Zusammenfassung „Regen in Platanen“

Der Tang-Militärkommandant Zhang Shou-gui schickt seinen Untergebenen, den Türken von An Lu-shan, gegen die Khitan. Anh ist besiegt. Zhang schickt ihn in die Hauptstadt. Kaiser Xuan-tsong wird von der jungen Konkubine von Yan-guifei mitgerissen und ist den Angelegenheiten der Regierung gegenüber gleichgültig. Trotz der Warnungen des Würdenträgers Zhang Jiu-lin bewahrt er nicht nur Anyas Leben, sondern erlaubt es den Guifei, ihn zu „Pflegesöhnen“ zu führen. Der erste Minister, Yan Kuo-chung, der Bruder des Günstlings, will Anya jedoch in eine der Garnisonen schicken. Ein, der es geschafft hat, eine Intrige mit Guifei zu beginnen, schwört Rache zu nehmen.

Am 7. Tag des 7. Mondes, wenn sich der himmlische Weber der Legende nach mit dem Hirten windet, feiert Guifei

mit dem Souverän im Palast der Langlebigkeit. Er gibt ihr eine goldene Brosche und eine kostbare Schatulle und schwört auf ewige Liebe.

Ein Lu-shan führt sein Heer in die Hauptstadt, angeblich mit dem Ziel, den Kaiser vor unwürdigen Zeiten zu retten. Der Kaiser mit Musikern kommt in den Palastpark – Guifae will den Tanz der Regenbogenkleidung aufführen. Ein spezieller Kurier aus Sichuan bringt ihre Lieblings-Lyche-Früchte mit. Guifei tanzt, der Kaiser ist entzückt. Aber der Würdenträger Li Lin-fu berichtet über die Annäherung der Rebellen. Die Metropolitan Garnison ist klein, und Lee überredet den Kaiser nach Sichuan zu gehen. Er musste zustimmen.

Der Kaiser macht sich auf den Weg, begleitet von seinem Gefolge und seiner Armee unter dem Kommando von Chen Xuan-li. Auf dem Weg sieht er zum ersten Mal, wie schlecht die Menschen leben. Auf Wunsch der Bauern reist er zu ihrem Schutz an die Spitze der Armee, an deren Spitze der Thronfolger steht. Die dem Kaiser begleitende Abordnung weigert sich jedoch, weiter zu gehen, bis die unwürdigen Menschen um den Thron fertig sind. Jan Go-chung fällt als erstes Opfer. Aber die Soldaten sind nicht zufrieden und Chen braucht einen Kopf von Guifei durch Chen. Der Kaiser ist gezwungen zu gehorchen – der Eunuch Gao gibt ihr eine Schnur, und sie endet mit sich selbst.

Die Armee trampelt auf ihrer Leiche herum und setzt ihre Reise fort. Der Kaiser ist betrübt.

Die Revolte wird unterdrückt. Aus dem Thron gestrichen, überlebt Hsuan-Tsung einsame Tage in Erinnerungen an Yang-Guifei, ohne die Augen von ihrem Porträt abzuwenden. Sie legt sich zur Ruhe – sie ist in einem Traum. Und außerhalb des Fensters klopft der Regen auf die Blätter der Platane (der, unter dem er in Guifei die Liebe schwor), und die Launen des Eunuchen Gao sind eitel – die Trauer des alten Kaisers ist endlos, wie ein Herbstregen.


Zusammenfassung „Regen in Platanen“