Zusammenfassung von „Robinson Crusoe“ Defoe

Robinson von Kindheit an träumte von Seereisen. Er war das jüngste Kind in der Familie und brauchte keine Vernunft. Der Vater, ein Mann von gelassenem und gemessenem, überzeugte seinen Sohn, seine Meinung zu ändern und anfangen, eine gewöhnliche bescheidene Existenz zu führen. Aber die Ermahnungen des Vaters und der Mutter helfen nicht, und im September 1651 fährt der Held nach London.

Von Beginn der Seereise an fällt das Schiff in mehrere Stürme. Das Schiff sinkt, und die Mannschaft hebt das Boot auf. Solche Tests halten Robinson nicht auf. In London trifft er einen erfahrenen Kapitän, der ihn auf eine Reise nach Guinea mitnimmt und sogar maritime Fähigkeiten unterrichtet. Nach seiner Rückkehr nach England entscheidet sich Robinson für eine unabhängige Reise nach Guinea.

Aber diese Expedition war sehr erfolglos. Das Schiff wird von Räubern gefangen genommen. Robinson war zwei Jahre lang Diener des Kapitäns eines Piratenschiffs. Der Held beschließt zu fliehen, zusammen mit dem Jungen Xuri entführen sie das Boot.

Während der Reise werden sie von einem portugiesischen Schiff abgeholt. Der Kapitän stimmt zu, Robinson nach Brasilien zu bringen. Dort hört der Held gründlich auf, er erwirbt sogar eine Plantage zum Tabakanbau. Aber dann beginnt eine so ruhige Existenz, ihn an das Elternhaus zu erinnern. Der Wunsch nach neuen Reisen lässt Robinson dieses Muster brechen.

Der Grund für die neue Expedition selbst kommt, die Pflanzer wollen Sklaven zur Arbeit bekommen. Aber es ist sehr teuer, sie aus Afrika zu holen. Deshalb wird das Schiff nach Guinea verladen. Robinson segelt als Schiffsangestellter dran. Das Schiff gerät in einen schweren Sturm, das ganze Team stirbt. Nur Robinson wirft die unbewohnte Insel an Land.

Die erste Nacht schläft er auf einem Baum. Am zweiten Tag findet er ein Floß, auf dem das Team zu retten versucht und auf Kosten der Bedrohung durch sein eigenes Leben ihn auf die Insel bringt. Der Held entdeckt auch sein kaputtes Schiff nicht weit vom Ufer entfernt, er schwebt 12 Mal hinter den nützlichsten Dingen – Werkzeug, Schießpulver, Nahrung, Kleidung.

Nachts hinterlässt ein neuer Sturm nichts vom Schiff.

Die Hauptsorge Robinsons ist zum ersten Mal der Wohnungsbau. Er findet eine Lichtung, auf der er ein Zelt baut. Der Held versucht auf alle möglichen Arten zu überleben. Er entwickelt Landwirtschaft. Er jagt Ziegen und verwandelt sie in Haustiere. Da Robinson tatsächlich in der Zeit verloren ist, macht er aus der Säule eine Art Kalender, auf dem er sich jeden Tag, den er gelebt hat, notiert. Dann hat Robinson Fieber, er liest sogar Bußgebet, um zu überleben.

Nach dem Erdbeben trägt der Held seine Hütte an der Küste und hofft immer noch auf die Rettung durch ein versehentliches Schiff. Dann beschließt Robinson, ein Boot zu bauen, um zur großen Erde zu schwimmen. Er backt für ein paar Monate einen Kuchen von einem großen Baum, aber er kann nicht auf das Wasser gelegt werden. Er näht sich einen Pelzanzug, macht sich sogar zum Regenschirm und Regenschirm.

Auf dem Sand entdeckt Robinson einen menschlichen Fußabdruck. Dieser Fund erschreckt ihn sehr. Er vermutet, dass es Wilde sein können, die sein Haus zerstören und es versorgen oder verzehren. Robinson lebt seit zwei Jahren in Angst, schaut mit Vorsicht auf das Meer, von dort kommen die Wilden.

Einmal kommen die wilden Kannibalen auf die Insel, um ihren kannibalischen Dreieinigen zu zähmen, aber ihre Gefangenen entkommen. Robinson tötet seine Verfolger. Der Gespeicherte wird für Robinson zu einem echten Begleiter. Der Held nennt ihn Freitag. Robinson bringt ihm bei, Englisch zu sprechen. Nach den Geschichten vom Freitag leben auf dem Festland seine Stammesgenossen vom versunkenen Schiff. Genossen planen sogar, sie freizulassen. Pläne werden verletzt, wenn Wilde auf die Insel von Vater Freitag und der Spanier wegen Vergeltung gebracht werden. Robinson und Friday veröffentlichen sie.

Neue Besucher besuchen die Insel in einer Woche. Die Matrosen eines englischen Schiffes beschließen, ihren Kapitän auf der Insel zu töten. Robinson befreit sie und tötet Schurken. Der Kapitän stimmt zu, Robinson nach England zu bringen. Die 28-jährige Reise geht zu Ende. Die Eltern des Helden starben vor langer Zeit. Er wird dank Einkommen aus einer Plantage in Brasilien ein reicher Mann. Der Held heiratet erfolgreich, sein Sohn und seine Tochter werden geboren.


Zusammenfassung von „Robinson Crusoe“ Defoe