Zusammenfassung von „Legenden über Mamayevs Schlacht“

Der Anfang der Geschichte, wie Gott gab ihnen den Sieg des Grand Prince Dmitry Ivanovich den Don über die böse Mama und wie Gebete Gesegnete Jungfrau und die Wunder Arbeiter russisch-orthodoxe Christentum – Russisch Land Gott erhöht, und gottlos Hagaritern verwechselt.

Prince Mamai Eastern Land, eine Heide und böse Verfolger der Christen, auf Veranlassung des Teufels entscheiden auf das russische Land zu gehen. Prinz Oleg von Rjasan, ein Protegé von Mamaia, und Herzog Algirdas Litauen, auch Mutter schwören, dies zu lernen, geschickt Mamai Botschafter mit reichen Gaben und erklären ihre Bereitschaft, seine Armee beizutreten, weil sie gehofft, daß meine Mutter Olgerd Moskau und in der Nähe von Städten geben, Olegu Ryazanskomu und Kolomna, Vladimir und Moore. Oleg und

Algirdas sicher, dass Prinz Dmitry Ivanovich Moskau würde nicht gegen Mamai zu sprechen wagen und er wird von Moskau, verlassen ihr Land, um den Feind fliehen. Nachdem die Mutter mit unzähligen Armee gehört, dass in Russland, Dmitri kommt, sendet Prinz Borovsk sein Bruder, Prinz Vladimir Andrejewitsch, sowie alle russischen Fürsten, Gouverneure und servitors. Prinz Dmitry Metropolitan Cyprian sagt, dass nichts geschadet Mutter und zollte ihm, wie es sollte nach Vereinbarung, und sogar darüber hinaus. Cyprian rät auch den Prinz Mamai so viel Gold zu akzeptieren und senden wie es ist, und wenn die Mutter und dann durch den Krieg nach Russland gehen, wird es den Herren selbst schlagen, die entgegengesetzt ist gewagt, bescheiden und hilfsbereit.

Prinz Dmitry gehorcht dem Rat und schickt Mamai Zachary Tyutchev, um ihn zu treffen, und gibt ihm viel Gold. Zachary erfährt jedoch, nachdem er Rjasan erreicht hat, dass die Fürsten Oleg Ryazansky und Olgerd von Litauen sich Mamai angeschlossen haben, und sendet heimlich einen Botschafter an Dmitri mit dieser Nachricht. Der Fürst informiert über alles Metropolitan Cyprian und ruft sich in den Dienst von Soldaten aus dem ganzen russischen Land, so dass sie in Kolomna zur Himmelfahrt der Heiligen Jungfrau ankommen. Fürst Dmitri selbst geht mit seinem Bruder und allen russischen Prinzen

zur lebenspendenden Dreifaltigkeit, zu seinem geistlichen Vater, dem hl. Sergius. Er streut es mit Wasser, geweiht aus den Reliquien der heiligen Märtyrer Flora und Lavra, und sagt es ihm, damit niemand hören wird, dass der Prinz den Feind besiegen wird. Auf Wunsch des Prinzen gibt ihm Hegumen Sergius zwei Soldaten aus der Mönchsbruderschaft – Alexander Peresvet und Andrei Oslaby.

Der Prinz kehrte nach Moskau zurück und erschien vor Metropolitan Cyprian, sagt ihm, heimlich, dass der ältere Sergius seinen Sieg über den Feind vorausgesagt, und alle, die orthodoxe Armee gesegnet. Gesegnet Prinz auf einem Feldzug gegen die Tataren, die Metropolitan Kathedrale sendet bogosvyaschenny mit Kreuzen, heiligen Ikonen und Weihwasser in Frolovskaya, St. Nikolaus und Konstantin und Helena Toren für jeden Soldaten kam aus ihnen einen Segen und zur Besprengung mit Weihwasser.

Das Erreichen der Kolomna, verteilt Prince Regale, der Gouverneur ernennt sie und nahm den Segen des Erzbischofs von Kolomenskogo Gerontiya, geht durch den Oka und das ganze Heer, im Gebet Berufung auf die Hilfe ihrer Verwandten, die heiligen Märtyrer Boris und Gleb. Der Prinz Oleg Ryazansky und litauischer Algirdas erfuhr, dass Prinz Dmitri mit einer großen Armee gegen Don Mamaia zu gehen, beginnt den Erfolg der Kampagne Mamaia zu zweifeln: sie sind nicht in Eile seine Armee beizutreten und für den Ausgang der Schlacht warten. Zur gleichen Zeit Fürst Andrey Polotsky und Dmitry Brjansk, Olgerdovich, ungeliebt von seinem Vater wegen ihrer Stiefmutter und getauft wurden, wissen, dass die Tataren nach Russland gehen, und entscheiden, der orthodoxen Armee des Prinzen Dmitry beizutreten.

