Zusammenfassung von Oblomov Gontscharow

Im großen Haus auf der Gorokhovaya Street, in einer der Wohnungen lebt die Hauptfigur des Romans – Ilya Ilich Oblomov. Er ist ungefähr zweiunddreißig oder drei Jahre alt, seine Größe ist durchschnittlich, sein Äußeres ist angenehm, seine Augen sind dunkelgrau, aber es fehlt ihm jede Idee, während im ganzen Gesicht keine Konzentration vorhanden ist.

Ilya Ilyich stand früh auf und machte sich Sorgen wegen des Briefes, den er am Vortag erhalten hatte. In diesem Brief teilte ihm der Vorsteher mit, dass er aufgrund von Zahlungsrückständen, Missernten und anderen Missständen die an den Kapitän gesandte Geldsumme reduzieren müsse. Ilya Ilyich verstand, dass er die Antwort schreiben musste, aber er zögerte diesen Moment für den ganzen Morgen. Schließlich, nachdem er

sich gewaschen und seinen Tee beendet hatte, beschloss er, den Brief sorgfältig zu lesen. Es stellt sich heraus, dass der Brief bereits verloren gegangen ist. Dann beginnt Ilya Iljitsch, den Diener Zahar zu schelten, der faul ist, den Befehl zu überwachen. Der Diener war wirklich unordentlich und faul. Er nahm wiederholt den Groschen des Herrn an, unbeaufsichtigt auf dem Tisch liegend, und der Wechsel vom Einkaufen „vergaß“ zu geben. Unter anderem war Zakhar hungrig nach Wein, und unter dem Einfluss von Alkohol konnte er über das Leben seines Meisters klatschen. Trotz der Unzulänglichkeiten

Nach einer Weile zeigt Zahar die unbezahlten Rechnungen des Meisters, der Gemüseladen, des Bäckers und der Waschfrau. Außerdem meldet der Diener die Anfrage des Verwalters, die Wohnung zu verlassen. Dann wird Ilya Ilyich von Gästen einer nach dem anderen besucht. Der erste erscheint sein junger Freund Wolkow, dann tritt der ehemalige Mitarbeiter Ilya Iljitsch – Sudbinski ein. Weiter ist der Schriftsteller Penkin, damals ein Mann von „unsicheren Jahren mit einer unsicheren Physiognomie“ Alekseev. Der letzte kommt zum Landsmann Ilya Ilyich – Mikhei Andreevich Tarantyev. Sie erzählen ihm alles über ihre Angelegenheiten, berichten über Neuigkeiten und laden zu den Maifeiern im Ekateringof ein.

Oblomov

weigert sich und beschwert sich über den Dorfvorsteher, sowie die Tatsache, dass er gezwungen ist, die Wohnung wegen der anstehenden Reparaturen zu räumen. Niemand beachtet seine Beschwerden. Ilya Ilyich wartet seufzend auf seinen Freund Stolz. Dies ist die einzige Person, die Oblomov liebte und an ihn glaubte. Sie waren Freunde aus der Kindheit und lernten zusammen. Im Moment war Stolz weg, aber Oblomow wartete eine Stunde auf seine Rückkehr.

Zwölf Jahre lang lebte Oblomov in Petersburg. Seine Träume von nützlicher Arbeit sind gescheitert. Er diente zwei Jahre in der Abteilung, beladen mit monotoner Arbeit. Dann schickte er versehentlich ein wichtiges Papier nach Archangelsk anstelle von Astrachan. Erschrocken von der Verantwortung, betraf es den Patienten und war nicht mehr im Dienst. Oblomow hatte auch keine Frauen, da nach seiner Meinung all diese Beziehungen ihm nur Ärger bereiten könnten. Er war rein und jungfräulich mit einer Seele, er mußte auf seine Liebe gewartet haben, damals, als die pathetische Leidenschaft in ihm aufflammte. Aber es scheint, die Jahre vergingen, und seine Seele wartete nicht mehr auf etwas, zutiefst verzweifelt.

