Zusammenfassung von „Mondstein“ Wilkie

Mondstein ist ein riesiger Diamant von gelber Farbe. Jahrhunderte lang funkelte er in der Stirn des Mondgottes, dessen Statue sich im Tempel der heiligen Stadt Somnaut in Indien befand. Im elften Jahrhundert versteckten drei Brahmanen es in Benares vor den Eroberern. Dann erschien in der Nacht vor den Brahmanen der Gott Vishnu. Er sagte ihnen voraus, dass sie ein Jahrhundert lang die Hüter von Mondstein sein würden. Er warnte die Brahmanen, dass jeder, der es wagt, einen Stein zu stehlen, sein ganzes Leben lang leiden wird, und nach seinem Tod wird dieser Fluch an seine Nachkommen weitergegeben. Die Zeit verging, die Nachfahren dieser drei Brahmanen trugen ihren Dienst in der Nähe des Mondsteins fort.

Zu Beginn des 13. Jahrhunderts wurde der Herrscher zum mongolischen Kaiser. Er

befahl die Zerstörung des Tempels von Brahma. Wächter folgten dem Kommandanten, der den Mondstein stahl. Sie sahen, wie derjenige, der den Stein stahl, einen schrecklichen Tod erlitt. Der Mondstein wechselte die Besitzer und brachte allen den Tod. Die Wächter beobachteten seine Bewegungen. Dann war der gelbe Diamant beim Sultan, der seinen Dolch damit schmückte. Als die Engländer 1799 Seringapatam stürmten, zog der Diamant nach John Herncastle. Der neue Besitzer tötet brutal den vorherigen.

Doch während des Krieges umgab sich Oberst Herncastle mit solchen Gerüchten, dass keiner seiner Verwandten zustimmte, ihn anzunehmen. Der Oberst war nicht sehr verärgert über solch eine kalte Aufnahme und versuchte nicht einmal, seine Handlungen irgendwie zu erklären. Er begann in Abgeschiedenheit zu leben, umgab sich mit einem Heiligenschein von Verdorbenheit und Geheimnis. Er plante, den Mondstein achtzehn Jahre lang seiner Nichte Rachel Verinder zu geben. Im Sommer 1848 wurde ein gelber Diamant von London nach Verinder gebracht. Er wurde von seiner Cousine Rachel, Franklin Black, gebracht. In dem Nachlass von Verinder wurde bereits das Erscheinen des Mondsteins von drei Indianern und einem Jungen erwartet. Sie alle nannten sich Schauspieler des wandernden Theaters. Der alte Butler rät Franklin, einen teuren Stein zuverlässiger

zu verstecken – in der Bank. Franklin bringt den Diamanten zu einer Bank in Frizinghall. Zeit zum Geburtstag von Rachel geht, aber nichts passiert. Junge Leute gehen und haben Spaß zusammen, dekorieren das Wohnzimmer mit einem Gemälde. Wenn es offensichtlich ist, dass Franklin verrückt nach Rachel ist, dann ist es unmöglich, so etwas über Rachel zu sagen.

Vielleicht ist sie mehr geneigt zu ihrem anderen Cousin, Godfrey Eblewhite. Endlich kommt der lang ersehnte Feiertag. Franklin überreicht Rachel feierlich einen Diamanten. Das Geburtstagsmädchen und alle versammelten sich in Freude an dem Geschenk, und nur Mutter Rachel, Madame Verinder, drückt keine besondere Freude aus. Bevor alle an den Tisch kommen, bekommt Godfrey einen Moment allein mit Rachel und gesteht ihr in ihren Gefühlen. Rachel lehnt ab. Das ganze Abendessen Godfrey sitzt in der Stille, in der düsteren Stille. Franklin ist im Gegenteil extrem aufgeregt und freudig, gibt Witze und unterbricht ständig alle. Ohne dies tun zu wollen, setzt er alle Gäste gegen sich selbst. Unter den Gästen war Dr. Kandy. Er fragt, warum Franklin so nervös ist. Da er weiß, dass ein junger Mann lange Zeit nicht richtig schlafen kann, rät er ihm, sich an einen Spezialisten zu wenden. Franklin schwört grob.

Nach dem Abendessen kamen die Schauspieler, um die Gäste zu unterhalten. Um die Aufführung zu sehen, gingen die Gäste zusammen mit dem Geburtstagskind auf die Terrasse. Hindus sahen, wo der Diamant ist. Unter den Versammelten war Mr. Murthwaite. Er war berühmt für seine wissenschaftlichen Arbeiten über Indien. Er sah die Schauspieler kaum an und erkannte sofort, dass sie keine Schauspieler waren, sondern Brahmanen. Später stellt sich heraus, dass Colonel Herncastle diesen Stein mit einer bösen Absicht gegeben hat, um Rachel Schaden zuzufügen: Jeder, der Diamantenbesitzer wird, wird leiden. Am Abend ist der Urlaub total umgehauen. Godfrey und Franklin werden sich gähnen, und bevor sie sich trennen, flüstern Dr. Kandy und Godfrey über etwas. Plötzlich fängt es an zu regnen.

