Zusammenfassung “Richter und sein Henker”

Es war der Morgen des 3. November 1948. Ein Polizist aus Twann namens Alphonse Klenen machte seine üblichen Matinee-Runden in Richtung Aambuen. Unerwartet stolpert er über einen blauen Mercedes am Straßenrand. Alphonse schaut in das Innere des Autos und sieht dort eine Leiche. Der Polizeileutnant der Stadt Bern, Ulrich Schmid, wird getötet, und wie die Untersuchung zeigen wird, wurde er am Vorabend erschossen und im Tempel erschossen. Alphonse Klenen bringt den ermordeten Kollegen in das Büro, in dem er einst arbeitete.

Die genaue Untersuchung des Mordes an dem Polizisten wurde Kommissar Berlach anvertraut, einem älteren Polizisten, der lange genug im Ausland gelebt hatte und ein führender Kriminaltechniker in Konstantinopel war. Danach zog er nach Deutschland und kehrte 1933 in seine Heimat zurück. Zu seinen Gehilfen nahm Berlachu einen Angestellten derselben Verwaltung, genannt Tzants.

Das erste, was Berlach tut, ist, einen Befehl zu geben, ein Geheimnis über diese Angelegenheit zu bewahren, obwohl sein Chef Lutz damit nicht einverstanden war. Am selben Morgen geht Berlakhu zu den Ermordeten in die Wohnung und findet einen Ordner mit Dokumenten, aber niemand spricht über den Fund. Als am Morgen der gerufene Tzants in sein Büro kommt, denkt Berlachu im ersten Moment, dass er den ermordeten Schmid sieht, da sein Assistent genauso gekleidet war. In dem Gespräch sagt Berlachu, dass er weiß, wer der Mörder ist, aber er erwähnt seinen Namen nicht und sagt, dass Tzantz selbst die Antwort finden muss.

Tshants, nach einem Gespräch mit Frau Shenler – einer Hausfrau, deren Verstorbene eine Wohnung gemietet hat – lernt ein interessantes Detail. Es stellt sich heraus, dass an den Tagen, die auf dem Kalender des verstorbenen Shmit mit dem Buchstaben “G” markiert sind, zog er einen schicken Mantel an und ging irgendwohin. Tshantz und sein älterer Freund Berlach beschließen, zum Tatort zu gehen. Bevor die Straße von Tvanna nach Lambuin abbiegt, stoppt Tzantz das Auto und schaltet das Licht aus. Der Assistent hofft, dass, wo Schmid wahrscheinlich am Mittwoch war, heute auch ein Empfang stattfinden wird, und deshalb erwartet er, den Autos zu folgen, die zum Platz des mysteriösen Empfangs gehen werden. Diese Annahme war gerechtfertigt.

Die Polizisten gehen unweit des Hauses von Gastman, der ein reicher Bürger war. Nachdem er beschlossen hat, das Haus von zwei Seiten zu umgehen, sind der Assistent und sein Chef getrennt. Als Berlach an den Ort kommt, wo er auf einen Partner warten soll, wird er von einem großen Hund angegriffen. Zu dieser Zeit stürmt Tsints und tötet den Hund, indem er eine Pistole abfeuert. Der Helfer rettete Berlach das Leben, aber sein Schuss wurde gehört und Gastman Gäste schauten aus dem Fenster, abgelenkt von Bach zu hören, um einen edlen Pianisten zu führen. Die Gäste sind empört über das Verhalten unbegreiflicher Menschen und eines Beraters, Oberst von Shandy, der auch der Anwalt von Gastman selbst ist, verlässt das Haus. Im Gespräch ist der Anwalt offensichtlich überrascht, dass die Polizei den Mord irgendwie mit seinem Mandanten verbindet, dann erklärt, dass er eine solche Person nicht kennt und ihm nicht begegnet, sondern bittet, das Foto des Verstorbenen zu sehen, woraufhin er verspricht,

Tshantz geht zur örtlichen Polizeibehörde, um Daten über Gastman zu bekommen, und Berlachu, der sich über seinen Magen beschwert, geht zu einem Restaurant. Nachdem Tzantz mit seinen Kollegen von der lokalen Regierung gesprochen hat, geht er zu einem Treffen nach Berlakh, findet ihn aber nicht im Restaurant, setzt sich dann ins Auto und geht. An dem Ort, an dem das Verbrechen begangen wurde, winkt jemand und bittet darum, das Auto anzuhalten. Tzantz bremst und beginnt plötzlich zu verstehen, dass das Verbrechen auch genau begangen wurde. Er bleibt stehen und findet seinen Freund Berlach heraus, der in den Wagen steigt und weiterfährt.