Als die Gäste gehen, setzt sich Oblomow hin, um einen Brief an den Manager zu schreiben und sich über die Wohnung zu erklären. Er hat keinen Brief geschrieben und wirft ihn weg. Zahar kommt und erinnert ihn an unbezahlte Rechnungen. Ilya Iljitsch schwört mit einem Diener und beschließt dann, dass er morgen Rechnungen aufnimmt. In diesem Moment kommt der Arzt zu ihm. Nach der Untersuchung des Patienten berichtet er, dass er in dieser Lebensweise (ständiges Liegen und fettes Essen) zwei Jahre später an einem Schlaganfall sterben wird. Als Vorbeugung schlägt der Arzt vor, dass er in die Schweiz für einen Wasserresort geht. Diese Aussage bringt Oblomov Angst ein. Der Arzt geht. Oblomov beginnt über den Brief des Ältesten nachzudenken und sinkt in den Schlaf.

Er sieht einen Traum, in dem er sieben Jahre alt ist. Krankenschwester nach seinem Erwachen, kleidet und führt Ilya zu seiner Mutter. Sie hat den Jungen mit Küssen geduscht und dann beten sie zusammen. Nach dem Gebet besuchen sie ihren Vater und gehen dann Tee trinken. Auf der Teeparty werden sie bereits von einer älteren Tante, drei alten Jungfrauen – einigen entfernten Verwandten des Vaters, einem Nachbargutsbesitzer und anderen alten Männern und alten Frauen erwartet. Sie alle loben den Jungen, sie füttern ihn mit Semmelbröseln und Brötchen. Nach dem Tee geht der kleine Ilya spazieren. Krankenschwestermutter bestraft, um das Kind nicht allein zu lassen.

Das Leben auf dem Gut war immer eintönig. Ilyas Vater, der alte Oblomow, sah den ganzen Tag vom Fenster aus auf das Geschehen im Hof. Mutter Ilja unterhielt sich vormittags mit dem Schneider, so schnell wie möglich aus dem Sweatshirt eines Mannes, um für den kleinen Sohn eine Jacke zu wechseln. Danach gab sie den Mädchen Anweisungen, wie viele sie für den Tag der Klöppelei weben sollten. Dann ging ich im Garten spazieren. Also ging jeden Tag vorbei.

Der Traum ging weiter. Jetzt sah Ilya Ilyich sich in der Adoleszenz. Er ist etwa dreizehn oder vierzehn Jahre alt, er ist in einem Internat, das der deutsche Stolz für die Adligen eingerichtet hat. Ilya lernte ohne jedes System, da Eltern ständig Gelegenheiten hatten, dass er nicht in die Pension ging: wegen der bevorstehenden Ferien, wegen der Ankunft der Gäste. Der Sohn von Stoltz, Andrey, half Ilya: er gab seine Arbeitsaufträge und veranlasste sie in der Klasse. Dann sieht Oblomov in einem Traum, wie Zakhar ihm hilft, sich anzuziehen und uns daran erinnert, was wir an einem Tag tun sollten.

Aufgewacht erfährt Oblomov, dass Andrei Iwanowitsch Stolz bereits angekommen ist.

Stolz Vater, Ivan Bogdanovich, war ein Deutscher, und seine Mutter war Russe. Ein Junge wuchs im Dorf Werchew auf, wo sein Vater als Manager diente. Von seinem achten Lebensjahr an studierte der kleine Andryusha die geographische Landkarte unter der Leitung seines Vaters, las Herder und Viland, führte Berichte von Analphabeten und unterrichtete mit Krylovs Mutter auswendig. Er war ein schelmischer kleiner Junge, er konnte mit den Kindern seines Nachbarn kämpfen, er liebte es, auf Bäume zu klettern und Vogelnester zu ruinieren.

Eines Tages verschwand ein kleiner Andreas, er wurde eine ganze Woche lang gesucht und fand dann in einem Kinderbett friedlich schlafend, und unter dem Bett fand er eine Pistole. Der Vater fragte seinen Sohn nicht, wo er war, sondern fragte nur, ob er die Übersetzung aus dem Buch Nepos gemacht habe. Als mein Vater herausfand, dass der Auftrag nicht ausgeführt wurde, sagte er, dass Andrei gehen würde, wo er war, und er kehrte nicht ohne eine abgeschlossene Aufgabe zurück. Er befahl auch, die Rolle von der französischen Komödie zu lernen, die er seine Mutter fragte. Das Kind war noch keine Woche, aber dann kam er mit einer Übersetzung und einer gelehrten Rolle zurück. Mutter war von solcher Erziehung nicht begeistert, sie glaubte, daß die ganze deutsche Nation eine Menge von patriotischen Bürgern sei, und fürchtete, daß ihr Sohn derselbe Bürger würde.

