Zusammenfassung „Totentanz“

„Taras Bulba“ ist eine Geschichte des Zyklus „Mirgorod“, geschrieben von N. V. Gogol. Der Prototyp des Kosaken war Kuren Ataman Okhrim Makukha, der in Starodub geboren wurde und ein Mitarbeiter von B. Khmelnitsky selbst war. Er hatte Söhne, von denen einer wie Andrii in Gogols Werk ein Verräter wurde.

Eine kurze Nacherzählung von Taras Bulba: 1-2 Kapitel

Die Brüder Andriy und Ostap kehrten nach ihrem Studium an der Kiewer Akademie nach Hause zurück. Der älteste Sohn von Taras mochte den Spott des Vaters über ihre Kleidung nicht. Er ging sofort mit ihm in eine Schlägerei. Mutter lief in den Hof und beeilte sich, ihre Söhne zu umarmen. Mein Vater war ungeduldig, Andria und Ostap im Kampf zu sehen. Abfahrt in die Sich Taras Bulba in einer Woche.

Richtig, nachdem er Gorilki getrunken hatte, beschloss er, morgen früh dorthin zu gehen. Die Brüder trugen früh Kosakenkleider, nahmen ihre Waffen und waren bereit zu gehen. Taras erinnerte sich an seine Jugend. Ostap träumte nur von Krieg und Pirushki. Andrii war so mutig und stark wie sein Bruder, aber gleichzeitig sensibler. Er erinnerte sich ständig an den polnischen Pannochku, den er in Kiew traf. Einmal, als er sich auf der Straße aus den Augen verloren hatte, fiel Andrii fast unter die Räder eines fahrbaren Wagens. Er fiel mit seinem Gesicht in den Schlamm, und als er aufstand, dass ein Mädchen ihn vom Fenster aus beobachtet. In der nächsten Nacht begab er sich in das Zimmer zu dem blendend schönen jungen polnischen Mädchen.
Zuerst hatte sie Angst, und dann sah sie, dass der Bursak selbst sehr verlegen war. Der tatarische Diener führte ihn unmerklich aus dem Haus. Schließlich fuhren die Kosaken an das Ufer des Dnjepr und überquerten die Fähre zur Insel.

Eine kurze Nacherzählung von Taras Bulba: 3-4 Kapitel

Während des Waffenstillstandes ruhten die Zaporozhianer: Sie gingen und tranken. Sie wurden von Handwerkern verschiedener Nationalitäten bedient (gefüttert, umhüllt), da sie selbst nur kämpfen und unterhalten konnten. Taras stellte Andria und Ostap dem Ataman und seinen Mitstreitern vor.

Junge Männer wurden von den Gebräuchen von Zaporizhzhya Sich geschlagen. Es gab keine militärische Ausbildung als solche, aber der schwerste Weg war das Stehlen, Töten. Da die Söhne von Taras auf jeden Fall anders waren, wurden sie sofort unter der Jugend sichtbar. Doch der alte Kosak hatte das krumme Leben satt, er träumte vom Krieg. Der Ataman des Ataman schlug Taras vor, ohne ein Verbrechen einen Eid zu leisten (um den Frieden zu wahren), um die Saporoger zum Kampf zu erheben.

Eine kurze Nacherzählung von „Taras Bulba“: 5-6 Kapitel

Und eines Tages erschienen die Kosaken auf der Sich und sagten ihnen, dass sie unter den Polen gelitten hätten, die den orthodoxen Glauben verspotteten. Saporoschzi wurde wütend und entschied sich für eine Kampagne in der Rada. Nach anderthalb Tagen kamen sie in Dubno an. Gerüchten zufolge gab es viele reiche Leute und eine Schatzkammer. Einwohner der Stadt, darunter auch Frauen, begannen sich zu verteidigen. Die Zaporozhans teilten das Lager um Dubno und planten es im Sturm zu erobern. Aus Untätigkeit wurden Kosaken betrunken und fast alle schliefen ein. Andrii war nüchtern und schlief einfühlsam. Zu ihm kam das Mädchen des gleichen pannochki (sie war gerade in Dubno und bemerkte den Typen von der Stadtmauer) und bat um ihr Essen. Der Kosake sammelte einen Sack Brot ein und ging durch einen Geheimgang hinter dem Tataren in den Untergrund. Andrii sah, dass die Menschen wirklich vor Hunger starben. Aber pannochka hat gesagt, dass am Morgen sie Hilfe erhalten werden. Andrii blieb in der Stadt.

