Zusammenfassung von „Hinter dem Glas“

Im Alter von 60 Jahren war die Sorbonne voll von Studenten. Widerwillig gab die Universität dann bekannt, dass nicht alle ihre Ausbildung in Paris fortsetzen können. Die philologische Fakultät traf eine schwierige Entscheidung für ihn: den Löwenanteil der Studenten in die verlassene Nanterre zu schicken. Im Jahr 1964, als das Fakultätsgebäude noch nicht fertig gebaut war, begann der Unterricht. Alle Ereignisse des Romans dauern einen Tag – 22. März 1968. Die fiktiven Charaktere des Buches leben Seite an Seite mit echten Menschen – Dean Grappen, sein Assistent Boe, Leiter der Schüler, Daniel Cohn-Benite.
Um sechs Uhr morgens wacht Abdelaziz auf, zittert vor der Kälte und blickt in die Dunkelheit des Morgens. Manchmal fragt er sich: „Abdelaziz, was machst

du hier?“ Bau, Dreck, Regen, Todesangst Bist du dir sicher, dass du dich nicht verrechnet hast? Ist es besser: die Sonne ohne Maden oder Maden und Kälte? „
Eine Stunde später wacht Lucy der Minnesänger auf. Er bleibt nicht im Bett, heute geht er in das zweite Semester, das für sie entscheidend sein wird. Vor dem Frühstück hat er sich gründlich gewaschen und fünf Minuten mit seinem Spiegelbild geboxt. Er fragt sich, warum er keine Kapsel führt. Schließlich haben alle schon – dort, ziehen sie zu ihrem Wohnheim. Nachdem er das Frühstück beendet und einen flüchtigen Blick auf die Baustelle vor dem Fenster geworfen hat, beginnt er seine Lektionen: Er muss die Übersetzung ins Lateinische übersetzen und Jean-Jacques lesen, um auf dem Seminar zu sprechen. Der Faulpelz Bushyut sonnt sich natürlich noch immer im Bett.
David Schultz ist einundzwanzig Jahre alt, er absolviert den zweiten Kurs der Soziologie Fakultät und Leiter der anarchistischen Gesellschaft. Als er um acht Uhr aufwachte, sah er düster in sein kleines Zimmer. Er und seine Freundin Brigitte weichen kaum in einem unauffälligen Korridor auseinander. Alle Mädchen, die sich mit den Jungs treffen, werden von ihnen abhängig. Brigitte ist nicht anders als sie – sie hat auch Angst, egal wie Nachbarn hören, wie er gelegentlich ihre
Stimme erhebt. David ist empört, sich im Spiegel zu betrachten: Hier ist es, ein dunkler Bauch einer Murmeltier-Mamma. Und warum halten ihn diese Frauen für attraktiv? Brigitte versteht schmerzlich, dass all diese Gespräche über Gleichheit der Geschlechter ein leerer Ton sind.
Um neun Uhr geht Assistent Delmon in der Ecke um die Ecke und wartet darauf, dass sich der Abteilungsleiter befreien kann. Wieder muß ich mich vor diesem Ruck demütigen, um in der Zahl der Vollzeitlehrer zu bleiben. Es gibt viele Leute, die einen Job bekommen wollen. Zum Beispiel diese böse Marie-Paul Lagardeut. Es lohnt sich, ein Ohr auf sie zu haben: Sie weiß, wie man diesen Bengel beherrscht.
Um elf Uhr blickt der in der Bibliothek sitzende Minnesänger düster auf die Prüfung in Altfranzösisch. Seine geliebte Mutter schickte ihm wieder kein Geld, aber es gibt keine Stipendien: Eine echte Kassen-Katastrophe kann passieren. Die einzige Chance, das bevorstehende zu vermeiden, besteht darin, zwei absolut unerträglichen Jungen ein Kindermädchen zu geben. Der Minstrel Boy weiß nicht, ob er sie reparieren kann. Natürlich wollen Sie essen, aber noch mehr – Anerkennung. Zur gleichen Zeit beobachtet David Schultz Abdelaziz, einen jungen Bauarbeiter aus Algerien. Er gießt die Terrasse mit Teer. Zwischen den jungen Leuten – ein dickes Glas des Lesesaals des Aquariums.
Stunde des Tages. Deniz Fargeau, wie ein kleiner und magerer Junge, an einem Tisch in einem Studentencafé, hört aufmerksam seinem Gesprächspartner zu. Der Kommunist Jaume schimpft über Politik, aber Denises Gedanken gehen weit über das Thema des Gesprächs hinaus: Sie betrachtet die schönen Züge von Zhome. Er ist schon sehr alt – er ist nicht weniger als fünfundzwanzig Jahre alt. Wie schön wäre es, einen Sommerurlaub mit ihm in Schottland zu verbringen. Žomé, die kaum in der Lage ist, Denise zu unterrichten, hört sofort auf, ihre Existenz zu bemerken. Sie werden von Jacqueline Cavaillon begleitet und dürfen mit Gome flirten. Er achtet fast nicht darauf. Jetzt ist er beschäftigt: Wenn er Zeit hat, ist es nicht schwer, ein junges „Gemeindemitglied“ zu finden.