Als Andrew seinen Kurs an der Universität beendete, beschloss sein Vater, ihn wegzuschicken. Es gab niemanden, der Einwände erhob – Andreys Mutter war bereits zu diesem Zeitpunkt gestorben. Sein Vater gab ihm nur hundert Rubel und schickte ihn nach St. Petersburg. Er sagte, er sei gut ausgebildet und vor ihm seien alle Karrieren offen, und was er für sich selbst wähle, sei seine Sache – er könne wenigstens dienen, wenigstens Handel treiben, wenigstens komponieren.

Dreißig Jahre lang hatte Stolz ihre Arbeit Haus und Geld gemacht. Vor allem, denn es war die Beharrlichkeit ihre Ziele zu erreichen, und er ging mutig durch alle Hindernisse, nie in komplexen und schwierigen Umständen verloren. Alles an ihm war unter Kontrolle und Bewegungen gab es nichts überflüssig. Schönheiten haben ihn nicht blind gemacht. Im Haus von Oblomow, die er für seine helle, gute Seele geschätzt, fühlte Stolz ruhig, wie ein Mann, der gerade zurückgekehrt war, beobachtete die Schönheit der südlichen Natur, einheimische Birkenhain.

Als Ilya Ilyich seinen Freund trifft, beschwert er sich über sein Leben. Beschreibt seine Diagnose, den Brief des Ältesten, über die Turbulenzen im Nachlass, über die Tatsache, dass der Manager verlangt, die Wohnung zu verlassen. Andrej Iwanowitsch bemerkt, dass der Vorsteher ein Schurke ist, und gibt Oblomov praktische Ratschläge, wie man die Dinge auf dem Grundstück in Ordnung bringt. Nachdem er erfahren hat, dass sein Freund nun alle seine Tage auf der Couch verbringt und sein Leben umsonst verschwendet, beschließt er, Ilja Iljitsch in die Welt hinaus zu bringen und ihn zu erschüttern. Eine ganze Woche lang fährt Stolz ihn mit Geschäftsessen und gesellschaftlichen Anlässen. Oblomov all das wird schnell langweilig, er erklärt, dass er die Leere und Eitelkeit des Petersburger Lebens nicht mag: das ewige Herumrennen, das Spiel der kitschigen Leidenschaften, Klatsch und Klatsch. Seiner Meinung nach ist das Ideal ein ruhiges Leben auf einem Landgut, Spaziergänge mit seiner Frau im Garten, intime Gespräche abends mit Freunden. Und so – jeden Tag. Stolz stellt fest, dass dies nicht das Leben ist, sondern der Oblomovismus.

Bald ging Stolz ins Ausland und nahm Ilya Iljitsch das Wort, daß er ihm nach Paris folgen werde. Oblomow hatte sich bereits auf seine Abreise vorbereitet, aber am Abend war seine Lippe geschwollen. Er wartete auf einen anderen Dampfer, ging aber auch nach drei Monaten nicht davon. Zur gleichen Zeit hat sich der Lebensstil von Oblomov geändert: Er steht früh auf, liest, schreibt. Jetzt sieht er oft Olga Ilyinskaya. Mit ihr stellte Oblomov Stolz vor. Olga ist ohne Eltern groß geworden, aufgewachsen von ihrer Tante. Sie unterschied sich merklich von anderen Mädchen: Es gab keine Koketterie, keine Weiblichkeit, kein Lametta. Olga liebte Musik und sang laut Stolz so, dass kein anderer Sänger singt. Einmal hörte Oblomov, wie Olga „Casta Diva“ aufführte, und sie unterwarf ihn.

