Zusammenfassung von „Pnin“

Der Held des Romans, Timofey Pavlovich Pnin, wurde 1898 in St. Petersburg in der Familie eines Arzt-Augenarztes geboren. 1917 starben seine Eltern an Typhus. Timothy trat der Weißen Armee bei, wo er zuerst als Begleiter und dann im Büro des militärischen Geheimdienstes diente. Im Jahr 1919, von der Krim, von der Roten Armee genommen, floh nach Konstantinopel. Er absolvierte die Universität in Prag, lebte in Paris, wo er mit Beginn des Zweiten Weltkriegs in die Vereinigten Staaten emigrierte. Während der Handlung des Romans ist Pnin amerikanischer Staatsbürger, ein Professor, der seinen Lebensunterhalt damit verdient, Russisch an der Weindell University zu unterrichten.

In die USA gekommen, wurde Pnin schnell amerikanisiert: Er ersetzte trotz seines Alters gern den steifen europäischen

Kleidungsstil durch leichtsinnige Sportlichkeit. Pnin spricht ganz anständig Englisch, macht aber trotzdem lustige Fehler. Hinzu kommt ein außergewöhnliches Erscheinungsbild (absolut kahler Schädel, eine Nase mit Kartoffeln, ein massiger Körper auf dünnen Beinen) und eine unausrottbare Zerstreutheit, und Sie werden verstehen, warum er oft zum Objekt des Spottes wird, jedoch gutmütig. Kollegen behandeln ihn wie ein großes Kind.

Die Handlung des ersten Kapitels ist Ende September 1950. Pnin reist mit dem Zug von Weindell nach Cremona, einer Nachbarstadt (etwa zwei Stunden). Dort muss er einen Vortrag im Ladies ‚Club halten und so fünfzig Dollar verdienen, was für ihn sehr nützlich sein wird. Pnin prüft ständig, ob der Text der Vorlesung, die er gerade lesen wird, vorhanden ist. Außerdem hat er in seiner üblichen Zerstreutheit einen Fehler im Zeitplan gemacht und läuft Gefahr, zu spät zu kommen. Aber schließlich kommt Pnin dank eines glücklichen Zufalls (in Form eines vorbeifahrenden Autos) pünktlich im Cremona Ladies ‚Club an.

Angesicht zu Angesicht mit dem Publikum, scheint Pnin in der Zeit verloren zu sein. Er sieht sich als vierzehnjährigen Jungen, der am Abend des Gymnasiums Puschkins Gedicht liest. In der Halle saßen Pnins Eltern, seine Tante in Overhead-Büchern, sein Freund,

1919 in Odessa von den Roten erschossen, seine erste Liebe…

Kapitel zwei kehrt 1945 zurück, als Timothy Pnin zum ersten Mal in Wyndell auftrat. Er nimmt sich ein Zimmer im Clements-Haus. Obwohl sich Pnin in seinem Leben wie ein dummes Haus verhält, lieben ihn die Besitzer. Mit dem Oberhaupt der Familie, Lawrence (ein Lehrer an der gleichen Universität), diskutiert Pnin alle möglichen wissenschaftlichen Themen. Joan kümmert sich mütterlicherseits um diesen lächerlichen Russen, der sich wie ein Kind freut und sich die Arbeit der Waschmaschine ansieht. Und als seine frühere (und einzige) Frau nach Pnina kommen sollte, verschwindet Clementses den ganzen Tag behutsam von zu Hause.

Lisa Bogolepova und Timofei Pnin heirateten 1925 in Paris. Timothy war verliebt, das Mädchen brauchte eine Art Unterstützung nach einem erfolglosen Roman, der für ihren Selbstmordversuch endete. In jenen Tagen studierte Lisa an der medizinischen Fakultät und schrieb Gedichte, Akhmatova imitierend: „Ich ziehe ein bescheidenes Kleid an, und ich bin bescheidenere Nonnen…“ Dies hinderte sie jedoch nicht unmittelbar nach der Hochzeit, die arme Pnina nach links und rechts zu wechseln. Zusammen mit einem Psychoanalytiker (einem modischen Beruf!), Eric Wind, hat Lisa ihren Ehemann verlassen. Aber als der Zweite Weltkrieg begann, kehrte Lisa plötzlich zu Pnina zurück, die bereits im siebten Monat schwanger war. Sie emigrierten zusammen: Pnin war glücklich und sogar bereit, Vater eines zukünftigen (fremden) Kindes zu werden. Auf einem Dampfschiff, das nach Amerika fuhr, wurde jedoch klar, dass eine praktische Lisa und ihr neuer Ehemann einfach Pnina benutzten,

Und dieses Mal, Lisa erinnert Pnin für egoistische Zwecke. Mit einem Psychoanalytiker sie geschieden, ihre nächste Leidenschaft. Aber ihr Sohn Victor in der Schule zu gehen, und Lisa will Pnin ihm Geld geschickt, und in ihrem Namen. Der freundlichste Pnin stimmt zu. Aber heimlich für eine Wiedervereinigung der Hoffnung, leidet es als Lisa, Fälle diskutieren, sofort zu verlassen.

Kapitel drei beschreibt die üblichen Arbeiten und Tage von Timothy Pnin. Er russischen Sprachunterricht für Anfänger gibt und arbeitet an einem Minor Geschichte der russischen Kultur, sorgfältig alle möglichen lustigen Geschichten zu sammeln, Absurditäten, Witze, und so weiter. N. Art in dem Buch, er war in Eile, um die Bibliothek zu übergeben ist immer noch das achtzehnten Volumen der Arbeiten Lva Tolstogo korrigieren, weil In der Warteschlange für dieses Buch hat sich jemand angemeldet. Die Frage, wer dieser unbekannte Leser, der an Tolstoi interessiert ist –

In der amerikanischen Wildnis nimmt Pnina viel mit. Aber es stellt sich heraus, dass der Leser selbst Timothy Pnin ist. Das Missverständnis entstand aufgrund eines Fehlers in der Form.