Am Morgen kann niemand den Mondstein finden. Trotz der gestrigen Überforderung hatte Franklin eine große Pause und beginnt fröhlich nach einem Diamanten zu suchen. Er findet nichts und geht, um eine Erklärung an die Polizei zu schreiben. Rachel reagiert seltsam auf das Verschwinden des Steins: Sie ist nicht nur verärgert, sie macht irgendwie den Verlust von Franklin verantwortlich und verheimlicht nicht ihren Hass auf ihn. Inspektor Sigrave erreicht das Gut Verderov. Zuerst durchbricht er das Haus, befragt dann akribisch die Diener und lässt, ohne einen Hinweis zu finden, die verhafteten Indianer gründlich verhören. Von London, um bei der Untersuchung von Detektiv Manschette zu helfen. Aber er tut alles, sucht aber keinen Stein. Zum Beispiel war er sehr an Rosen interessiert. Nach einiger Zeit findet der Detektiv eine Spur von Farbe auf der Tür zum Zimmer von Rachel und erklärt: der mit der gleichen Farbe ist derjenige, der auch der Verbrecher ist.

Die Untersuchung zeigt, dass sich die Hausangestellte Rozana Spearman, eine Schülerin des Justizvollzugs, äußerst misstrauisch verhält. Am Vorabend des Raubüberfalls wurde sie nach Frizinghall geschickt. Rosannas Freundinnen bezeugen, dass das Licht die ganze Nacht in ihrem Zimmer brannte, aber sie beantwortete die Anrufe nicht. Außerdem begann Rosanna, eine lange Zeit in Franklin verliebt zu sein, ohne jeden Grund, ihn zu verfolgen. Sie schien ihm etwas sagen zu wollen. Nachdem er alle Diener befragt hat, beginnt Cuff dem Mädchen zu folgen. Der Detective erfährt, dass Rosanna kürzlich in der Nähe eines mysteriösen und schrecklichen Ortes war – der Shivering Sands. Am selben Ort starb sie, arme Frau, und hatte sich vergewissert, dass Franklin Black keinen Dreck um sie machte.

Madame Veringer, die sich Sorgen um ihre Tochter macht, beschließt, dass sie still sein muss und schickt sie zu Verwandten, die in Frizinghall leben. Der verzweifelte Franklin, der sich erneut zu einer unerwiderten Liebe zu Rachel verdammt hat, reist nach London und reist von dort aus in die ganze Welt. Sergeant Cuff schlussfolgert, dass Rosanna den Diamanten auf Befehl der Herrin selbst stahl und ihre Hände wusch, zuversichtlich, dass sich der Fall früher oder später offenbaren wird. Nachdem Verinders Anwesen leer war, kommt die Freundin des verstorbenen Dieners mit Rosannas Brief an Franklin zu Lucy’s Cripple. Als der Butler vorschlägt, den Umschlag an den Adressaten weiterzuleiten, weigert sich das Mädchen: Sie wurde verurteilt, ihn persönlich zu übergeben.

Mutter und Tochter Verinder sind in London. Ärzte rieten Rachel, sich auszuruhen und Spaß zu haben, was das Mädchen tut. Die Gesellschaft glaubt, dass Godfrey genau derjenige ist, nach dem die Detektive gesucht haben. Rachel weigert sich, die Gerüchte zu glauben. Godfrey folgt ihr treu auf den Fersen und demütigt demütig alle Launen. Bald beginnt Rachel über eine mögliche Hochzeit mit ihm nachzudenken. Plötzlich wird Madame Verinder schwer krank und stirbt nach ein paar Tagen. Die Vormundschaft von Rachel geht auf Vater Godfrey über. Das Mädchen lässt sich mit den Ebwuites in Brighton nieder. Bald weigert sich Rachel wieder, über Godfrey hinauszugehen. Der junge Mann wehrt sich nicht, aber sein Vater macht einen Skandal, indem er Rachel endlos Vorwürfe macht. Das Mädchen ist gezwungen, den Vormund zu verlassen und sich im Haus des Anwalts niederzulassen.

