Zusammenfassung „Notre Dame de Paris“ Hugo

Im Vorwort heißt es, dass das Buch unter dem Einfluss des Wortes „AMAGKN“ geboren wurde, das der Autor an der Wand der Kathedrale Notre Dame gesehen hat.

Buch eins

Am 6. Januar 1482 liest Paris die Glockenglocke. Bewohner der französischen Hauptstadt versammeln sich im Justizpalast, um das Geheimnis zu sehen, das zu Ehren der Botschafter Flanderns gegeben wurde. Die Präsentation ist verspätet. Müde Menge schwört und klatscht.

Die Show mag die Öffentlichkeit nicht. Ihre ganze Aufmerksamkeit richtet sich auf ausländische Gäste und Kardinal Carla von Bourbon. Der Autor des Mysteriums, der Dichter und Philosoph Pierre Gringoire, verzweifelte am Scheitern. Das Publikum wählt die Papst-Narren. Es wird Quasimodo – der hässliche Glockenwecker der

Kathedrale Notre Dame.

Buch zwei

Pierre Gringoire geht zum Greve Square, wo Esmeralda tanzt – eine schillernd schöne sechzehnjährige Zigeunerin. Nach dem Tanz zwingt das Mädchen die schneeweiße Ziege Jali, ihre Fragen mit Hilfe eines Tamburins zu beantworten. Die Darstellung der Schönheit wird durch den Eremiten von Rolands Turm unterbrochen – eine Frau, die Zigeuner hasst. Shutovka Parade hält den Archidiakon Claude Frollo. Er „stürzt“ Quasimodo und führt ihn fort. Pierre Gringoire folgt Esmeralda. Er sieht die Szene der Entführung des Mädchens Quasimodo und ihre anschließende Freilassung durch den Chef der königlichen Schützen – Phoebe de Chaotomer.

Plünderung der Straßen von Paris, Pierre ist in der Diebesviertel „The Court of Wonders.“ Esmeralda rettet ihn vor dem Tod und nimmt ihren Mann für vier Jahre.

Im Schrank lehnt der Zigeuner Pierre’s Liebesgeschichte ab. Gringoire ist für sie nicht interessant, wie ein Mann – sie wollte ihn vor dem Galgen retten und sonst nichts. Pierre erzählt die Geschichte seines Lebens in der Hoffnung, dass Esmeralda ihn lieben wird, besser wissend. Das Mädchen hört den Dichter nicht – sie denkt an Phoebe.

Buch Drei

Der Autor beschreibt die architektonischen Merkmale der Kathedrale

von Notre Dame, die die Merkmale der romanischen und gotischen Stil kombiniert. Dann lädt er den Leser ein, auf die Spitze des Tempels zu klettern, um das mittelalterliche Paris aus der Vogelperspektive zu sehen.

Hugo erzählt die Geschichte von der Gründung der Stadt bis zum fünfzehnten Jahrhundert bis in die drei Hauptbereiche weitläufigen – Cité (Altstadt, das Hauptgebäude – die Kirche, die Macht in der Hand des Bischofs), Universität (linkes Ufer der Seine, Bildungseinrichtungen, der Rektor) und Städte (rechtes Ufer, Paläste, kaufmännischer Vorarbeiter). Beschreibung Paris, schließt der Autor Gong wafting auf Ostern Tausende von lokalen Kirchen und Tempel.

Buch vier

Vor sechzehn Jahren, in einer hölzernen Krippe Notre Dame wurde siedelt nur vier Quasimodo. Die Bürger sahen das hässliche Kind des Teufels. Der junge Priester Klod Frollo angenommen Findling.

In seiner Jugend studierte Claude aktiv, wurde eine Waise und die einzige Hüterin seines jüngeren Bruders Zheana neunzehn, zwanzig – nahm die heilige Weihe.

Quasimodo wurde sowohl körperlich als auch geistig häßlich. Er nahm die Welt nicht gut wahr, er war gehässig und unglaublich stark. Fast hätte er die Kathedrale nicht verlassen und vor allem liebte er seinen Meister – Claude Frollo und die Glocken, die einst taub waren.

Der jüngere Bruder von Claude wurde faul und ein Wüstling. Enttäuscht über die Zuneigung der Familie und alles, was er konnte, begann der Archidiakon nach einem philosophischen Stein zu suchen. In den Leuten war Claude ein Zauberer.

