Zusammenfassung von „Proust Time Found“

Marcel besucht erneut Tansonville und macht lange Spaziergänge mit Madame de Saint-Loup und schläft dann vor dem Abendessen ein. Einmal, im kurzen Moment des Erwachens aus dem Schlaf, stellt er sich vor, dass Albertine, die längst gestorben ist, in der Nähe liegt. Die Liebe ist für immer weg, aber die Erinnerung an den Körper war stärker.

Marcel liest das „Tagebuch der Goncourts“, und seine Aufmerksamkeit wird auf die Aufzeichnung des Abends bei Verdurenov gelenkt. Unter dem Stift Goncourt erscheinen sie nicht vulgär bürgerlichen und romantischen Ästheten: Ihr Freund war sehr intelligent und gut ausgebildete Dr. Kotar, und die große Elstir sie liebevoll „Maestro Bish“ genannt. Marseille kann die Überraschung nicht verbergen, weil diese beiden die Verzweiflung

der armen Swann seine vulgäre Urteile sind. Und er wusste, dass die Verdurins viel besser als die Goncourt, aber keinen Verdienst in ihrer Kabine sehen. Ist dieser Mangel an Beobachtung? Er will diesen „tollen Klan“ noch einmal besuchen. Gleichzeitig empfindet er quälende Zweifel an seinem literarischen Talent.

Die Verschlimmerung von Asthma zwingt Marcel, die Gesellschaft zu verlassen. Er wird in einem Sanatorium behandelt und kehrt 1916 auf dem Höhepunkt des Krieges nach Paris zurück. Im Stadtteil Saint-Germain erinnert sich niemand an die Dreyfus-Affäre – all das geschah in prähistorischer Zeit. Frau Verduren hat ihre Stellung in der Welt erheblich gestärkt. Der kurzsichtige Blok, der nicht von der Mobilmachung bedroht war, verwandelte sich in einen glühenden Nationalisten, und Robert de Saint-Loup, der ostentativen Patriotismus verachtete, starb in den ersten Monaten des Krieges. Marcel erhält einen weiteren Brief von Gilberta: Sie gab zu, dass sie aus Angst vor einem Bombenangriff nach Tansonville geflohen war, aber jetzt behauptet sie, dass sie ihr Schloss mit einer Waffe in ihren Händen verteidigen wollte. Ihrer Meinung nach verloren die Deutschen in der Schlacht von Mezegliz mehr als einhunderttausend Menschen.

Baron de Charlès öffnete die Herausforderung an das Saint Germain-Land,

verteidigte Deutschland vor Anpassungen und die Patrioten erinnerten sich sofort daran, dass seine Mutter die Herzogin von Bayern war. Frau Verduren erklärte öffentlich, er sei entweder ein Österreicher oder ein Preuße, und seine Verwandte Königin Neapolitaner sei ein unbestreitbarer Spion. Baron treu geblieben seine perversen Gewohnheiten und Marcel Zeugen masochistische Orgie in einem Hotel, das von ihm im Namen der ehemaligen zhiletnika Zhyupena gekauft. Der Absturz des Fallen deutsche Bomben Charles de Paris prognostiziert das Schicksal von Pompeji und Herculaneum, die durch den Ausbruch des Vesuvs zerstört. Marcel erinnert sich an den Tod des biblischen Sodom und Gomorra.

Marcel begibt sich erneut in das Sanatorium und kehrt nach dem Krieg nach Paris zurück. In Anbetracht dessen wurde er nicht vergessen: Er erhält zwei Einladungen – von Prinzessin Hermant und der Schauspielerin Berm. Wie das ganze aristokratische Paris wählt er den Salon der Prinzessin. Berma bleibt allein in dem leeren Wohnzimmer: selbst ihre Tochter und ihr Schwiegersohn schleichen aus dem Haus und drehen sich um, um ihren glücklichen und inkompetenten Rivalen Rachel zu bevormunden. Marcel ist überzeugt, dass die Zeit ein großer Zerstörer ist. Als er zur Prinzessin geht, sieht er einen absolut heruntergekommenen Baron de Charles: Nachdem er einen Schlaganfall überlebt hat, sät er mit großer Mühe – Jupien führt ihn wie ein kleines Kind.

