Zusammenfassung „Verbrechen und Strafe“ von Dostoksky

Petersburg. Rodion Raskolnikow geht mit einer Hypothek an die zinsbringende Alena Iwanowna, mit der die graue Schwester Lizaveta lebt. Ein ehemaliger Student plant, die alte Frau zu töten und alle Details zu berechnen. Nachdem Raskolnikow Geld für eine Hypothek erhalten hat, trifft er einen betrunkenen Beamten Marmeladov, der über seine Familie spricht – seine Frau, ihre drei Kinder aus erster Ehe und ihre Tochter Sonia, die Geld verdient, um die Kinder auf dem Podium zu ernähren. Marmeladov selbst stiehlt den letzten von seiner Frau und Tochter und trinkt. Raskolnikow begleitet den Säufer nach Hause und hinterlässt diskret seine Haushaltsmitglieder mehrere Münzen.

In einem Brief seiner Mutter erfährt Raskolnikow von der Notlage seiner Verwandten. Um ihm eine Ausbildung

zu ermöglichen, mussten sie sich Geld leihen. Schwester Dunya wurde gezwungen, mit den Grundherren der Svidrigailovs zusammenzuarbeiten, wo sie Demütigungen ertragen musste. Gedanken über die bevorstehende Hochzeit der Schwester mit dem Großgrundbesitzer Luzhin, der auf die Unterwerfung des armen Mädchens und das Schicksal Sonjas zurückgeht, bringen Raskolnikows Überzeugung vom Mord an einem doomenden Volk hervor. Der Wunsch, die alte Frau zu töten, und der Hass auf das blutige Massaker, das aus dem Traum geboren wurde, in der Kindheit einen Nörgler zu foltern, zerreißen Raskolnikows Seele.

Ein ehemaliger Student tötet einen Prozenthalter und zusammen mit ihr seine Schwester, die versehentlich nach Hause zurückgekehrt ist. Gestohlene Werte versteckt er unbewusst. Das Verbrechen entpuppt sich für Raskolnikow als schwere Krankheit. Er lernt von einem früheren Universitätsfreund Razumichins Einzelheiten über den Mord und steht kurz davor, ein Verbrechen zu gestehen. Auf der Straße sieht er Mameladova von einem Wagen zerquetscht. Auf seinem letzten Geld hilft Raskolnikov dem Unglücklichen und seiner Familie. Die Mutter und die Schwester, die zu ihm kamen, überbrückend, fühlt er das Bedürfnis, der „gefallenen“ Sonya näher zu kommen. Die Familie Raskolnikow wird von Razumikhin bewacht, der in Dunya

verliebt ist.

Rodion kommt für Informationen über die Sachen, die dem Ermittler gestellt werden. Porfiry Petrovich spricht über die Theorie eines Studenten, der in einer Zeitung gedruckt wird. Mit nur Verdacht, aber ohne Beweis, lässt der Ermittler den jungen Mann gehen in der Hoffnung auf seine Reue und Schuldbekenntnis. Raskolnikow erkennt, dass seine Theorie fehlerhaft ist und bereut perfekten Mord. Er nähert sich Sonia, die an Nächstenliebe und christliche Tugend glaubt.

Auf der Suche nach Dunyas Liebe kommt Swidrigajlow in St. Petersburg an, wo er Raskolnikow trifft. Rodion hat eine Abneigung gegen die schuldige Schwester, aber die Fähigkeit, das Leben trotz der zuvor begangenen ekelhaften Handlungen leicht zu behandeln, zieht den Schüler an.

Luzhin versucht Rodion und Sonya zu diskreditieren, aber seine Verleumdung findet keine Unterstützung bei seinen Verwandten Raskolnikov. Der deportierte Luzhin denkt nicht daran, Rodion vor seinen Verwandten zu entehren.

Entsetzt vor Angst geht Raskolnikow wieder zum Ermittler. Er verschenkt sich fast, findet aber heraus, dass der Maler Mikolka die Schuld für den Mord eingeräumt hat.

Während des Begräbnisses von Marmeladov gibt es einen Konflikt, wegen dem die Hauswirtin der Wohnung Katerina Ivanovna verweigert, um mit ihren Kindern zu bleiben. Luzhin versucht Sonja anzuklagen, Geld zu stehlen, aber unter den Anwesenden gibt es einen Zeugen ihrer Unschuld.

Rodion spricht mit Sonya über sein Verbrechen, das ihn für sein geistiges Leiden bedauert. Der Ermittler kommt zu Raskolnikow und versucht ihn zu überreden, Schuld zuzugeben. An seine Theorie glaubend, aber den Forderungen von Sonya nachgebend, bereut Raskolnikov vor den Augen des Volkes und gesteht zum Mord. Sonia folgt Raskolnikov im sibirischen Exil. Im Gefängniskrankenhaus träumt Rodion einen schrecklichen Traum, in dem sich Menschen gegenseitig ausrotten. Er versteht, dass Stolz zum Tode führt, und eine Herzensliebe für Sonia ebnet Raskolnikow den Weg zu einem neuen Leben.


Zusammenfassung „Verbrechen und Strafe“ von Dostoksky