Zusammenfassung von Saschka Kondratjew

Sashka kämpfte zwei Monate lang, aber zum ersten Mal stieß er auf die Deutschen. Er war der Erste, der die Deutschen sah, und er war es, der seine Firma vor den Deutschen warnte. Die Deutschen gingen zu dem Trick – sie beruhigten sich, und eine Stimme erklang im Hain und sagte, dass die Aussaat in den Dörfern begann und allen Arbeit und Freiheit bot. Aber die Firma vermutete diese List und gab den Befehl, den Kampf zu beginnen. Während der Schlacht nahm Sashka „Sprache“, die er selbst an das Hauptquartier liefern musste. Unterwegs schaute der Deutsche die ganze Zeit auf Saschka und erzählte ihm, dass die Russen keine Gefangenen verspotteten.

Im Hauptquartier des Bataillons fand er niemanden. Nur der Bataillonskommandeur war vor Ort, aber Saschka wurde nicht

empfohlen, ihn zu einem Deutschen zu führen – am Vorabend wurde während der Schlacht ein Mädchen getötet, das der Bataillonskommandeur sehr liebte. Sascha ging zum Bataillonskommandeur, der, nachdem er mit dem Deutschen gesprochen hatte, ihn befahl, geschossen zu werden. Sashka versuchte zu widersprechen, indem er sagte, dass er das deutsche Leben versprach, ihm ein Flugblatt zeigte, wo allen Gefangenen die Rückkehr in ihre Heimat garantiert war, aber der Bataillonskommandeur war nur noch wütender. Dann beschloß Saschka jedoch, die Deutschen zum Brigadehauptquartier zu führen und die Anordnung des Bataillonskommandeurs zu verletzen. Der Bataillonskommandeur überholte sie, sah Saschka streng an, rauchte eine Zigarette und ging, um dem Deutschen zu befehlen, das Brigadenzentrum zu führen.

In das Evakuierungskrankenhaus gehend, haben Sashka und zwei andere statt Nahrung auf der Straße verwundete Kupons erhalten, für die die Produkte nur 20 Kilometer vom Platz in Babin erhalten werden konnten. Sascha und Zhora haben an diesem Tag den Platz nicht erreicht, sich dafür entschieden, die Nacht im Dorf zu verbringen. Sie durften die Nacht verbringen, aber es gab nichts, was die Soldaten ernähren konnte – sie wurden alle von den Deutschen weggebracht. Am nächsten Tag, nachdem sie Babin erreicht hatten, sahen sie,

dass es keinen weiteren Punkt gab. Sascha, Zhora und Lieutenant Volodya, die sich ihnen anschlossen, gingen weiter. Auf dem Weg zum Dorf konnten sie keine Nahrung finden, aber der Dorfbewohner riet ihnen, auf das Feld zu gehen, die Kartoffeln aus dem Herbst auszugraben und Kuchen zu backen. Als sie das Feld fanden, hielten Sashka und Volodya an, und Zhora fuhr fort. Bald explodierte eine Explosion und Sasha und Volodya stürmten vorwärts, sahen den toten Zhora – er schaltete scheinbar das Feld auf der Straße ab,

Schließlich erreichten Sasha und Volodya das Evakuierungskrankenhaus. Aber sie blieben nicht dort – Wolodja wollte wirklich nach Moskau gehen, um seine Mutter zu sehen. Sashka entschied sich auch, zum Haus zu gehen, das in der Nähe von Moskau war. Auf dem Weg dorthin gingen sie ins Dorf, wo sie aßen – dieses Dorf wurde nicht von den Deutschen erobert. Im nächsten Krankenhaus hielten sie an, um zu Abend zu essen. Aber als das Essen verteilt wurde, diskutierte Volodya mit seinen Vorgesetzten – auf jedem Teller gab es 2 Löffel Hirsebrei. Aber als sich der Konflikt zuspitzte, beschloss Saschka, sich schuldig zu bekennen, weil er nur ein Soldat war und die einzige Strafe, die auf ihn wartete, an die Front geschickt wurde, aber er musste immer noch zurückkehren. Specialist riet Sasha, das Krankenhaus zu verlassen und schneller, aber Volodya ließ die Ärzte nicht gehen. Sascha kam in Moskau an, und auf der Plattform stehend, fühlte ich mich, als ob ich in eine andere Welt gefallen wäre,


Zusammenfassung von Saschka Kondratjew