Drei Tage später kam er wieder nach Ilinskim und fühlte sich im Gespräch mit Olga mehr und mehr mochte. Auf seine Bitte hin begann das Mädchen zu singen, und in ihrer Stimme gab es Hoffnungen, eine versteckte Angst vor Gewittern, Böen des Glücks und die Gewitter selbst. Unter dem Einfluss überwältigender Gefühle gestand sie Oblomow verliebt und rannte aufgeregt aus dem Raum. Bald nimmt er eine Datscha neben den Ilinskys, aber eine Zeitlang versteckt er sich vor Olga. Ein Gefühl von Verlegenheit oder Scham hinderte ihn daran herauszufinden, ob er wirklich Liebe für sie empfand. Das Mädchen zufällig im Park getroffen, bittet Ilya Ilyich ihn, mich für diese Wörter über Liebe zu entschuldigen. Olga vergibt ihm, sie werden öfter gesehen. Nach Stolz ‚Erzählungen über seinen Freund verspürt Ilinskaya den Wunsch, Oblomov wieder zum Leben zu erwecken. Die gegenseitige Sympathie zwischen Oblomov und Olga wird stärker. Oblomov macht Olga ein Angebot,

Tarantiev kommt nach Ilya Iljitsch und verlangt Geld für die Wohnung zu geben, die er vor drei Monaten auf seinen Rat hin anstellte. Oblomov riet davon ab, dass er nicht dort wohnte, aber er gibt noch die Zahlung für sechs Monate voraus, da Tarantiev den Vertrag zeigt, den er unterschrieb. Ilya Ilyich zieht dennoch in diese Wohnung und lernt die Geliebte kennen, die Witwe der Stiftsassessorin Agafya Matwejewna Pshenizyna.

Der Sommer neigt sich dem Ende zu. Oblomov sieht Olga selten. Zahar fragt den Meister, wann ist die Hochzeit? Ilya Iljitsch versteht, dass es sich für einen solch ernsthaften Schritt nicht bereit erklärt. Außerdem sind seine Angelegenheiten verärgert, es gibt kein Geld. Olga lädt ihn zu einem Date im Sommergarten ein und bietet an, über ihre Verlobung mit ihrer Tante zu sprechen. Oblomow bittet das Mädchen, sich nicht zu beeilen, weil ein Brief vom Dorf noch nicht gekommen ist. Als er nach Hause kommt, leidet er und glaubt, dass er aus Liebe nur Sorge und Angst hat, aber er braucht nur Frieden. Ilya Iljitsch hört auf, Olga zu besuchen und schreibt ihr, dass sie krank sei. Nach einiger Zeit kommt sie selbst nach Oblomov und erkennt, dass er sie getäuscht hat, dass er wieder anfing abzusteigen.

Ein Brief kommt aus dem Dorf. Ein Nachbar schreibt, dass Oblomovs Anwesen in einem sehr schlechten Zustand ist, er muss kommen, um die Dinge in Ordnung zu bringen. Oblomov versteht, dass er nichts über die Verwaltung seiner eigenen Wirtschaft weiß. Er berät sich mit seinem Bruder Peschenizyn, Iwan Matwejewitsch. Er gibt ihm eine Empfehlung, den Anwalt seines Kollegen Zaterty aufzunehmen.

Ilya Ilyich geht zu Olga und sagt, dass die Hochzeit noch nicht stattfinden kann. Er sagt, er habe die Leitung von Zatertom übertragen. Olga ist beeindruckt von der Tatsache, dass Oblomov den Besitz Fremden anvertraut hat. Sie begreift, dass Faulheit und Apathie schließlich die Person ruinieren, in die sie verliebt ist. Das Mädchen erzählt Oblomov bitter, dass er, wenn sie heiraten, tiefer und tiefer einschlafen würde. Sie würden ein monotones Leben führen, und jeder Tag würde dem vorherigen ähnlich sein. Das würde sie ruinieren, denn Olga, anders als Oblomov selbst, wird niemals müde werden zu leben.

Sie weint und fragt Ilya Ilyich, warum stirbt er mit seinem Verstand, seiner Zärtlichkeit und seinen Talenten? Oblomov sagt, dass das Böse, das ihn getötet hat, Oblomovismus genannt wird. Er verlässt Olga für immer. Am Morgen ist Oblomov in Fieber.

