Zusammenfassung von “Die Abenteuer des tapferen Soldaten Schweik” Hasek

Teil 1. Hinten

Svejk ist ein ehemaliger Soldat, der den Dienst vor einigen Jahren aufgrund seiner Idiotie verlassen hat. Jetzt lebt Švejk in Prag, handelt mit dem Verkauf von Hunden und leidet neben Idiotie an Rheuma.

Der Roman beginnt im Juni 1914 nach der Ermordung des Erzherzogs Ferdinand. Dieses historische Ereignis hat Svejk nicht gleichgültig gelassen. Begeistert erklärt er der Dienerin, Frau Müller, seine eigenen Ideen zu diesem Thema und durchsetzt die Geschichte mit passenden Geschichten aus dem Leben vieler Bekannter. Svejk fährt auch in der Taverne “U Chasi” fort, wo er professionell vom Geheimpolizisten Bretschneider beobachtet wird. Schweiks Quietschen und ziemlich originelle Äußerungen über die österreichische Militärpolitik auf dem Balkan führen dazu, dass ein tapferer Soldat zusammen mit dem Wirt Palivets verhaftet wird.

In der Polizeidienststelle stimmt Svejk bereitwillig allen Anklagen gegen ihn zu, einschließlich Verrat. Er wird dann zu einem Strafgericht, dann zu einem Irrenhaus, dann wieder zur Polizei gebracht; oft von Ermittlern verhört und von Ärzten untersucht, erklärt es ein Idiot oder ein Simulator. Am Ende wird Švejk von einem Beamten freigelassen, der von Švejkovskys unschuldigem Blick niedergeschlagen wurde.

Auf dem Heimweg betritt ein tapferer Soldat die Taverne “U chashi”, wo er erfährt, dass Paliwtsa zu 10 Jahren verurteilt wurde. Dort trifft er sich wieder mit Bretschneider, dem der Auftrag erteilt wird, sich mit Schweik näher am Boden des Handels mit Hunden zu treffen.

Zu Hause findet Svejk einen Portier in einem Nachtcafé mit einer jungen Dame, Mamler zieht sich eine Wohnung an. Nachdem Svejk die Bewohner hinausgeschickt und das Mädchen, das es sich ausgedacht hatte, beruhigt hatte, wurde es aus Scham und Scham hinausgeworfen. In kurzer Zeit verkauft er Bretschneider und dann den Detektiv Kalous, viele Bastardhunde, die das Geld der Polizei ziemlich abtropfen lassen und Bretschneider zum berüchtigten Ende bringen – der Agent wurde von den gekauften Hunden gefressen.

Das gewohnheitsmäßige Leben eines tapferen Soldaten wird jedoch bald unterbrochen – ihm wird eine Aufforderung zur militärischen Untersuchung vorgelegt. Mutig überwindet er den nächsten Anfall von Rheuma, hört dem Arzt nicht zu und singt Lieder. Svejk setzt sich in einen geliehenen Rollstuhl, der dem Konditor entlehnt ist und fährt auf der Insel Stršelecki. In einer neuen Mütze, mit einem Blumenstrauß, beeindruckenden Krücken mit dem Ruf “Auf Belgrad!”, Erweckt Schweik den Eindruck, dass Artikel über ihn in den Prager Zeitungen erscheinen. Berühre nicht nur den Arzt, der Svejk untersucht – er hält den Soldaten für einen Simulator und bringt ihn in ein Garnisonsgefängnis.

In der Krankenhausbaracke werden Simulatoren (oft sehr krank) mit einer strengen Diät, Chinin, Nasswickel und Einläufen behandelt. Einmal kam Baroness von Botzenheim ins Gefängnis, nachdem sie in der Zeitung von Shveyke gelesen hatte und einen tapferen Soldaten sehen wollte. Die Baronin erscheint am Bett von Svejk mit Geschenken und Essen. Das Essen wird von Svejk und Freunden in ein paar Minuten gegessen, aber dann von hartnäckigen Ärzten aus dem Magen gewaschen. Eine andere medizinische Kommission schickt Svejk in die Zelle.