Als er erfuhr, dass sein Vater verstorben ist, kehrt Franklin Black zurück. Als er versucht, sich mit Rachel zu treffen, stößt er auf eine hartnäckige Stille. Ohne das Mädchen zu erreichen, geht Franklin zu Verinder’s Heimstätte, Yorkshire, um den alten Fall des gestohlenen Diamanten wieder aufzunehmen. Dort angekommen, erhält er einen Brief von der toten Roseanne. Der Brief sagt, dass Franklin zu den Verschiebungssanden gehen und dort ein nachgemaltes Nachthemd finden sollte. Franklin folgt den Anweisungen und zieht ein Hemd heraus, das zu seiner großen Überraschung markiert wurde. Zusammen mit dem Hemd war ein Brief von Rosanna. Darin erklärte sie, dass sie spodviglo ihr ein anderes Hemd nähen und es mit dem ersetzen, auf dem es Farbe gab. Schockiert von der Nachricht, dass er es war, der den Mondstein gestohlen hat, beschließt Franklin, die Ermittlungen fortzusetzen. Er überredet Rachel, ihm zu erzählen, was in dieser Nacht passiert ist. Rachel gibt zu, dass sie persönlich gesehen hat, wie er den Diamanten genommen und irgendwo weggetragen hat. Franklin entscheidet am plausibelsten, die Ereignisse dieses Tages nachzustellen. Nicht alle Gäste können gefunden werden, aber wer sich noch treffen kann, verhört Franklin im Detail.

Dr. Kandy ist in der vergangenen Zeit sehr viel passiert: Vor einem Jahr entwickelte sich seine Erkältung zu Fieber, worauf Mr. Candy merkte, dass es für ihn schwer war, sich lange Zeit auf etwas zu konzentrieren. Er versagt oft in seiner Erinnerung und sein Assistent, Ezra Jennings, ist sehr hilfreich. Der Assistent gibt Franklin ein ärztliches Tagebuch. Nachdem er es gelesen und die Aufzeichnungen mit den Geschichten anderer verglichen hat, kommt Franklin zu dem Schluss, dass er mit einer kleinen Dosis des Medikaments gespickt war. Offensichtlich entschied sich Mr. Candy auf diese Weise für seinen Spott zu rächen. Franklin erinnert sich, wie er an Schlaflosigkeit litt und war nervös, mit dem Rauchen aufzuhören. Eine kleine Dosis hat ihre Arbeit getan und zusammen mit anderen Symptomen seinen gesunden Menschenverstand und sein Gedächtnis völlig zurückgeschlagen. Dann versucht Franklin mit Unterstützung von Jennings, wieder einen solchen Zustand zu erreichen. Er lehnt wieder Zigaretten ab und verliert den Schlaf. Rachel kommt heimlich hinter Franklin her – sie hofft, dass das Missverständnis beigelegt wird und alles mit der Unschuld des jungen Mannes enden wird. Am Tag des X nimmt Franklin Opium und nimmt in einem Anfall des Schlafwandelns ein Glas, das die Rolle eines Diamanten spielte.

Gemeinsam mit ihr geht er in sein Zimmer, wo ein Glas aus den Händen rutscht. Jetzt ist es klar, dass Franklin unschuldig ist. Aber wo ist der Diamant? Bald stellt sich heraus, dass ein Mann mit Bart von einem gewissen Lukas eine Art Edelstein kauft. Es gab Gerüchte über Lyuker, dass er irgendwie mit der Legende des Mondsteins in Verbindung stand. Franklin lädt Detektiv Cuff ein, und zusammen gehen sie zu einer Taverne, wo ein Mann mit einem Bart von seinem Gerücht gestoppt wird. Doch sie finden ihn schon tot. Auf der Leiche war ein Bart und eine Perücke. Nachdem sie diese Maskerade entfernt haben, sehen Cuff und Franklin Godfrey Eblewhite vor sich. Als nächstes werden die vorherigen Ereignisse wiederhergestellt: Godfrey verschwendete das Geld eines jungen Mannes, um den er sich kümmern musste. Da er nicht wusste, wie er ihn wieder zurückgeben konnte, fragte ihn Godry, nachdem er Franklin aus seinem Gedächtnis gerissen hatte, nach einem Diamanten. Er dachte, er könnte es zurückbekommen, als Wahrheit Vskroeta. Also wurde der Diamant verpfändet, und nachdem Godri ihn geerbt hatte, kaufte er ihn sofort. Sobald der Diamant zu ihm zurückgekehrt ist, greifen Indianer Godri an und töten ihn.

Rachel vergibt Franklin. Sie ist wieder zusammen, glücklich und bald verheiratet. Der alte Butler freut sich für sie. Herr Murthwaet in seinem Brief erzählt dem Brautpaar über eine Zeremonie zu Ehren des Mondes, die neben der Stadt Somnaut in Indien stattfand. Am Ende des Briefes folgt die Beschreibung der Statue, die verehrt wurde: Es ist der vierarmige Mondgott, der auf dem Thron sitzt. Jede Hand symbolisiert die Seite der Welt. In der Stirn der Statue ist ein gelber Diamant. Der legendäre Mondstein kehrte also dorthin zurück, wo er war und wo er war.


Zusammenfassung von „Mondstein“ Wilkie