Buch fünf

Eines Tages besuchte Claude Frollo den königlichen Arzt Jacques Quattieu, zusammen mit dem „provinziellen Edelmann, dem Klumpen von Turango“, der sich als König von Frankreich herausstellte – Ludwig XI.

Der Autor erklärt die Bedeutung der Worte des Archidiakonen „es wird das töten“ durch die Tatsache, dass früher das Wort in Form von Architektur verkörpert wurde, und jetzt – in Form eines Buches. Das monumentale Denken ist zu einem mobilen und unsterblichen Gedanken geworden. Die wahre Architektur ist in der Renaissance gestorben. Die Architektur wurde schließlich zu einer regelmäßigen Geometrie.

Buch Sechs

Junior Richter Chatelet, taub Florian Barbadien verhört den tauben Quasimodo. Die Anwesenden lachen über die komische Natur der Situation. Der Pariser Propst, Sir Robert d’Estutville, versteht nicht, dass Quasimodo taub ist und verurteilt ihn zu grausamer Bestrafung am Pranger.

Provincial Maietti erzählt die Geschichte von zwei Pariseren Puckett Shantfleri – Tochter des ehemaligen Rheinischen Minnesängers nach dem Tod seines Vaters auf dem Weg der Prostitution in Angriff genommen und gab Geburt bis zum Alter von zwanzig geliebter Tochter Agnes. Schöne Mädchen von Zigeunern entführt, sondern ein wenig unglücklich Mutter Quasimodo gepflanzt. Die Einsiedlerin Roland (Schwester Gudule) Maietti findet unglückliches Puckett.

Kvazimodo wirbelt in dem Rad auf der Grève und mit einem dünnen Peitsche „claw“ an dem Enden schlagen. Während er an einen Pfahl gebunden steht, ist die Menge tobt und auf ihn zu werfen Steine. Esmeralda gibt Quasimodo Wasser. Der Glockenwecker heult.

Buch sieben

Anfang März. Im Hause der Witwe von Madame de Gondelorje versammeln sich Mädchen adeliger Herkunft. Die Tochter der Herrin des Hauses Fleur-de-Lis stickt. Ihr Verlobter Phoebe wirkt verwirrt und nachdenklich. Mädchen laden zum Tanzen am Esmeralda Platz ein. Sie beneiden die Schönheit des Zigeuners und amüsieren sich über ihre Kleidung. Jali leitet die Buchstaben „Phoebus“ aus den Buchstaben ab. Fleur de Lys wird ohnmächtig.

Claude Frollo und Quasimodo beobachten den Zigeunertanz. Im Gespräch mit Esmeralda erzählt Pierre Gringoire dem Erzdiakon die Geschichte des Mädchens.

Zhean Miller geht zu seinem älteren Bruder um Geld und sieht Claude Frollo vergeblich versuchen, sich auf das Studium der Alimhemie zu konzentrieren. Der Archidiakon weigert sich, dem nachlässigen Schüler Geld zu geben, doch die Ankunft des königlichen Anklägers des Kirchenhofes Jacques Charmol lässt ihn seine Meinung ändern.

Als sie aus der Kathedrale herauskommt, trifft Jeanne Phoebe. Sie gehen, um das Geld des Erzdiakons zu trinken. Claude Frollo folgt ihnen und erfährt von dem bevorstehenden Besuch von Phoebe in Esmeralda. Er beobachtet einen jungen Mann, der sich beinahe mit ihm duelliert, gibt aber dann Geld in den Raum der alten Frau Falurdel, im Tausch gegen die Gelegenheit, ein schicksalhaftes Treffen zu sehen. Inmitten verliebter Freuden verlässt Claude Frollo ihre Zuflucht und sticht Phoebe den Dolch in die Kehle. Esmeralda wird verhaftet.

Buch acht

Einen Monat später betritt Pierre Gringoire versehentlich den Justizpalast, wo er die Verhandlung von Esmeralda sieht. Zigeunerin zunächst entsperrt, aber die erste Folter „Spanisch Stiefel“ macht sie zu Verbrechen und Hexerei „gestehen“. Zum Abendessen eilend, ertragen die Richter das Todesurteil. Esmeralda wird in das unterirdische Gefängnis Turnel gebracht, wo sie von Claude Frollo besucht wird und über ihre Leidenschaft spricht. Archidyakon bittet den Zigeuner, Mitleid mit ihm zu haben, gibt ihm wenigstens ein wenig Zuneigung und bietet an zu rennen. Das Mädchen schubst ihn weg.