Wenn Burley in seine Heimat zurückkehrt, zieht er eine Pistole, obwohl Tshantsu sagte er keine Waffen verwendet haben, und nahm dann seinen Mantel aus und beginnt, die Gewebelagen mit der Hand entspannen die Hand wickeln, so wie es von denen getan wird, die in der Ausbildung Diensthunde beteiligt sind. Der Morgen kommt und der Anwalt von Gastman kommt zum Chef von Berlach, der Lutz einzuschüchtern beginnt, weil er derjenige ist, der gezwungen ist, durch die Reihen vorzurücken. Darüber hinaus sagt der Anwalt, dass Schmid wahrscheinlich eine Art Spion war, weil er immer unter dem erfundenen Namen zur... Rezeption kam. Er hat auch erklärt: bind Name Gastmana m Mord nicht beides sein kann, weil die Empfänge sind Unternehmer mit Diplomaten eine Macht dort getroffen und sie führen Geschäftsverhandlungen, und es kann nicht öffentlich gemacht werden, ein internationaler Skandal kann sonst entstehen. Chief Berlaha verspricht,
Als Berlach von Schmid’s Beerdigung heimkehrt, ist er überrascht, einen Mann zu Hause zu treffen, der mit einem unerschütterlichen Blick auf sein ruhiges Gesicht mit eingesunkenen Augen langsam durch die Mappe rollt, die in der Wohnung des Ermordeten gefunden wurde. Darin erkennt Berlach einen alten Bekannten, der derzeit unter dem Nachnamen Gastman lebt. Als vor langer Zeit vierzig Jahre vergangen waren, war zwischen ihnen eine Wette, nach der Gastman in Anwesenheit Berlachs ein Verbrechen begangen hat, aber er kann nichts beweisen. Dann gewann Gastman, er warf einen Mann von der Brücke und gab ihn zum Selbstmord. Berlach beweist seine Schuld nicht. Die Konfrontation selbst dauert seit vierzig Jahren an, aber trotz Berlachs Talent für Kriminologie konnte er nie gewinnen. Gastman geht und nimmt die Mappe mit. Wie sich herausstellt, dieser Berlach schickte, um Schmid für Gastman zu folgen, und in diesem Ordner gab es Dokumente, die die Schuld von Gastman kompromittierten und beweisen konnten. Aber jetzt war Berlach wieder machtlos gegen ihn. Als Gastman ging, bat er Berlach, sich nicht in diese Angelegenheit einzumischen.

Als Gastman geht, hat Berlach einen Angriff, aber er überwindet den Schmerz und geht ins Büro, und von dort gehen sie zusammen mit dem Assistenten zu einem Schriftsteller, einem guten Bekannten von Gastman. Berlach spricht mit dem Schriftsteller, aber Tzantz ist aus dem Gleichgewicht, wie dieser Dialog aufgebaut ist. Der junge Tzantz zeigt durch sein Erscheinen, daß er sich der Schuld von Gastman sicher ist, aber Berlach hört seine Bemerkungen nicht. Während der Rückfahrt sagt die Polizei über Schmid. Tzantz drückt seine Entrüstung darüber aus, dass Schmid selbst ihn in allem immer umgangen hat und nun muss er die Mörder finden, denn nur so wird er in der Lage sein, die Aufmerksamkeit der Behörden auf sich zu ziehen. Er versucht, Berlach zu überreden, mit dem Chef zu sprechen und ihn um Erlaubnis zu bitten, mit Gastman zu sprechen. Berlach ist jedoch zuversichtlich, dass der Chef es nicht tun wird.

Nach dieser Reise geht Berlach zu seinem Arzt, der sagt, dass er innerhalb von drei Tagen operiert werden muss.
Nachts versucht jemand in Berlachs Haus einzudringen und ihn zu töten, aber dieser Versuch scheitert. Später ruft Berlach Tzanets an und sagt, er gehe für einige Tage in die Berge zur Behandlung.
Wenn Berlach morgens in einem Taxi sitzt, dann sieht er, dass es keinen gibt, und gegenüber Gastman, der wiederum sagt, dass er sich nicht in diese Angelegenheit einmischen würde. Berlach antwortet jedoch, dass er dieses Mal seine Schuld in einem Verbrechen beweisen wird, das er nicht begangen hat, und außerdem sagt er, dass am Abend ein Scharfrichter zu ihm kommen wird.

Am Abend kommt Thansch zu Gastman ins Haus und tötet den Besitzer und seine beiden Diener. Chef Lutz ist froh, dass es nun keine Probleme mehr mit dem politischen Hintergrund geben wird, und er plant, den Thanshan selbst im Amt zu erheben.
Berlach ruft Tshanets an und sagt ihm, dass er es war, der Schmid getötet hat. Im allgemeinen zwang Berlach den Assistenten von Anfang an, es zuzugeben. Die Kugeln selbst, die im Körper des ermordeten Schmid und in dem von Tshanets in der Nähe des Hauses von Gastmans Hund ermordeten Leichnam gefunden wurden, stimmen völlig überein. Außerdem wußte Tzantz sicher, daß Schmid im Fall Gastman beschäftigt war, aber die Einzelheiten nicht kannte. Er konnte sogar einen Ordner mit Dokumenten finden und diesen Fall aufgreifen, um alle Preise allein zu bekommen, und Schmid töte einfach. Nachts war er es, der Berlach selbst umbringen wollte, um die Mappe aufzuheben, aber er glaubte nicht, daß Gastman sie schon am Morgen genommen hatte. Im Allgemeinen glaubte Tzantz, dass es nicht sehr schwierig sein würde zu beweisen, dass es Gastman war, der Schmid tötete. Und schließlich erhielt er alles, was er wünschte. Berlach ist wirklich vielversprechend, dass er Tshanets nicht geben wird, wenn er einfach verschwindet.
In der gleichen Nacht stürzte Tzantz in seinem neuen Auto.
Berlach ging zur Operation und lebte noch ein Jahr.


Zusammenfassung “Richter und sein Henker”