Am nächsten Tag geht ein tapferer Soldat mit seinen Zellengenossen in die Gefängniskapelle, wo er der Predigt des Feldkurats Otto Katz zuhört. Katz ‘Reden lösten bei den Gefangenen meist Gelächter aus, aber der sensible Svejk brach mitten im Gottesdienst in Tränen aus. Der überraschte Feldkurat versucht herauszufinden, wofür Svejk steht, findet aber seine Papiere nicht und stimmt schließlich zu, dass dieser Soldat ihm in Batman gegeben wird. Bald erscheint Svejk, in einer alten Uniform, einer Uniform, einer riesigen Mütze, und mit seinen Begleitern in der Taverne getrunken, vor dem Haus des Feldkurats in Karlin.

Der Dienst bei Katz besteht darin, den betrunkenen Feldkurat nach Hause zu schleppen, Geld von Katz ‘Bekannten zu gewinnen, Gläubigern zu entkommen und heimlich Möbel des Haushälters zu verkaufen. Dann besucht Svejk seine Wohnung, findet dort eine Cousine von Frau Müller und erfährt, dass sie selbst jetzt in einem Konzentrationslager ist, und in seinem Zimmer haben die Schneider, die dort leben, einen Frauensalon eingerichtet. Ganz und gar nicht betrübt kehrt Svejk zum Feldkurat zurück und dient ihm treu und wahrheitsgemäß, auch bei der Messefeier. Manchmal wird der Kirchenpokal durch eine Sportbecher ersetzt, Öl ist Hanföl und der Minister ist Svejk selbst. Der Marschaltar befindet sich in der Kirche von Vršovice, wo er von der verkauften Herrensofa stammt. Und ein weiterer Feldkurat, fromm und stichhaltig, nach dem religiösen Streit bleibt bis zum Morgen in Katz ‘Haus und sieht nicht nüchterner aus als der Besitzer. Mit einem Wort,

Der neue Besitzer von Švejk ist ein Liebhaber von Tieren und Frauen. Svejk hilft Lukash in seinen Zuneigungen: er empfängt gastfreundlich die Dame, die gekommen ist, um den Leutnant zu besuchen. Nach einiger Zeit ist es jedoch notwendig, ein Telegramm an den Ehemann des Gastes zu senden und Cathy nach Hause zu bringen. Svejk gelingt geschickt mit Tieren: Er füttert versehentlich den geliebten Kanarienvogel des Leutnants an die Pfadfinderkatze (die Katze isst dann und die Schuhcreme). Der Hund, den Lukasch von ihm kaufen will, stiehlt Svejk von Oberst Zillergut. Der letzte Vorfall endet damit, dass Lukasch und Svejk zum einundneunzigsten Regiment in Budejovice geschickt werden.

Teil 2. An der Vorderseite

Die List von Svejk und Lukas beginnen auf der Plattform – sie haben ihnen einen Koffer gestohlen. In dem Abteil bringen der Ordonnanz und der Leutnant, der ihn vergewaltigt, den Zorn des dritten Passagiers, des Generalmajors. Begleitet schließlich aus dem Abteil Svejk mit Hilfe des Eisenbahners versehentlich den Zug mit einer Notbremse. Denn dieser tapfere Soldat führte zum Kopf der Station in Tabor, und Leutnant Lukasch ging mit großer Freude ohne Svejk an die Front.

