Zusammenfassung von „Belogrudok“ Astafyev

Ein kleines Dorf in drei Häusern, Zuyaty, steht zwischen zwei Seen. Hinter dem Dorf – ein steiler Hang, überwuchert mit einem dichten Wald aus Fichten und Tannen, vermischt mit Holunder und Himbeere. Hier, ohne Angst vor Menschen, leben verschiedene Tiere und Vögel. Sie wohnt in dichtem Wald und Marder mit weißer Brust. Ein paar Jahre später bringt Belogrudok Kunyat zur Welt. Sorgfältige und vorsichtige Mutter, Marder schützt Kinder, wärmt ihren Körper und fängt Wild für sie.

Einmal wird Belogrudok von Dorfjungen verfolgt. Sie treibt sie lange im Wald herum und geht, nachdem sie mitbekommen hat, dass die Leute gegangen sind, auf die Jagd. Es gibt wenig Wild in der Nähe, und Belogrudok geht zu einem großen Sumpf jenseits des Sees. Mit der Beute zurückkehrend, entdeckt

der Marder, dass die Kinder aus der Höhle verschwunden sind. Auf dem Baum findet sie den Geruch von Menschen. Der Weg führt sie zu dem Haus, in dem die Jungs Kunyat gebracht haben.

Mehrere Tage lang beobachtet Belogrudok das Haus, kann aber nicht hinein – an dem Stand an der Kette sitzt ein böser Hund. Schließlich kommt sie zum Heuboden und sieht, wie der Junge ihre Kinder quält und sie mit rohem Fleisch füttert. Bald stirbt ein Cunean, und der Junge wirft seinen Hund.

Ab der gleichen Nacht begann Geflügel in Zuyat zu verenden. Bald starb der Hund, der den Cunen gegessen hatte. Belogrudok neckte ihn, der Hund jagte hinter ihr her, hing am Zaun und wurde erstickt. Der Marder war so wütend, dass sie anfing, im Dorf und am Nachmittag aufzutauchen und den ganzen Vogel zu töten. Sie versuchten sie zu erschießen, verletzten sie aber nur leicht.

Nachdem Belogrudok ihre Wunden gefüllt hatte, kehrte sie zurück. Sie wusste nicht, dass der Junge ausgepeitscht war und befohlen hatte, die Kunis zurück ins Nest zu bringen, aber er war zu faul, in den dichten Wald zu klettern und warf die Kinder in die Schlucht nahe des Waldes, wo sie von einem Fuchs erwürgt wurden. Der verwaiste Belogrudok beschloss, den Vogel nicht nur in Zuyaty, sondern auch im Nachbardorf zu ersticken.

Wir haben einen Marder gefangen, als sie versehentlich in den Keller fiel. Der Hausherr, der Jäger, versteht, dass der Marder raubt, weil er verwaist ist, und lässt sie gehen. Aber Belogrudok kehrt wieder zurück, beginnt mehr zu wüten als zuvor, und der Jäger muss sie erschießen.

In beiden Dörfern erinnern sie sich noch an Belogrudok und verbieten Kindern, Tiere und Vögel zu beleidigen.


Zusammenfassung von „Belogrudok“ Astafyev