Zusammenfassung von „Frechen Julia“

Die Handlung spielt in Schweden, in den Grafen, einem Herrenhaus in der Küche in der Nacht von Ivan Kupala, wenn nach der Volkstradition unter allen, die diesen religiösen und magischen Feiertag feiern, alle Klassengrenzen vorübergehend aufgehoben werden. Christina, eine Köchin von fünfunddreißig Jahren, steht am Ofen und bereitet einen Trank für eine kranke Frau mit Damenhaar vor. Jean betritt die Küche, ein dreißigjähriger Lakai in Livree. Er ist kein Franzose, er ist Schwede, aber er kann Französisch sprechen, weil

Auf einmal arbeitete er in einem großen Schweizer Hotel in Luzern: Aus der Liebe eines Ausländers änderte er seinen ursprünglichen Namen Yang. Jean kam gerade von den Tänzen, die in der Tenne von Höfen und Bauern arrangiert wurden: Er tanzte –

mit wem würde Christina denken? – mit der Julia, der Tochter des Grafen! Sie, anscheinend, hat völlig den Kopf verloren: sonst, selbst wenn Ivan Kupala, mit dem Lakai nicht getanzt hätte. In letzter Zeit scheint die junge Dame gar nicht mehr selbst zu sein.

Höchstwahrscheinlich ist es wegen eines Bruches mit ihrem Verlobten. Jean selbst sah, wie Julia im Stall ihn wie einen Hund über die Peitsche springen ließ. Sie schlug ihn zweimal, und er wartete nicht auf den dritten – er nahm ihre Peitsche weg, brach den Griff und war so! Und heute auch. Warum Julia freiließ, ging nicht mit dem Grafen zu ihren Verwandten und blieb allein zu Hause. Julia betritt die Küche. Ist das Gebräu bereit für den Hund?

Oh, da ist Jean! Würde er gerne wieder tanzen? Christine hat nichts zu befürchten: Er wird ihren Verlobten nicht aus ihr herausholen! Jean und Julia gehen und nach einer Weile kommen sie zurück. Julia lobt die Geschicklichkeit des Dieners: Er tanzt ganz gut! Aber warum ist er in Livree? Heute ist ein Feiertag. Lass ihn einen Gehrock anziehen!

Ist er peinlich? Ein Diener sollte sich von seiner Frau nicht in Verlegenheit bringen lassen! Der Wappenrock sitzt perfekt darauf. Wie? Versteht und spricht Jean Französisch? Ach ja, er hat in der Schweiz gearbeitet. Aber er besitzt auch eine gute Rede. Geht Jean ins Theater? Oder Bücher lesen? Ja, er hat eine Ausbildung bekommen. Sein Vater arbeitete als Bote bei der Staatsanwaltschaft, und er sah frechen als ein Mädchen, obwohl sie ihn dann achtete


Zusammenfassung von „Frechen Julia“