Zusammenfassung von „Angelo“

In einer der Städte Italiens herrschte der alte friedliebende Dook, der Schutzherr der Wissenschaften und Künste ist. Dook ist so nett, dass seine Leute überhaupt keine Angst haben, und deshalb schläft Gerechtigkeit in der italienischen Stadt. Long Dook denkt darüber nach, wie er dieses Problem lösen kann, und beschließt schließlich, Angelo, einen Mann mit Erfahrung und Härte, an seine Stelle zu setzen. Dook selbst, ohne sich zu verabschieden, geht umher.

Sobald Angelo an die Macht kommt, beginnen die Gesetze zu arbeiten, und freitags gibt es Hinrichtungen. Zwischen den vergessenen Gesetzen war ein alter Tod, der den Ehebrecher bedrohte. Angelo stellt es wieder her, und die Leute beginnen, gegen den neuen Herrscher zu murmeln, und die Jugend gluckst ihn an.

Der erste

Übertreter dieses Gesetzes ist Claudio – ein junger Patrizier, der sich in Julia verliebte und sie betrog. Claudio würde Juliet heiraten, aber ihre Beziehung wird bekannt, und vor Gericht erhält der junge Mann eine rechtliche Strafe.

Auf dem Weg ins Gefängnis trifft der unglückliche Claudio auf Lucio – einen Harke und unbekümmerten Nachtschwärmer, der gebeten wird, ins Kloster zu gehen – zu Claudias Schwester Claudia – und erzählt ihm von der Trauer, die ihm widerfahren ist. Claudio hofft, dass Isabella Angelos Herz mit ihren Bitten aufweichen und so ihrem Bruder aus der Not helfen wird.

Zu dieser Zeit sitzt Isabela in einem Kloster. An einem Tag sollte sie einen Schleier nehmen und mit einer Nonne darüber sprechen. In diesem Moment erscheint Lucio und berichtet von dem Unglück, das Claudio widerfahren ist. Isabella beschließt, Angelo um Gnade für seinen Bruder zu beten.

Nachdem sie die Nonne befragt hat, geht Isabella mit Lucio zum Adligen. Angela bittet um eine lange Zeit, aber er ist unnachgiebig. Verzweifelt erklärt Isabela, dass Angelo eine solche Sünde hätte begehen können. Angelo verzieht das Gesicht und antwortet: „Lass mich, ich bitte.“ Doch Isabela fragt weiter, was Angelo ihr sagt: Claudio wird morgen hingerichtet. Dann bietet Isabela für die Rettung

ihres Bruders Geschenke an – ihre Gebete. Angelo gibt ihr am nächsten Tag ein Date

Teil zwei

Angelo erkennt, dass er sich in Isabel verliebt hat, er denkt den Rest des Tages an sie. Am Morgen kommt sie zu ihm, und zwischen ihnen ist ein Gespräch. Während dieser Unterhaltung deutet Angelo zuerst an und sagt dann offen, dass wenn Isabela sich ihm ergibt, er Claudio von dem Todesurteil entbinden wird. Isabela beschuldigt Angelo des Lügens und der Heuchelei und zieht sich zurück.

Sie kommt ins Gefängnis, wo Claudio eingesperrt ist und erzählt ihm, was passiert ist. Erstens, er sagte Isabelle, dass wir nicht sündigen, aber dann bittet ihre Schwester über Keuschheit und erfüllen die Bedingung von Angelo zu vergessen. Daraus bietet Isabela erzürnt und zu verlassen beginnt, aber Claudio bittet um Vergebung, und hält es. Isabela vergibt Claudio.

Teil drei

Sprechen Claudio und Isabella an der Tür Duc in der Gestalt eines Mönches zu hören, der, wie sich herausstellte, nicht reisen, und die Lage in der Stadt zu sehen, gehen Sie in verschiedenen Gestalten, in der Menge versteckt, imitieren Harun al-Rashid.

Als das Gespräch zwischen Bruder und Schwester beendet ist, öffnet Dook die Tür und erinnert sich leise an Isabel. Er beruhigt sie und sagt, dass er eine Idee hat, wie man Angelo entlarvt: es ist notwendig, dass statt Isabel mit ihm die Nacht die Frau von Angelo Mariana verbracht hat. Angelo warf Mariana aus der Tatsache, dass schlechte Gerüchte über sie unter den Leuten kursierten – das waren unbegründete Anschuldigungen, aber Angelo, und das war genug: „Es sollte keinen Verdacht der Frau von Caesar geben.“

Mariyana verbringt die Nacht mit Angelo, und er bemerkt die Ersetzung nicht. Er hält jedoch sein Versprechen nicht ein und gibt eine Anordnung zur Hinrichtung von Claudio heraus, und er befiehlt auch, seinen Kopf in seinen Schutzzaubern zu zeigen. Dann stellt Dook seinen Ring und sein Siegel dem Gefängnisdirektor vor und stoppt dadurch die Hinrichtung, und anstelle des Kopfes schickt Claudio den Kopf des Seeräubers, der in derselben Nacht starb.

Inzwischen gibt es ein Gerücht in den Leuten, dass Dook bald zurück sein wird, Angelo ist peinlich. Freund Dook begrüßt die Leute und Angelo mit einem Lächeln, nicht den Anschein erweckend, dass er alles weiß. Plötzlich hört man einen Schrei, und Isabela fällt dem Herrscher zu Füßen. Angelo ist verängstigt und versucht Isabel verrückt zu machen, dann Dook und berichtet, dass er über die Missetaten von Angelo Bescheid weiß. Dook befiehlt Isabel und Angelo, mit ihm in den Palast zu gehen.

Im Palast von Mariyana (sie liebt Angelo immer noch von ganzem Herzen) und Isabel betet Dooka, dass er den Verbrecher vergibt, und er, ihre Bitten hörend, verzeiht Angelo.


Zusammenfassung von „Angelo“