Ein Bußgeld für Svejk wird von einem Gentleman bezahlt, er gibt dem Soldaten auch fünf Kronen auf die Straße, die Svejk sicher am Bahnhofsbuffet trinkt. Nach einem kurzen Gespräch in der Kommandantur des Bahnhofs geht Batman zu Fuß zum Regiment Budejovice. Es stimmt, Svejk ist ganz anders als Budejovice Seite, aber er singt...gute Songs auf dem Weg. Und keiner der Leute traf sich auf der Straße – weder die barmherzige alte Frau noch ihr Bruder, Soldaten, die das Regiment verlassen, noch ein Landstreicher oder ein alter Hirte – können Svejk davon überzeugen, dass er nicht dorthin geht. “Es kann nicht sein, dass ich nicht nach Budejovice gekommen bin!” “Der tapfere Soldat sagt fest und kommt nach Putim, direkt zur Gendarmerie.

Der Gendarm-Sergeant empfängt Svejk für einen russischen Spion und beschützt ihn streng. Großmutter Peizlerka, die Gendarmen und Svejku-Bier aus einer benachbarten Taverne trug, schwört, niemandem etwas über den gefangenen Geheimdienstbeamten zu erzählen und gleichzeitig – über den betrunkenen Gendarm-Sergeant-Major. Nach zahlreichen Verhören wird Svejk nach Pisek geschickt, wo er mit Handschellen an seine Eskorte geschnallt und nach dem Besuch des Gasthauses auf dem Weg zu den Betrunkenen zerschlagen wird. Von dort aus reist der tapfere Soldat schließlich mit dem Zug nach Budejovice und erscheint vor den Augen von Lieutenant Lukas.

Nach einem leichten Bewusstseinsverlust schickt Lukash hastig den Batman ins Wachhaus. Dort hat Svejk eine gute Zeit mit der freien Wahl Marek für Gespräche und Lieder. Drei Tage später geht der Batman mit dem Regiment nach Kiral-Hidu, in einem Abteil mit Marek und einem betrunkenen Feldkurat Latsina. Bei der Ankunft erhält Svejk von Lieutenant Lukash eine wichtige Aufgabe: Er muss einen Brief an die Frau des Eisenwarenhändlers Kakon schicken, der den Leutnant im ungarischen Theater traf und ins Herz schlug. Die Firma Svejku ist ein Pionier Vodichka, der einen Kampf mit Kakonem beginnt, las versehentlich den Liebesbrief von Lukash. Der Kampf geht auf der Straße weiter, wird zahlreich und wird publik gemacht. Jetzt ist dem Regimentskommando die Sympathie des liebenden Leutnants bekannt (obwohl Svejk behauptete, er selbst korrespondiere mit Madame Kakon).

Inzwischen wird Lukasch Kommandeur der 11. marschierenden Kompanie Svejk bei der Rückkehr – ordentlich. Nach einem langen Durcheinander werden die Soldaten in den Zug gesteckt und an die Front geschickt.

Teil 3. Die feierliche Auspeitschung

Im Zug, Reiten in Galicien, ist Schwejk in der Gesellschaft des neuen batman Lucas – ehemalige Müller große Fresser Baloun, sowie ein ehemaliger Apotheker, jetzt Schreiber Vanek, Koch-Okkultist und Sergey Roshchin Telegraph Hodounskogo. Das Unternehmen verbringt viel Zeit hinter Karten und Geschichten. Das Personal Auto, inzwischen Offiziere vertraut mit dem neuen System despatches Verschlüsselungsfeld – der Schlüssel zur Chiffre ist die zweite Band des Romans von L. Gangofera “Sins of the Fathers”. Officers ist jedoch nur die erste Band verteilt – natürlich, denn Schwejk, der viele Bücher gelesen, aber nie die erste Band zu lesen begann.

Der Irrtum wird von dem Kadetten Beagler entdeckt, einem zukünftigen Militärschriftsteller (er hat noch keine Bücher, aber die Titel zukünftiger Bücher sind viele), sowie der Autor von Schemas für herausragende Schlachten. Schemes werden jedoch von Captain Sagner kritisiert und dann von dem beleidigten Bigler absichtlich in die Toilette getragen. Der Kadett hat einen sehr wunden Kopf und Magen – offenbar sieht er aus diesem Grund einen seltsamen Traum, in dem er mit dem Herrn Gott spricht. In Wirklichkeit wird Bigler zu einer medizinischen Isolierstation geschickt.

