Zusammenfassung von „Achhmanovs“ Plakh „

Teil eins

Der Roman beginnt im Moyunkum Nature Reserve, wo ein Wolfspaar lebte – Akbar und Tashchaynar. Im Sommer wurden sie als Junge geboren, und als der erste Schnee fiel, fanden die Wölfe auf der Jagd, dass das Reservat voller Menschen ist. Jäger kamen in die Reserve, um den Plan für die Lieferung von Fleisch zu erfüllen, und schossen die Saigas. Während der Jagd wurden die im Reservat lebenden Wölfe getötet – nur Akbar und Tashchaynar blieben zurück, ihre Jungen waren ebenfalls tot. Die Jäger legen Saiga-Häute in ein Geländewagen. Im gleichen Geländewagen lag Obadiy Kallistratov, ein freier Mitarbeiter der Regionalzeitung Komsomol, der einst aus dem Theologischen Seminar vertrieben wurde.

Obadiah hatte seine eigenen Vorstellungen davon, was ein

richtiges „rechtschaffenes“ Leben sein sollte und kämpfte offen mit aller Kraft gegen diejenigen, die seiner Meinung nach falsch lebten.

Eines Tages erhielt er von der Zeitung eine Aufgabe, um zu verfolgen, wie Drogen in den Mittelstreifen Russlands gelangen. Obadiah, um dem Pfad der Droge zu folgen, schloss sich der Gesellschaft der „Boten für Anascha“ an, die nach Zentralasien geschickt wurde. Sogar auf dem Bahnhof erkannte er, dass es unter den „Boten“ ihre eigenen Regeln gibt – sie müssen zum Beispiel nicht miteinander kommunizieren, so dass im Falle der Gefangennahme niemand ausgeliefert werden kann. Während der Reise erkannte er auch, dass es einen Mann gibt, der alles lenkt, einen Plan entwickelt. Alle „Boten“ nannten ihn „sich selbst“. Um sich mit ihm zu treffen, beschließt Obadja, bis zum Ende zu gehen, er sammelt zusammen mit den anderen Boten Hanf, stopft ihn mit einem Rucksack und reitet zurück. Auf dem Weg zum Hanffeld gibt es ein Landmarkentreffen – Avdiy trifft ein blondes braunäugiges Mädchen, das eine tiefe Spur in seinem Herzen hinterlassen hat.

Als er die Eisenbahn erreicht, sieht Obadiy Grishans Güterzug und vermutet, dass dies die mysteriöse Person ist, um sich mit jemandem zu treffen, mit dem er eine schwierige Reise gemacht

hat – „Sam.“

Teil zwei

Ich grishan war sofort klar, dass Obadiah – das ist kein gewöhnlicher „Bote“, die er in seinem Leben Prinzipien diametral zu seiner eigenen Prinzipien entgegen. Er wollte, dass Avdiy seine Beute aufgab und ging, aber er blieb bei allen. Alle „Boten“ konnten in den Wagen eines Güterzuges springen, und es Grishan erlaubt ihnen mit einem Gras eine Zigarette zu rauchen. Er tat es absichtlich, um Obadiah zu ärgern. Grishan selbst rauchte nicht wie Avdiy. Obadiah wußte, was im Moment zu tun, kann nichts tun, aber immer noch seine Nerven nicht ausstehen können – wenn einer der „Boten“ war für ihn mit der Forderung kleben den Raucher zu verbinden, sondern auch die Zugabe von Kalb Fingern geschnappt und warf sie in die offene Autotür und dann begann er das Gras auszuschütten und aus seinem Rucksack, und jeder drängt sonst das gleiche zu tun. Infolgedessen wurde Obadiah brutal geschlagen und aus dem Auto geworfen.

Obadiah fiel in einen Graben an den Eisenbahnschienen, er sah die Szene von Jesu Gespräch mit Pontius Pilatus. Als er dann zu ihm kam, erkannte er plötzlich, dass er in zwei Welten gleichzeitig existiert – dies und das, wo er versucht, Jesus, den Lehrer, zu retten.

Er verbrachte die Nacht unter der Brücke und sah am Morgen, dass sein Pass und sein Geld durchnässt waren. Auf der Fahrt konnte er zum Bahnhof gelangen. Aber sein Auftritt war so schmutzig, dass er auf dem Bahnhof verhaftet und an einen Ort gebracht wurde, an dem er alle „Boten“ sah, mit denen er zusammen reiste. Es war nicht nur Grishan unter ihnen. Als er hörte, dass sie ihn gehen lassen würden, verlangte Obadiah, dass er den „Boten“ übergeben werde – er beschloss, dass er sie dazu überreden könnte, in das „richtige“ Leben zurückzukehren. Der Polizist, der eine Schlussfolgerung gezogen hatte, dass er verrückt war, brachte ihn zum Bahnhof und riet ihm, zu gehen. Aber Avdiys Station wird wirklich schlecht. Der Krankenwagen bringt ihn in ein örtliches Krankenhaus, wo Obadiah sich wieder mit dem Mädchen trifft, das ihn so beeindruckt hat. Inga erfuhr von dem Arzt von Obadiah und besuchte ihn.

