Zusammenfassung von „Saltykov-Shchedrin“

Die Erzählungen von ME Saltykov-Shchedrin, die hauptsächlich in den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts geschrieben wurden (sie werden oft als politisch bezeichnet), wurden zu einer Satire auf die bestehende Ordnung in Russland. Die Beschreibung der Position des russischen Bauern ist der Arbeit „Konyaga“ gewidmet, deren Merkmal ist, dass der Autor nach dem Bild des unglücklichen Tieres einen von der Sklaverei bedrückten Menschen zeigt. Ein wichtiger Punkt ist, dass die Sojabohne im Märchen sowohl die unbesiegbare Kraft des Volkes als auch seine Verstopfung und sein Widerstreben symbolisiert, sich gegen das etablierte Regime zu wehren. Symbole sind auch die Bilder der Neplyasis, hinter der sich die Hauptschichten der russischen Gesellschaft der Mitte des 19. Jahrhunderts

verbergen.

Wie die Soyuga lebt

Eine kurze Geschichte beginnt mit einer Beschreibung des Tieres selbst. Es war nicht leicht für ihn zu teilen. Sein Muschik wurde abgehängt, er gab ihm Essen, und Konyaga legte sich neben die Straße und döste. Eine schwierige Linie heute stand heraus: ein Kieselstein – nur ein paar mit dem Bauern besiegt. Die Form des Hundes ist unansehnlich: Seine Schultern sind abgenutzt, seine Rippen wölben sich, seine Beine sind gebrochen, seine Mähne fällt, er ist immer langweilig. Und alles von der unerträglichen Arbeit – ganzjährig unter dem Joch – und das Essen ist unerträglich. Im Sommer gibt es immer noch viel Gras, wo man schnappen kann, und im Winter nur ein Strohhalm. So muss der Bauer im Frühjahr die Stangen hochheben. Dies zeigt den Helden der Geschichte „Das Pferd“ Saltykov-Shchedrin.

Die Zusammenfassung der Einleitung wird das Bild des Lebens des Wirtes des Tieres ergänzen. Ein Mann auf Konyagi Art, lauert nicht umsonst, er versucht einen Schrei zu erheben. Das Tier kauert mit seinen Vorderbeinen, nimmt es von hinten und drückt seinen Kopf gegen die Brust; du schaust und gingst. Und der Bauer hinten auf dem Pflug, er bereut seine Kraft nicht. Die Band wird vergehen, und es scheint beiden, dass der Tod gekommen ist. Aber nein, sie sind gegangen.

Und so jeden Tag.

Die unmögliche Aufgabe

Die Geschichte „Das Pferd“, deren Zusammenfassung hier gegeben wird, fährt mit der Beschreibung der Felder fort, die sich auf beiden Seiten der Straße erstreckten. Es gibt kein Ende für sie, sie umkreisen das Dorf mit einem dichten Ring. Hier bewegt sich auf einem endlosen Raum die Figur eines Bauern, und dann verschwindet plötzlich, als ob ihr Feld saugte. Seit Jahrhunderten versucht herauszufinden, wie man diese fabelhafte Kraft, Mann und Konyaga besiegen kann. Von der Geburt bis zum Grab kämpfen sie darum, wie sie sich von der Gefangenschaft befreien können, in der sie sich befanden, aber alles vergebens. Und es gibt keine Flucht vor ihnen von anstrengender Arbeit.

In Qual

Die Beschreibung des „Restes“ setzt die Zusammenfassung fort. Shchedrin (Konyaga er symbolisiert auch der Bauer selbst) beschreibt den schmerzhaften Zustand ruhend (oder von Übermüdung zu sterben) Tiere. Es liegt in der Sonne, auf die ihm von Insekten kreisen. Aber erschöpft Konyaga reagiert fast nicht auf ihre Bisse. Etwas riesig, dann schwarz, dann feurig, fegt vor seinen Augen und schien ihn in die bodenlose Tiefe zu ziehen. Und plötzlich entsteht wieder ein unbegrenztes Feld. Hier ist nur die Menschen und sollte blühen… Und jetzt wieder pomertvevshee unter einer weißen Verkleidung… und es gibt keinen Rand des Feldes, so gibt es kein Ende der Knechtschaft und Folter… So eins nach dem anderen, beschreibt die düsteren Bilder des Lebens in Sklaverei Saltykov.