Phoebe erholt sich und verschwindet im Regiment. Im Mai kehrt er nach Paris zurück und endet mit der Hinrichtung von Esmeralda. Der Archidiakon macht den letzten Versuch, die Zigeunerin zu retten, aber sie lehnt sie erneut ab. Das Mädchen sieht Phoebe auf dem Balkon und wird vor Glück und Leid ohnmächtig. Quasimodo zieht Esmeralda aus den Händen des Henkers und versteckt sie in der Kathedrale Notre Dame.

Buch neunte

Claude Frollo läuft aus der Stadt heraus. Er verbringt den ganzen Tag in Qualen. Am Abend beobachtet der Archidiakon das Treffen seines Bruders Jean mit einer Straßenschlampe bei der alten Frau Falurdel. Um Mitternacht in der Kathedrale sieht er Esmeralda und nimmt sie für einen Geist.

Quasimodo bringt den Zigeuner in eine Zelle, die als Zuflucht dient. Er teilt sein Bett und sein Essen mit ihr.

Smaragds Seelenwunden heilen. Mit Quasimodo findet sie eine gemeinsame Sprache, sieht sich schuldig, dass Phoebus sie als Kriminelle ansieht. Dameralda bemerkt den Platz des Kapitäns und bittet Quasimodo, ihn zu ihr zu bringen. Phoebus weigert sich, nach dem Glockenspieler zu gehen und betrachtet ihn als einen Boten aus der anderen Welt.

Claude Frollo ist eifersüchtig auf die Zigeunerin Quasimodo. Eines Nachts geht er in Esmeraldas Zelle und versucht, das Mädchen in Besitz zu nehmen. Der Glockenspieler zieht den Archidiakon vom Zigeuner.

Buch des zehnten

Claude Frollo schlägt Pierre Gringoire vor, sich mit Esmeralda auszutauschen, um sie aus der Kathedrale zu holen. Der Dichter will nicht gehängt werden. Er schlägt vor, das Mädchen anders zu retten.

Zhean Miller bittet seinen Bruder um Geld. Andernfalls droht er in Vagabunden zu gehen. Der Archidiakon wirft seine Tasche in sein Herz.

Der Hof der Wunder bereitet sich auf die Befreiung von Esmeralda vor. Zhean Miller ist betrunken mit Delirium. Quasimodo wirft einen schweren Baumstamm, Steine ​​und geschmolzenes Blei auf die Köpfe der Landstreicher. Jehan versucht mit einer Leiter in die Kathedrale einzudringen, aber Quasimodo wirft sie auf den Platz. Nach ihr fliegt der jüngere Bruder des Archidiakonen.

In der Bastille lernt Louis XI Staatsrechnungen kennen, untersucht einen neuen Holzkäfig, liest Korrespondenz. Als er von den Aufständen des Pariser Mobs erfährt, schickt der König die Schützen an den Rat.

Buch elft

Pierre Gringoire und Claude Frollo helfen Esmeralda zu entkommen. Der Dichter nimmt Jali mit sich und überlässt den Zigeuner dem Archidiakon. Letzterer führt das Mädchen zum Greve Square und stellt vor eine qualvolle Wahl: Er oder der Galgen. Esmeralda lehnt Claude erneut ab. Er gibt es Gudula, und er rennt hinter den Leuten her.

Der Einsiedler von Rolands Turm zeigt dem Pantoffel der Tochter einen Zigeuner. Esmeralda erkennt ihre Mutter darin. Gudula schleppt das Mädchen in den Turm und versucht die königlichen Schützen auf eine falsche Spur zu lenken. Der Zigeuner verriet sich, als er Phoebes Stimme hörte. Pfeile brechen den Turm, ziehen Esmeralda aus den Armen der Mutter und führen zum Galgen. Bestürzt von der Trauer Gudulas beißt der Henker. Die Frau wird auf den Bürgersteig geschoben, sie schlägt den Kopf und stirbt.

Claude Frollo und Quasimodo beobachten die Hinrichtung von Esmeralda. Der Glockenwecker drückt den Archidiakon aus der Kathedrale.

Quasimodo stirbt am Körper von Esmeralda, der in den Monfocon gefallen ist.


Zusammenfassung „Notre Dame de Paris“ Hugo