Eines Abends schaut Pnin im Kino einen sowjetischen Dokumentarfilm der späten 1940er Jahre. Und wenn echte Bilder Russlands durch Stalins Propaganda kommen, ruft Pnin für immer nach der verlorenen Heimat.

Das wichtigste Ereignis des vierten Kapitels – die Ankunft bei einem Besuch in Pnin Lisas Sohn Victor. Er ist bereits vierzehn Jahre alt, durch das Talent des Künstlers begabt und hat einen Intelligenzkoeffizienten von 180 (mit einem Durchschnitt von 90). In seinen Phantasien stellte sich der Junge vor, dass Pnin, der ihm unbekannt war, nach dem seine Mutter verheiratet war und der irgendwo eine geheimnisvolle russische Sprache unterrichtet, sein wahrer Vater ist, ein einsamer König, der aus seinem Königreich vertrieben wurde. Im Gegenzug kommt Timofey Pavlovich, angeleitet von einem typischen Bild eines amerikanischen Teenagers, zu Victor, um sich einen Fußball zu kaufen, und nachdem er sich bereits an seine Kindheit erinnert hat, nimmt er in der Bibliothek das Buch von Jack London „Sea Wolf“ auf. Daran interessiert Victor nicht. Trotzdem mochten sie sich wirklich.

Im fünften Kapitel, Pnin, vor kurzem erfahren, zu fahren und kaufte mir einen verbeulten Limousine für hundert Dollar, mit einigen Abenteuern des „Pines“ genannt Estate bekommen. Hier lebt der Sohn eines reichen Moskauer Kaufmanns Alexander Petrowitsch Kukolnikow oder in amerikanischer Sprache Al Cook. Dies ist ein erfolgreicher Geschäftsmann und still, vorsichtiger Mann: er nur gelegentlich die Nacht belebt, wenn die Picks mit Lands über Gott, Lermontov, Freiheit… Koch verheiratet mit einem schönen Amerikaner sprechen. Sie haben keine Kinder. Aber ihr Haus ist für Gäste immer gastfreundlich geöffnet – russische Auswanderer. Schriftsteller, Künstler, Philosophen hier sind endlos reden über hohe Angelegenheiten, Austausch Nachrichten usw. Nach einem solchen Gespräch, bevor Pnin einer Vision – .. Seine erste Liebe, eine schöne Jüdin Mira Belochkin.

Kapitel sechs beginnt mit dem Herbstsemester 1954 an der University of Wyndell. Timofey Pnin beschließt schließlich nach fünfunddreißig Jahren Obdachlosigkeit, ein Haus zu kaufen. Er nimmt eine lange und sorgfältige Vorbereitung auf den Empfang zu Ehren der Einweihungsfeier vor: Er erstellt eine Gästeliste, wählt ein Menü usw. Der Abend war ein Erfolg, Pnin erfährt vom Präsidenten der Universität, dass er entlassen wird. In frustrierten Gefühlen wusch der jetzt pensionierte Professor das Geschirr nach den Gästen und brach fast eine wunderschöne blaue Tasse – ein Geschenk von Victor. Aber die Tasse bleibt unversehrt, und das gibt Pnina die Hoffnung auf ein besseres Selbstvertrauen.

Im letzten Kapitel, dem siebten, sehen wir uns endlich denjenigen gegenüber, die uns die ganze Geschichte erzählt haben. Nennen wir es bedingt einen Geschichtenerzähler. Der Erzähler erinnert sich an sein Treffen mit Timofei Pnin in Petersburg im Jahre 1911, als beide Gymnasialschüler waren; Vater Pnina, ein Augenarzt, nahm einen schmerzhaften Fleck vom Auge des Erzählers. Es wird deutlich, dass es wegen der Erzählerin, der modischen russischen emigrierten Schriftstellerin Lisa Bogolepova, die 1925 in Paris mit Tabletten vergiftet wurde. Außerdem überreichte sie dem Geschichtenerzähler einen Brief, in dem Pnin ihr vorschlug. Darüber hinaus entpuppt sich der Storyteller als die Person, die eingeladen wurde, Pnins Platz an der Wyndell University einzunehmen. Er, der sich auf Pninu bezieht, bietet ihm wiederum einen Job an. Pnin berichtet jedoch, dass er seine Lehre beendet hat und Wyndell verlässt.

Am Abend des vierzehnten Februartages 1955 kommt der Erzähler nach Wyndell und hält vor dem Dekan der englischen Abteilung von Cockerell. Beim Abendessen zeigt der Gastgeber des Hauses Timofei Pavlovich Pnin mit all seinen Gewohnheiten und Macken. Inzwischen ging Pnin selbst noch nirgends hin, sondern versteckte sich einfach und antwortete in veränderter Stimme am Telefon: „Er ist nicht zu Hause.“ Am nächsten Morgen versucht der Geschichtenerzähler erfolglos, Pnin einzuholen und auf seiner alten Limousine zu bleiben – mit einem weißen Hund im Inneren und einem Van mit dahinter liegenden Sachen. Beim Frühstück setzt Cockerell seine Zahlen fort: Er zeigt Pnin, der Ende September 1950 im Cremona Ladies ‚Club ankam, auf die Bühne kletterte und sich den falschen Vortrag vornahm. Der Kreis schließt sich.


Zusammenfassung von „Pnin“