Zusammenfassung von „Gloria Scott“

In der kleinen Stadt Oldershote, wo die Militäreinheit untergebracht ist, wurde Oberst James Barclay, ein tapferer Veteran, der als einfacher Soldat diente, getötet und zu tapferen Offizieren befördert. In seiner Jugend heiratete er die Tochter eines Feldwebels seines Regiments, Nancy. Nach dreißig Jahren lebte das Paar als vorbildliches Paar. Oberst liebte seine Frau, sie behandelte ihn gleichmäßiger, sie hatten keine Kinder. Mrs. Barclay genoss die Lage der Regimentsdamen und ihres Ehemanns – Kollegen.

Familie Barclay mit mehreren Dienern besetzt die Villa, Gäste, in denen selten sind. Vor ein paar Tagen ging Mrs. Barclay gut gelaunt mit ihrer Freundin Miss Morrison auf ein Treffen der Wohltätigkeitsgesellschaft, in der sie sich befand. Sie kehrte schlecht gelaunt

nach Hause zurück und schloss sich mit ihrem Mann im Wohnzimmer ein, und die Diener hörten, dass sie ihn einen Feigling nannte und mehrmals den Namen „David“ aussprach. Plötzlich wurde ein schrecklicher Schrei, ein Brüllen und ein Schrei von der Gastgeberin gehört. Da die innere Tür verschlossen war, eilten die Diener zu der Glastür, die zum Garten führte, der glücklicherweise offen stand. In dem Zimmer auf dem Sofa lag die Wirtin ohnmächtig, ihr Mann war tot, sein Kopf war von einem stumpfen Gegenstand zerbrochen. Daneben war ein ungewöhnlicher Knüppel aus massivem Holz, der nicht dem Oberst gehörte. Die Polizei stellte fest, dass der Mord an ihr begangen wurde. Auch der Schlüssel zur Tür ist verschwunden. Das Verhör von Fräulein Morrison, mit der Frau Barclay die ganze Zeit war, gab nichts. Das Mädchen wusste nicht, was einen Streit zwischen den Ehegatten verursachen könnte.

Nachdem sie alle Details des Falles studiert haben, ist die Polizei in einer Sackgasse. Sherlock Holmes kommt an den Tatort, der an diesem Fall interessiert war. Er macht darauf aufmerksam, dass das Gesicht des Verstorbenen von Angst verzerrt ist. Der Schlüssel war nicht vom Oberst, noch von seiner Frau, deshalb war eine dritte Person im Raum, und er trug den Schlüssel. Der Fremde konnte nur durch die Glastür in den Raum eindringen.

Auf dem Rasen gab es Spuren von Schuhen, und auf dem Portier gab es Abdrücke der Pfoten eines kleinen Tieres, das mit einem unbekannten Besucher war. Über einem Käfig mit einem Kanarienvogel gesehen, kletterte das Tier den Vorhang hinauf.

Nach Abwägung der Fakten zieht Sherlock Holmes Schlussfolgerungen. Auf der Straße stehend, sieht ein Mann die Frau von Barclay in einem beleuchteten Raum mit erhöhten Vorhängen streiten. Über den Rasen rennend, betritt ein Fremder mit einer Bestie den Raum und schlägt den Oberst, oder den Oberst, ängstlich, fällt und schlägt mit dem Kopf gegen den Kamin. Der Fremde geht und trägt den Schlüssel weg.

In Anbetracht dessen, dass Mrs. Barclay das Haus in guter Laune verließ und verärgert zurückkehrte, schlägt Sherlock Holmes vor, dass Miss Morrison die Wahrheit verbirgt. Erschrocken, dass Mrs. Barclay des Mordes angeklagt werden kann, sagt Mrs. Morrison, dass sie auf dem Heimweg einen wandernden Buckligen getroffen haben, der sich als Mrs. Barclays alte Bekannte entpuppte. Die Frau bat Miss Morrison, sie allein zu lassen. Nachdem sie mit einer Freundin gesprochen hatte, sagte Mrs. Barclay, dieser Mann habe im Leben sehr viel Pech gehabt und niemanden gebeten, etwas zu sagen.

Findet einen Buckligen in einer kleinen Militärstadt, wo Zivilisten klein und nicht schwer sind. Sie sind ein wandelnder Magier, ein Krüppel namens Henry Wood. Einst diente er in demselben Regiment mit James Barclay in Indien und galt als das erste stattliche Regiment. Beide waren in Nancy verliebt, und sie liebte Henry. Junge Leute wollten heiraten, aber dann begann ein Aufstand im Land, und das Regiment wurde belagert. Henry meldete sich freiwillig zu seinem Weg, und James Barclay, der das Terrain gut kannte, riet ihm den besten Weg. Henry machte sich auf den Weg und wurde überfallen. Aus dem Gespräch der Rebellen erfuhr er, dass er von Barclay verraten worden war. Als sie sich zurückzogen, nahmen die Randalierer Henry mit. Nach der Folter wurde er ein Krüppel. Während der Reise lernte Wood Tricks und verdiente seinen Lebensunterhalt. In seinem Alter zog es Henry in seine Heimat.

Als er Nancy begegnete, die ihn für tot hielt, folgte er ihr und von der Straße aus sah er sie mit ihrem Ehemann streiten und warf ihm Verleumdungsvorwürfe zu. Henry konnte sich nicht zurückhalten und stürzte ins Haus. Als er ihn sah, fiel Colonel Barclay und schlug auf den Kamin, und Nancy wurde ohnmächtig. Henry nahm den Schlüssel aus ihren Händen und wollte um Hilfe rufen, erkannte aber, dass er des Mordes beschuldigt werden konnte. Er beeilte sich, den Schlüssel in die Tasche zu stecken und wollte gehen, aber sein Mungo, das Tier, mit dem er Tricks zeigte, kletterte den Vorhang hinauf. Bei dem Versuch, ihn zu fangen, vergaß Henry seinen Stock.

Der Fall ist geschlossen – nach der Untersuchung kam der Tod von einem Schlaganfall. Dr. Watson versteht jedoch nicht, warum Mrs. Barclay den Namen „David“ aussprach, wenn der Verstorbene James und der Bucklige Henry genannt wurde. Der große Detektiv sagt, wenn er die von Watson beschriebene ideale Logik wäre, hätte er erraten, worum es ging: Der Name wurde in Anklage gestellt, in Analogie zum biblischen König David.


Zusammenfassung von „Gloria Scott“