Zusammenfassung „Sein Bataillon“

Der Graben ist flach, trocken und staubig – hastig über Nacht in das Tauwetter gegraben, das gerade von Winterfrost aufgetaut, aber schon gut getrocknet ist. Um nicht hervorzustehen, stand Voloshin gebeugt da, mit seinem hohen Wachstum war es mühsam. Er wechselte die Pose, klopfte ein Bündel Erde von der Brüstung, traf Jim schmerzhaft, als er neben ihm saß, er hörte einen beleidigten Hund quietschen.
Der Bataillonskommandeur untersuchte sorgfältig die Steigungen der Höhe. Die Deutschen ließen sich mit voller Geschwindigkeit darauf nieder. Voloshin bedauerte mit Bedauern, dass sie am Vorabend einen Fehler gemacht hatten, ohne diese Höhe aus der Ferne anzugreifen. Dann gab es noch einige Chancen, es einzufangen, aber die Artillerie scheiterte – es gab keine Granaten.

Der Regimentskommandeur schien diese Höhe nicht zu bemerken. Dennoch hätte es genommen werden sollen, aber diese Aufgabe ist jenseits der Stärke des kampfgeschädigten Bataillons. In der Höhe wurden die Deutschen, nicht auf das Maschinengewehrfeuer achtend, in der Hauptsache repariert: Am Abend holten sie Holzscheite und passten Unterstände und Gräben an. Voloshin dachte, dass in der Nacht, was gut ist, sie auch die Hänge abgebaut haben.
Schnell verdunkelt und kälter. Der Bataillonskommandeur verließ Prygu-nova als Beobachter, und selbst ging mit einem fröhlich knisternden Ofen in den Unterstand hinunter. Voloshin griff nach dem Feuer und erlebte eine ungewöhnliche Wonne. Ein älterer und langsamer Telefonist Chernoruchenko, der einen Telefonhörer zwischen Schulter und Ohr klemmte, schob eine Bürste in den Ofen und lächelte. Der Bataillonskommandeur schaute die im Unterstand sitzenden Männer an – alle sahen verschwörerisch aus. Der Kapitän fragte, bei welcher Gelegenheit die Untergebenen Spaß haben? Der geordnete Gutman erklärte, dass sie vom Hauptquartier über die Vergabe des Bataillonskommandeurs mit der Verfügung informiert worden seien. Voloshin fand keine Freude, dachte er, warum sie ihn nur belohnen? Gutman bereitete eine „Waschung“ vor, aber der Bataillonskommandeur befahl, sich
zu verstecken oder lieber trockene Fußbekleidung zu geben. Der Ordonnanz nahm dem Kapitän sofort weitere Fußtücher und nähte einen Knopf am Mantel des Kommandeurs. Voloshin streckte vor Freude seine steifen Beine aus. Markin berichtete: Eine Verstärkung wird im Bataillon ankommen, gefolgt von einem Vertreter um 22.00 Uhr. Voloshin fragte, ob sie vom Regiment fünfundsechzig nach der Höhe fragten. Der Leutnant fragte, ob die Deutschen es gut machten. Voloshin fürchtet, dass er einen verspäteten Befehl erhalten wird, um die Höhe zu nehmen, auf der die Deutschen sich bereits befestigt haben.


Zusammenfassung „Sein Bataillon“