In die Stadt Priozersk zurückgekehrt, in der er arbeitete, findet Obadiah plötzlich heraus, dass das Material, das er gesammelt hat, niemanden interessiert. Er erzählt, was passiert ist Inge, und sie wiederum teilt ihr Problem mit ihm – sie geschieden ihren Ehemann, ihr Sohn lebt mit ihren Eltern, und sie will ihn zu ihr bringen. Sie sind sich einig, dass Obadiah im Herbst zu Inge kommen wird und sie ihn ihrem Sohn vorstellen wird. Aber im Herbst findet Avdiy, in Inge angekommen, statt des Mädchens einen Brief, in dem sie schreibt, dass, um ihren Sohn ihrem Mann nicht zu geben, sie sich verstecken muss. Zum Bahnhof zurückkehrend, trifft Obadiah einen Mann, der die Operation anleitet, um Saigas in der Reserve auszurotten. Er schließt sich der Abteilung an, kann aber nicht sehen, wie die Saigas getötet werden, und verlangt, diese Vernichtung von Tieren zu stoppen. Infolgedessen wurde er gefesselt und dann auf Saxaul geschlagen und gekreuzigt. Die ganze Abteilung fährt los, um sie zu verlassen. Dort, auf Saxaul und sehen ihn Akbar und Tashchynar, die auf der Suche nach ihren eigenen Jungen waren. Als im Morgengrauen die Jäger für Avdi zurückkehrten, war er bereits tot.

Und Akbar und Tashchaynar verließen die Savanne und fanden einen anderen Ort. Wieder hatten sie Jungen, aber als die Straße begann, wurde das Schilf, wo sie ihre eigene Höhle aufstellten, in Brand gesetzt, und alle Jungen starben. Wölfe gingen wieder, sie fanden einen anderen Ort, und wieder hatten sie Junge.

Teil drei

Bazarbay Neuhutov kehrte an die Grube zurück und hörte seltsame Geräusche, die an das Weinen eines Kindes erinnerten. Zu den Geräuschen gehend, sah er vier Junge. Ohne lange nachzudenken, legte Bazarbay das Wolfsjunge in seine Tasche und ritt davon, wobei er erkannte, dass erwachsene Wölfe ihm nachjagen würden. Akbar und Tashchaynar suchten den Weg von Bazarbai nach den Jungen, holten ihn ein und versuchten ihn nicht zu erreichen. Aber auf der Straße hatte er das Haus des kollektiven Farmführers Boston Urkunchiev, in dem sich Bazarbai vor den Wölfen verstecken konnte. Bostons Frau begrüßte Bazarbai freundlich, und er zeigte ihr die Jungen und gab sogar seinem kleinen Sohn Boston ein Spiel mit ihnen und ging dann.

Und die Wölfe und blieben in der Nähe des Hauses von Boston. Jeden Abend hörte Boston einen Wolf heulen, er ging sogar nach Bazarbaia mit der Bitte, ihm Jungen zu verkaufen – er wollte sie seinen Eltern zurückgeben, aber er weigerte sich glatt, weil er Boston einfach hasste. Wölfe begannen herumzuwandern und Menschen anzugreifen, und Bazarbai verkaufte die Jungen, nachdem sie viel Geld für sie erhalten hatten. Schließlich kehrten Akbar und Tashchaynar in das Haus von Boston zurück und er begriff, dass er sie töten musste, da er keinen anderen Ausweg aus der Situation sah. Aber er schaffte es nur Tashchynar zu schießen. Und Akbar blieb warten – und wartete.

Im Sommer gelang es ihr, sich an das Haus heranzuschleichen und das Kind von Boston zu schnappen, das auf der Straße spielte. Boston versuchte, auf Akbar zu schießen, bekam es aber nicht, weil er Angst hatte, das Kind zu verletzen, das der Wölfin bei sich trug. Und doch schoss und schlug er, aber als er zu der Stelle lief, wo der verwundete Wolf lag, sah er, dass sie noch atmete, aber sein Sohn war schon tot. Dann nahm Boston-Waffe, ging nach Bazarba und tötete ihn, und er ergab sich den Behörden.


Zusammenfassung von „Achhmanovs“ Plakh „