Zusammenfassung von „Pharao Prusa“

Ramesses versteht: Ohne Geld wird er umkommen. Aber Hiram, heimlich zu Ramses kam, verspricht ihm eine riesige Summe zu leihen, wenn der Pharao erlauben die Phönizier das Mittelmeer und dem Roten Meer Kanal zu verbinden. Die Priester, natürlich – gegen die Angst, als ob der Kanal Pharao nicht angereichert ist. Bald stellt Hiram Ramesses dem Priester Samont vor, der viele priesterliche Geheimnisse kennt. Samontu sehr klug und ehrgeizig, aber Priester erlauben ihm nicht zu steigen, und es ist nun bereit, die ganze Priesterkaste zu stürzen. Unter der Annahme, eine Vereinbarung mit Assyrien beschämend Samontu verspricht Beweise für Verrat Priester zu produzieren, was den Pharao dann Mefresa und Herhor vor Gericht und seinen Weg zu unendlichem Reichtum in der Schatzkammer des Priesters

gespeichert – das berühmte Labyrinth. Bald erhält Samontu und der Plan dieser Struktur.

Nach der Beerdigung seines Vaters bereist Ramses Ägypten. Das Volk verehrt den Pharao, um zu wissen, dass vor ihm die Krieger zusammenbrechen, fallen die Priester nieder. Nur Mefres und Herrior sind unnachgiebig. Auf ihre Veranlassung fordern die Tempel vom Pharao alle Schulden, und das Volk der Priester flüstert den Bauern zu, daß Ramses keine Steuern zahlen darf. Herichor verhöhnt verächtlich Ramses, einen verwöhnten kleinen Jungen, der Befehle gibt, ohne über die Art und Weise, wie er sie tut, zu denken, noch über die Konsequenzen. Und immer noch herrscht Herihor, und er hat mehr Macht als Pharao! Hinter den Priestern stehen große Reichtümer und eine hervorragende Organisation. So wird entweder der Pharao bei den Priestern sein, oder sie werden ohne ihn auskommen. Schließlich geht es ihnen nur um das Wohl des Staates!

Die Leute von Ramses regen Leute an, Tempel anzugreifen. Der Pharao selbst wird unter dem Vorwand, das Labyrinth vor dem Mob zu beschützen, seine Soldaten hereinbringen und den Schatz erbeuten. Herichor provoziert die Menge und versucht sie dazu zu bringen, die Tempel einige Tage vor der von Pharao gesetzten Zeit zu stürmen, zu einer Zeit, in der es für Herhor von Vorteil ist. Und Mefres will

Schatzmeister des Labyrinths werden und den Thron des doppelten Ramses – Lykon anziehen. Er entpuppt sich auch als Hellseher: Er blickt auf den schwarzen Ball und erfährt, dass er durch das Labyrinth nach Samonta wandert. Bald wird er von Mephrus und den Wächtern der Schätze verfolgt. Samontu nimmt Gift, und fanatische Wächter beschließen, Mefres und Likon zu entfernen: Sie haben, wie es scheint, auch einen Labyrinthplan…

Am Tag geplant Herhor, stürzt die Menge, die Tempel zu zerschlagen – und hier beginnt die Sonnenfinsternis, die der Priester den Bettler Salbei Menes gewarnt hatte. Die Leute heulen vor Entsetzen. Herhor im Festgewand bittet laut den Göttern der verlorenen zu schonen, und das Publikum seines Retter begeistert loben. Priester nehmen die Zügel auf, die aus den Händen von Ramses gefallen sind. Leiter Thutmosis Wache, ein Liebling des Pharao und versucht Herhor und Mefresa (Hiram schließlich brachte den Brief, der ihre Untreue beweisen) zu verhaften, aber der Offizier Enna, gibt vor, einen treuen Diener zu sein, Ramses, Thutmosis in dem Rücken tötet. Mefres legt Likon ein Messer in die Hand und schickt den Griechen in den Garten des Pharao. Und im nächsten Augenblick töten die Wächter des Labyrinths Mephres und verfol – gen Likon. Aber die Zeit Ramses zu eilen, der aus dem Pavillon kam, um seine aktuelle Geliebte – die Frau von Thutmosis, Hebron edle Schönheit. Ramses dreht Lykon um den Hals, aber der Grieche in einem selbstmörderischen Krampf stößt Pharaos Messer in seinen Magen. Ramesses klammert die Wunde, ruft einen Soldaten herbei, will sie zu den Priestern führen – und stirbt in den Händen der Offiziere.

Die Macht geht sofort zu Herichor über. Er zähmt die Unruhen, macht das Leben leichter für die Menschen gewährleistet, dass die Richter waren fair und die Priester – Gerechte Beschützer der Fremden, vor allem – phönizische Kaufleute, und schließt einen Vertrag mit den Assyrern, nicht geben es jedoch, Phönizien, der Fiskus Teil des Labyrinths von Schätzen auffüllt. Ägypten blüht auf. Die Leute preisen Herichor und schelten den Jungen Ramses, der bereits vergisst, dass Herichor nur seine Pläne verwirklicht hat. Herhor heiratet die Königin Nikotrise, und die Fürsten verkünden seine erste Pharao der neuen Dynastie.

Ein Bettler Salbei Menes lächelt, weil die Menschen noch leben und lebt – trotz des Wechsels der Dynastien, Kriege und Katastrophen. Dieses Volk ist der Staat! Und damit er glücklich war, sollten die Weisen arbeiten…


Zusammenfassung von „Pharao Prusa“