Drei Uhr nachmittags. Der Chef ruft Abdelaziz und zwei weitere Bauarbeiter herbei. Der Bau geht zu Ende, die Arbeit wird kleiner und kleiner und sie brauchen nicht mehr so ​​viele Arbeiter. Es gibt eine Reduktion. Der Häuptling zieht es vor, dem jungen, starken Mann die Aufgaben des alten Mannes Moktar zu übertragen, aber Abdelaziz lehnt ab und rettet Moktar Arbeit. Der zweite Baumeister gerät in Wut und eilt mit einem Messer zum edlen Jüngling. Abdelaziz gelingt es kaum, den Schlag zu blockieren. Es bleibt nur, um Hilfe von diesem Kerl aus dem Lesesaal zu suchen. David hilft dem Algerier, ein Zimmer im Hostel zu mieten.
Sechzehn Stunden am Abend. Delmond hört früher den Professoren im Club zu. Er sagt, dass anarchische Prinzipien ausgerottet werden müssen: Erschaffe eine Universitätspolizei, die die Ordnung überwachen und diejenigen, die sie verletzen, ohne weiteres ausschließe. Schließlich gerät Delmon aus sich heraus und rennt aus dem Publikum. Jacqueline Cavaillon beschließt, wie andere Mädchen zu werden, wie zum Beispiel Zhome und der Minnesänger. Joome hat zu viel zu tun – sie trifft Lucien in ihrem Zimmer.
Um sechs Uhr abends schrieb Deniz Fargeau einen Aufsatz. Aber nach vierzig Minuten intensiver Meditation drückt er nie eine Linie aus. Er kann die Besessenheit nicht vertreiben – wie für sich selbst Zhome zu arrangieren?
18.30 Uhr. Professor Fremnikour beruhigt Delmon im Uni-Café und meint, er müsse diesen Fall einfach mit „Früher“ vergessen. Er rät Delmon, sich an seinen wissenschaftlichen Berater zu wenden, um einen Assistenten direkt an der Sorbonne zu vermitteln. Wenn Sie von einem Universitätsguru verfolgt werden, müssen Sie Hilfe von einem anderen suchen. Und die rebellische Vergangenheit kann für seine zukünftige Karriere von Vorteil sein.
Neunzehn Uhr dreißig. Radikal gestimmte Studenten stürmen den Verwaltungsturm der Universität. Ihre Aktionen wollen die Aufmerksamkeit auf die Gleichgültigkeit des Gesetzes und der Behörden lenken, die Unterdrückung durch Repression durchführen. David hört sich ihre inspirierten Reden an. Schulz stellt vor, wie Brigitte hinter Lehrbüchern mit Abdelaziz steht und ihm Mathematik erklärt. Er beschloss, seine Grundschulausbildung fortzusetzen. Natürlich ist David nicht von den Vorurteilen der Bourgeoisie abhängig, er ist ein Anhänger der freien Beziehungen, aber er hält Brigitte für seine Freundin. Alle Schüler verrückt mit dem beliebten Dani Cohn-Bendit. Nach einer günstigen Minute ist Deniz Fargeau näher an Zhome herangerückt. Professor N. kämpft verzweifelt um sein Leben – ein Herzinfarkt brach in seinem Turm.
Zehn Uhr abends. Professor N. ist jetzt in seiner kleinen Wohnung und kämpft weiter standhaft gegen den Tod. Jacqueline Cavaillon träumt vom Tod und liegt im Bett. Wenn der Minnesänger nicht auftauchte, würde sie mit Pillen auf dem Nachttisch vergiftet – dann werden sie es bereuen! Beide Eltern und der Minnesänger. Lucien zweifelt schon, ob er sich weiter mit diesem Mädchen beschäftigen soll. Warum brauchte er zusätzliche Probleme? Es gibt schon so viele von ihnen und außerdem ist er hungrig. Es gelang ihm nicht, eine Stelle als Krankenschwester zu bekommen – ihre verdammte Mutter verschwand plötzlich. Vielleicht fragen Sie Busuchta nach einem Kredit? Nein, nicht. Sie können diesen Fehler danach nicht mehr loswerden. Bei Jacqueline bemerkt er sofort die Tabletten auf dem Tisch. Er macht dem kleinen Dummkopf eine dumme Ermahnung, und, seiend, dass sie Sandwiches gekocht hat, isst gierig. Jacqueline ist überglücklich und setzt den Tisch für Lucien.
Paul der elfte Abend. David Schulz sitzt neben Brigitte. Das Mädchen schläft. Er denkt über seinen Widerspruch nach: zuerst wirft er ihr vor, zu respektabel zu sein, und, bereuen, ein wenig kalt. Aber sobald sie einem anderen Aufmerksamkeit schenkt, wird er sofort eifersüchtig. Trotzdem muss man auf der einen Seite bleiben.
Eine Stunde fünfundvierzig. Studenten erschöpft vom besetzten Turm. Assessor Gott, Dekan Gralpene, erklärt, dass der Aufstand beschlossen hat, ein wenig auszuruhen. Professor N. gewinnt dieses Mal den Tod. Deniz Fargeau, Schüchternheit überwindend, schlägt vor, dass Zhome in Schottland ruhen sollte.


Zusammenfassung von „Hinter dem Glas“