Zusammenfassung von “Colomba”

Colomba della Rebbia ist die Tochter eines korsischen Adeligen, eines napoleonischen Obersten, der nach dem Sturz Napoleons nach Korsika zurückkehrte und dort unter ungeklärten Umständen ums Leben kam. K. ist sich sicher, dass der Täter der Feind ihrer Familie und Anwalt Barrakini ist, der nach der Restauration der Bourbonen Bürgermeister wurde. Da sie ihren Fall vor Gericht nicht beweisen kann, drängt sie ihren Bruder Orso, in jüngster Vergangenheit auch einen Offizier der napoleonischen Armee, dazu, seinen Vater zu rächen. Orso zögert lange, weil sie nicht überzeugt ist von der Fairneß des Argwohns ihrer Schwester, und zwingt sie unter allen Umständen, bis hin zu direkten Provokationen, Feindschaft zwischen den beiden Familien. Schließlich wirft Orso, entrüstet über das trotzige Verhalten von Barracini, zwei Söhne eines Anwalts zum Duell vor; diese, im korsischen Brauch, ziehen es vor, einen Hinterhalt im Wald zu arrangieren, aber im Gefecht gehen beide von seiner Hand um. In der letzten Szene der Geschichte gesteht Barakranis Anwalt, von Trauer getrieben, K. in seinem Verbrechen; der Fall ist bereits in Italien, wo sie mit seiner Schwester und seiner jungen Frau, einer Engländerin, die ihn auf dem Höhepunkt der Vendetta traf, mit Korsika Orso verließ. Neben seinem tapferen, aber zu vernünftigen Bruder agiert... das unbestreitbare K. als Verkörperung von Aktivität und Entschlossenheit.

Orso, der jahrelang in der französischen Armee gedient hat, hat den Begriff der europäischen Rechtskultur eingeflößt, braucht Rache für seinen Feind; K. hat keine absolut zuverlässigen Beweise, kennt aber die korsischen Bräuche. Im ländlichen Haus von della Rebbia schafft sie eine Atmosphäre des Hasses, und das beeinflusst sogar den Inhalt der Lieder, die sie komponiert. auf die Stimmung der Leute; Mit Hilfe von Waldbewohnern verdrängt sie die Versuche der lokalen Behörden, ihren Bruder mit der Barracini-Familie zu versöhnen, organisiert eine bewaffnete Auseinandersetzung mit den Feinden, und nach dem Tod seiner Söhne hilft Orso ihr, der Verfolgung zu entkommen. Am Ende arrangiert sie seine Hochzeit mit einer jungen Engländerin, die nach Korsika kommt. K. – der Motor der Handlung der Geschichte, ihr effektiver Anfang, aber sie wird durch die böse, wilde Racheenergie belebt; ihre Erscheinung ist auch im Epilog von diesem Haß geprägt, als Nachdem sie den Feinden der Familie ein Ende gesetzt hat, versucht sie in einer europäischen Gesellschaft zu leben und ihre Manieren anzunehmen. K. – eine der eindrucksvollen Inkarnationen des romantischen Bildes des “Wilden”, nicht tugendhaft-rational, wie in den Aufklärungsschriften, sondern leidenschaftlich leidenschaftlich, bis zum Schluss, um seine barbarischen Gerechtigkeitsvorstellungen zu verteidigen.


Zusammenfassung von “Colomba”