Der Zug kommt in Budapest an, wo Soldaten über Italiens Eintritt in den Krieg bekannt gegeben werden. Abfahrt ist verspätet. Echelon inspiziert den baufälligen General und besucht auch eine Delegation von zwei Damen mit einem Geschenk – zwanzig Kisten mit duftenden Tabletten. Es gibt jedoch kein richtiges Essen, und Lukasch schickt Svejk, um etwas zu kaufen. Der Soldat kehrt unter Eskorten zurück – er hat versucht, das Huhn für den Leutnant zu stehlen. Denn das Huhn wird bezahlt, und Svejk kocht daraus Suppe, aus der Baloun ein Hühnerbein zu stehlen versucht. Svejk zwingt ihn dazu, das Marschieren zu üben. Bald übt Svejk selbst in Gewehrempfängen, aber auch hier kann er nicht davon absehen, Geschichten zu erzählen, was den Kommandanten des Sergeant-Major in Ohnmacht fallen lässt. Endlich beginnt der Zug sich zu bewegen.

An einer Haltestelle wird Lukas von dem unglücklichen Gedanken heimgesucht, Svejk zum Brandy zu schicken. Der Pfleger findet Cognac von den Händlern der verbotenen Güter, aber Leutnant Dub, der Svejk vor langer Zeit für eine Notiz genommen hat, findet ihn. Der Soldat muss Cognac für das Wasser ausgeben und dann alles trinken. Während Svejk einschläft, liest der Schreiber Vanek den Genossen die Geschichte des von ihm geschriebenen Bataillons vor, wo er sie im Voraus als unvergleichliche Helden präsentiert.

Die Beziehungen zwischen der Näherin und der Eiche verschlechtern sich immer mehr – besonders nachdem Svejk den Behörden berichtet, dass Oak seinen ordentlichen Kunert geschlagen hat. Sogar Svejk erschien einmal in einem Bordell, in dem Oak von der Straße ruhte, und schickte eine betrunkene Eiche zu einer Bataillonsversammlung.

Das Bataillon ist jetzt unterwegs. Svejk und Vanek werden angewiesen, eine Unterkunft für Soldaten zu finden, aber an einer Kreuzung beschließt Svejk aus irgendeinem Grund, dass er nach der Karte und nach links gehen muss. Die Reisenden sind geteilt. Am Abend trifft Svejk einen badenden russischen Deserteur am Teich und verwandelt sich aus Neugierde in seine Uniform. In dieser Form wird er von seiner Feldpatrouille der Gendarmerie übernommen.

Teil 4. Fortsetzung der feierlichen Auspeitschung

Svejk wird zusammen mit anderen Russen gefangen genommen. Er wird für einen Juden gehalten und unter den Gefangenen zum Ältesten ernannt. Der Soldat versucht vergeblich zu erklären, dass dies ein Fehler ist. Nur Major Wolf versteht was was ist – er hält Svejk peremetnuvshimsya für russisch und will hängen. Svejk verbringt viel Zeit in einer Gruppe von Mäusen. Dann folgt das Militärgericht und die Abschiedsverordnung von Martinez ‘Feldkurat vor der Hinrichtung. Nachts stirbt Svejk in der Zelle an einem Major, der beschließt, ihn zu verhören und zu schlafen.

Für das Glück eines tapferen Soldaten kommt ein Telegramm von seinem Regiment, wo Svejk vermisst wird. Er wird freigelassen, und Svejk trifft sich schließlich mit seinen alten Kameraden und Lukasch, nachdem er sein Bataillon im Dorf Klimontowo aufgeholt hat.


Zusammenfassung von “Die Abenteuer des tapferen Soldaten Schweik” Hasek