Eine kurze Nacherzählung von Taras Bulba: 7-8 Kapitel

Am Morgen ist die polnische Armee wirklich angekommen. In einer heißen Schlacht wurden die Lyakhs von vielen Saporoger getötet und gefangen genommen, aber sie überlebten den Druck nicht und versteckten sich in der Stadt. Taras Bulba bemerkte, dass Andriy fehlte. Zur gleichen Zeit wurde der Kosak, der aus der tatarischen Gefangenschaft entkommen war, auf eine neue Katastrophe aufmerksam. Die Basurmen ergriffen viele Saporoger und stahlen die Schatzkammer von Sich. Kuren Ataman Kukubenko vorgeschlagen, sich aufzulösen. Diejenigen, deren Verwandte bei den Tataren waren, gingen, um sie freizulassen, und die anderen beschlossen, mit den Polen zu kämpfen. Taras blieb in der Nähe von Dubno, da er dachte, dass Andrii dort war.

Eine kurze Nacherzählung. Gogol. „Taras Bulba“: 9-10 Kapitel

Von Bulbas Rede ermutigt, traten die Kosaken in die Schlacht ein. Nach seiner Fertigstellung wurden die Tore der Stadt geöffnet, und Andrii flog von dort aus an der Spitze des Husarenregiments heraus. Er schlug die Kosaken und machte den Lamas den Weg frei. Taras bat seine Kameraden, Andrii in den Wald zu locken. An dem jungen Mann beim Anblick des Vaters war die ganze kämpfende Sicherung weg. Als Andriy auf einem Pferd in den Wald kam, befahl Taras ihm, runter zu kommen und näher zu kommen. Er gehorchte wie ein Kind. Bulba hat einen Sohn erschossen. Das letzte, was die Jungen flüsterten, war der Name des polnischen Mädchens. Taras gestattete Ostap nicht einmal, seinen Verräterbruder zu begraben. Die Hilfe kam zu den Polen. Ostap wurde gefangen genommen. Taras wurde schwer verletzt. Vom Schlachtfeld wurde es von Tovkach gemacht.

„Taras Bulba“: eine sehr kurze Nacherzählung von 11-12 Kapiteln

Der alte Kosak erholte sich und kam in dem Moment in die Stadt, als die Kosaken zur Hinrichtung geführt wurden. Unter ihnen war Ostap. Ich sah Bulba, wie sein Sohn gefoltert wurde. Als Ostap, bevor er lebendig verbrannt wurde, nach mindestens einem Einheimischen in der Menge suchte und seinen Vater anrief, antwortete Taras. Die Polen eilten, um nach der alten Bulba Ausschau zu halten, aber es blieb keine Spur zurück. Die Rache von Taras war grausam. Mit seinem Regiment verbrannte er achtzehn Orte zu Boden. Für seinen Kopf versprach 2000 Chervontsi. Aber er war schwer fassbar. Und als am Dnjestr sein Regiment von Pototskys Truppen umzingelt war, ließ Taras die Pfeife ins Gras fallen. Er wollte nicht, dass die Polen es bekamen, und hielt an, um sie zu finden. Hier packten ihn seine Brüder. Die Polen zündeten die lebenden Zaporozhye an, die vorher mit Ketten an den Baum gekettet waren. In den letzten Momenten dachte Taras an seine Kameraden. Von einer hohen Bank aus sah er, wie die Polen sie einholen. Er schrie den Kosaken zu, sie sollten zum Fluss rennen und in das Kanu steigen. Sie gehorchten und entkamen so der Verfolgung. Der mächtige Körper eines Kosaken fegte durch die Flammen. Die abgehenden Kosaken sprachen über ihren Ataman.


Zusammenfassung „Totentanz“