Der Titel der Prinzessin Hermantse gehört Madame Verduren. Verwitwet heiratete sie den Cousin des Prinzen und nach seinem Tod – für den Prinzen selbst, der sowohl seine Frau als auch sein Vermögen verlor. Sie schaffte es bis ganz an die Spitze des Vororts Saint-Germain, und der „Clan“ ist wieder in ihrem Salon versammelt – aber die Herde ist ihr gegenüber „loyaler“. Marcel versteht, dass er sich auch verändert hat. Junge Leute behandeln ihn mit nachdrücklicher Ehrfurcht, und die Herzogin von Deutschland nennt ihn „einen alten Freund“. Die arrogante Oriana nimmt Schauspielerinnen auf und wird vor Rachel gedemütigt, die einst Missbrauch betrieben hat. Es scheint Marcel, als wäre er auf einem Kostümball. Wie dramatisch hat sich der Saint-Germain Vorort verändert! Alles ist hier gemischt, wie in einem Kaleidoskop, und nur wenige sind unerschütterlich: Zum Beispiel Der Herzog von Deutschland jagt in seinen dreiundachtzig Jahren immer noch Frauen, und ihre letzte Herrin war Odette, die ihre Schönheit „einzufrieren“ schien und jünger aussah als ihre eigene Tochter. Als eine dicke Dame Marcel begrüßt, erkennt er Gilbert kaum in ihr.

Marcel erlebt eine Periode des Zusammenbruchs von Illusionen – die Hoffnungen, etwas Bedeutendes in der Literatur zu schaffen, sind gestorben. Aber es lohnt sich, über die unebenen Teller des Hofes zu stolpern, wie Sehnsucht und Angst spurlos verschwinden. Er erinnert sich an die Kathedrale von San Marco in Venedig, wo es genau die gleichen unebenen Platten gab. Combray und Venedig haben die Fähigkeit, Glück zu bringen, aber es ist sinnlos, auf der Suche nach verlorener Zeit dorthin zurückzukehren. Die tote Vergangenheit wird lebendig beim Anblick von Mademoiselle de Saint-Loup. In diesem Mädchen, der Tochter von Gilbert und Robert, als ob zwei Richtungen verschmelzen: Mezegliz – nach Großvater, Hermant – von Vater. Der erste führt nach Combray und der zweite nach Balbec, wo Marcel niemals hingegangen wäre, wenn Svan ihm nicht von der „persischen“ Kirche erzählt hätte. Und dann hätte er sich nicht mit Saint-Loup getroffen und wäre nicht in Saint-Germains Fertigteil geraten. Und Albertina? Immerhin verlieh Svan Marcel die Liebe zu der Musik von Venteil. Wenn Marcel im Gespräch mit Albertina den Namen des Komponisten nicht erwähnt hätte, hätte er nie herausgefunden, dass sie mit seiner lesbischen Tochter befreundet war. Und dann würde es keine Gefangenschaft geben, die mit der Flucht und dem Tod der Geliebten endete.

Marcel erkennt die Essenz der geplanten Arbeit und ist entsetzt: Hat er genug Zeit? Jetzt segnet er seine Krankheit, obwohl jeder Spaziergang zu den Champs-Elysees sein letzter sein kann, wie bei seiner Großmutter. Wie viel Energie wurde auf das verstreute Leben im Licht verschwendet! Und alles wurde in jener unvergesslichen Nacht entschieden, als meine Mutter verstieß – gerade dann begann der Niedergang des Willens und der Gesundheit. In der Villa des Prinzen von Deutschland hört Marcel deutlich die Schritte der Eltern, die den Gast zum Tor begleiten, und das Rasseln der Glocke, die verkündet, dass Svan endlich abgereist ist. Jetzt wird Mama die Leiter erklimmen – das ist der einzige Bezugspunkt in grenzenloser Zeit.


Zusammenfassung von „Proust Time Found“