Der Prinz, der sich freut, sendet dem Metropoliten Cyprian in Moskau die Nachricht, daß die Olgerdowitsch mit ihren Truppen zu ihm kam und ihren Vater verließ. Fürst Dmitry berät sich mit seinem Bruder Wladimir und den Olgerdovichs, ob er zu ihm hinübergeht oder nicht. Sie überreden ihn, wenn er eine feste Armee haben will, dann ist es notwendig, den Don zu überqueren, denn dann wird niemand an Rückzug denken. Die russische Armee durchquert den Don, und die Späher berichten, dass die Tataren bereits nahe sind und wissen, dass Fürst Dimitri große Kräfte gegen sie gesammelt hat. Der Prinz reitet die Regimenter mit voevoda und ruft die Soldaten auf, sich für Russland und den orthodoxen Glauben einzusetzen und kein Leben zu retten.

In der Nacht des lichttragenden Geburtstages des Allerheiligsten Theotokos erhält Thomas Katsibey, ein Räuber, den Fürst Dmitri für seinen Mut zeichnete und zum Schutz vor den Tataren auf den Churov-Fluß setzte, eine wundersame Vision. Gott, der Foma korrigieren will, zeigt ihm, wie sich eine große Wolke aus dem Osten bewegt, als ob einige Truppen nach Westen gehen, und von Süden her kommen zwei junge Männer in hellpurpurnen Schals mit leuchtenden Gesichtern und scharfen Schwertern in der Hand. Die jungen Männer fordern drohend eine Antwort von den Führern der Armee, fragen sie, wer ihnen erlaubt hat, ihr Vaterland anzugreifen, und sie werden alle mit Schwertern abgeschnitten, damit kein Feind gerettet wird. Foma erzählt dem Prinzen am Morgen von seiner Vision und ist seither klug und glaubt an Gott.

Prinz Dmitry schickt seinen Bruder Fürst Wladimir zusammen mit Dmitry Volynets den Don hinauf zur Eiche, damit sie sich dort mit ihren Regimentern verstecken können. Und am achten Tag des Septembers, am Fest der Geburt der Jungfrau Maria, erheben sich im Morgengrauen sowohl russische als auch tatarische Truppen auf dem Kulikowo-Feld gegeneinander. Die Erde ächzt fürchterlich, sagt ein Gewitter voraus, und das Feld Kulikowo biegt sich, und die Flüsse ragen vom Ufer her hervor, denn dort war nie eine Unzahl von Leuten. Der Bote vom Mönch Elder Sergius überreicht die Briefe mit einem Segen und dem Brot der Jungfrau Maria an den Prinzen, und der Prinz betet laut die Heilige Dreifaltigkeit und die Theotokos und bittet um ihre Hilfe und Fürbitte. Dann sitzt der Prinz wider allen Überzeugungen auf seinem Pferd und steht vor seinen Kriegern, um in den vordersten Reihen zu kämpfen. In der dritten Stunde des Tages.

Von der tatarischen Armee ritt ein böser Petscheneg fünf Klafter groß, und von der russischen Seite, auf Geheiß von Hegumen Sergius, verlässt ein Mönch Alexander Peresvet, bewaffnet mit einem Schema. Sie stürmen aufeinander zu, schlagen mit ihren Speeren und beide fallen tot von ihren Pferden. Prinz Dmitry ruft seine Soldaten auf, Mut zu zeigen, und beide Armeen kommen zusammen und die Schlacht beginnt.

In der siebenten Stunde beginnen die Tataren zu herrschen. Prinz Wladimir, der sich mit seinen Soldaten im Hain versteckt, versucht seinen Bruder zur Hilfe zu bringen, aber Dmitry Volynets hält ihn fest und sagt, dass es noch nicht an der Zeit ist. Wenn die achte Stunde kommt, greifen ihre frischen Kräfte die Tataren an, und sie ertragen den Ansturm nicht und fliehen vor dem Schlachtfeld. Mamai ruft seine Götter an: Perun, Salavat, Rakliya, Khors und seinen Komplizen Mohammed, aber es gibt keine Hilfe von ihnen. Er rennt weg und schafft es, der Verfolgung zu entkommen.

So gewann Fürst Dmitri die Tataren durch die Gnade Gottes und die reine Mutter Gottes und die Hilfe der Heiligen Boris und Gleb, die Thomas Katsibey sah. Prinz Dmitri wird im Hain gefunden, geschlagen und verwundet, und er befiehlt den Soldaten, ihre Kameraden zu begraben, damit die christlichen Körper nicht den wilden Tieren zum Opfer fallen.

Die russische Armee steht acht Tage lang auf dem Schlachtfeld, während die Soldaten ihre Nachbarn begraben. Und Mamai kehrt in sein Land zurück, sammelt die verbliebenen Streitkräfte ein und will durch einen Krieg wieder nach Russland gehen, erfährt aber, dass König Tohtamish aus dem Osten zu ihm geht. Tokhtamysh bricht Mamaias Armee auf Kalka, Mamai flüchtet nach Cafu, verheimlicht ihren Namen, aber er wird identifiziert und getötet. Olgerd, der von Prinz Dmitris glorreichem Sieg gehört hat, kehrt mit Schande in sein Reich zurück. Oleg Rjasanski, der fürchtet, Prinz Dmitri werde ihm seine Armee schicken, rennt vor seinem Patrimonium davon, und als die Rjasaner mit einer Stirn den Großprinzen schlagen, stellt er seine Gouverneure in Rjasan.


Zusammenfassung von „Legenden über Mamayevs Schlacht“