Ein Jahr später fließt das Leben des Hauptcharakters in den üblichen Kanal. Anwalt Zaterty sandte Geld für Getreide und schrieb, dass das Lösegeld von den Bauern nicht eingezogen werden konnte. Oblomow war mit dem gesendeten Geld zufrieden, und ging nicht zum Gut. Die Geliebte des Hauses, Agafya Matwejewna, ist in Oblomov verliebt und kümmert sich unermüdlich um ihn. Stolz kommt, erzählt er uns, dass Olga jetzt bei ihrer Tante in der Schweiz lebt. Ilya Ilyich rühmt sich mit seinem Freund, wie gut er Dinge arrangiert hat. Stolz, der die Hände umklammert, ruft aus, dass er vom Kreis ausgeraubt wird und beschließt, die Herrschaft von Oblomov für sich selbst zu übernehmen.

Am nächsten Tag ernennt Tarantjew ein Treffen in der Taverne Ivan Matwejewitsch. Er ist besorgt, dass Stoltz die Wahrheit über den Quitrent erfährt, der tatsächlich gesammelt wurde, aber Zaterty, Iwan Matwejewitsch und Tarantjew teilten ihn in drei auf.

Stolz, wie üblich im Ausland, trifft sich zufällig in Paris, Olga. Sie verbringen immer mehr Zeit miteinander. Stoltz, mit Überraschung, bemerkt im gestrigen Mädchen alle neuen erstaunlichen Eigenschaften. Er versteht, dass er das Ideal der Frau gefunden hat, von der er geträumt hat. Stolz verliebt sich in Olga und sie antwortet ihm. Bald heiraten sie.

Zwei Jahre später besucht Stolz erneut Oblomov. Er ist erstaunt über die Situation im Haus. Besteck auf dem Tisch mit gebrochenen Stecklingen, Mittagessen ist mager. Oblomov selbst trägt einen alten Morgenmantel auf Patches. Stolz verlangt zu erklären, wo Oblomow das von ihm erhaltene Geld als Einkommen aus dem Dorf aufnimmt. Mistress Agafya Matveyevna sagt ihm, dass sein Bruder gezwungen ist, einen Kredit zu unterschreiben. Wie sich herausstellte, verurteilte ihr Bruder, Ivan Matwejewitsch, Oblomow in einer obszönen Beziehung zu seiner Schwester und entnahm ihm eine Quittung, dass Ilya Ilyich ihm zehntausend Rubel schuldete. Seitdem erhält das ganze Geld aus dem Nachlass Ivan Matwejewitsch und Tarantjew. Andrei Stolz verlangt von Agafya Matwejewna eine Quittung, in der Oblomovs Schulden abgeschrieben werden. Pshenitsyn alle Zeichen. Auf Ersuchen von Stolz befiehlt sein Freund, der General, Iwan Matwejewitsch, ihn zum Rücktritt zu bewegen.

Oblomov lebt noch in der Wohnung Pshenitsyna. Stolz kommt wieder zu ihm. Ilya Ilyich sagt, dass er einen Schlaganfall hatte. Stolz, der beschließt, dass Oblomov mit ihm und Olga zusammenleben sollte, unternimmt einen verzweifelten Versuch, seinen Freund wegzubringen. Er weigert sich und erklärt, dass die Gastgeberin jetzt seine Frau ist, und ein kleines Kind ist sein Sohn Andrew, benannt nach einem Freund.

Zwei Jahre später trifft ein neuer Schlag Oblomov, er stirbt. Sein junger Sohn nimmt zu seiner Ausbildung Stolz. Das Haus von Agafia Matwejewna wird von ihrem Bruder und seiner Frau geführt. Er vertreibt Zakhar und nennt es einen Parasiten. Der alte Diener versuchte mehrmals, anderen Menschen zu dienen, wurde aber von überall verfolgt. Jetzt bittet er um Almosen in der Nähe der Kirche.

Als er an dieser Kirche vorbeigeht, geht Stolz mit seinem literarischen Freund spazieren. In der Menge der Bettler begegnen sie Zahar. Stolz ruft ihn zu sich und lädt Sie ein, sich den Erben Oblomow anzusehen. Ein Freund-Schreiber fragte, wer dieser Bettler sei, und Stolz erzählte ihm die Geschichte des Meisters Oblomow und seines Dieners Zakhar.


Zusammenfassung von Oblomov Gontscharow