Der Konjaja (der kurze Inhalt erlaubt es, dies zu verstehen) wurde nur zu einem einzigen Zweck geboren: schwere körperliche Arbeit. Und alles, was um ihn herum geschieht, wird getan, um ihm die Gelegenheit zu geben, die gleiche Arbeit zu verrichten. Essen und Ruhe sind gerade genug, um aufzustehen. Und zu neuen Wunden kümmert sich niemand. Nicht sein Wohlergehen, sondern die Fähigkeit, das Joch der Arbeit zu ertragen – nur das beunruhigt andere seit vielen Jahrhunderten. So stellt sich heraus, dass Konyaga (eine kurze Beschreibung beschreibt sein kurzes Leben als Unendlichkeit) nicht lebt und nicht stirbt. Er hat nur die Hoffnung, dass jemand in der Zukunft die Frage beantworten kann, warum er eine solche Existenz bekommen hat?

Das Gleichnis vom Nerdales

Inzwischen ist die Sojabohne halb vergessen, seine Brüder gehen vorbei. Wenige Leute werden sagen, dass, sobald er, „rau und gefühllos“, und Pusteln, „höflich und empfindlich“, von einem Vater geboren wurden. Der Elternteil des Ersten litt lange Zeit, aber einmal urteilte er: „Ein Pferd ist Stroh, und Pustaplyas ist Hafer.“ Seitdem hat man gesagt, man verhungere aus Hunger und sei erschöpft von der Arbeit, und der andere – in einem warmen Stall und auf einem satt gewordenen Honig schwelgt.

Setzt die Erzählung „Konyaga“ eine Zusammenfassung der Diskussionen, die geführt Pustoplyasy der Suche nach Unsterblichkeit – es spielt proberesh nicht! – deren Angehörige. Man stellte fest, dass Konyaga harter Arbeit hat sehr viel Sinn angesammelt, weil er smirnehonek und sein Geschäft tut. Der zweite war damit nicht einverstanden: groß in ihr „Leben des Geistes und der Geist des Lebens“, weil es nicht ohne Stick nicht zerbrechen. Ein drittes sagte, dass Konyaga „echte Arbeit“ hat für mich selbst gefunden, war er es, ihm die Stabilität, die Jahrhunderte der Sklaverei konnten nicht gewinnen gibt. Der vierte sicher ist anders: Es ist ein Leben seit Jahrhunderten und ist so daran gewöhnt, dass manchmal gibt es scheint viel Kraft bis zu bekommen, aber nein, es vzgreesh Peitsche, und er kommt sofort zum Leben und geht um Geschäfte zu machen, an die seine eigene Arbeit.

„N-aber, überführen Sie, bewegen Sie sich!“

Während diese leeren Gespräche geführt werden, wird der Bauer aufwachen und Konyag auffordern, mit einfachen Worten zu arbeiten. Und jetzt sind die Blondinen erfreut darüber, wie er ruht, und klopfen mit seinen Hinterbeinen. Hier, schrei, lerne von jedem, den du brauchst! Das soll man nachmachen! Und sie selbst sind gefahren: „N-aber, Sträfling, n-nein!“ So endet die Geschichte von „Soyuk“ Saltykov-Shchedrin.

Die Zusammenfassung gibt nur die Hauptpunkte der Erzählung wieder, aber um die Idee des Autors zu verstehen, ist es notwendig, sich mit dem vollständigen Text der Arbeit vertraut zu machen.


Zusammenfassung von „Saltykov-Shchedrin“