Zusammenfassung von „The Shadow“ von Schwartz

Es gab seltsame Abenteuer mit einem jungen Wissenschaftler namens Christian-Theodore, der in ein kleines südliches Land kam, um Geschichte zu studieren. Er ließ sich in einem Hotel nieder, in einem Raum, in dem der Geschichtenerzähler Hans Christian Andersen vor ihm lebte. (Vielleicht ist das der springende Punkt?) Die Gasttochter von Annunciate erzählt ihm von dem ungewöhnlichen Testament des letzten einheimischen Königs. Darin bestrafte er seine Tochter Louise, den Prinzen nicht zu heiraten, sondern sich unter den verschlossenen Menschen als guten, ehrlichen Ehemann zu finden. Der Wille gilt als großes Geheimnis, aber die ganze Stadt weiß davon. Die Prinzessin, um den Willen ihres Vaters zu erfüllen, verschwindet aus dem Palast. Viele versuchen ihre Zuflucht in der Hoffnung zu

finden, den königlichen Thron zu finden.

Christian Theodore hört sich die Geschichte an, weil er auf den Balkon des Nachbarhauses blickt, wo hin und wieder ein hübsches Mädchen erscheint. Am Ende beschließt er, mit ihr zu sprechen, bekennt dann sogar die Liebe und scheint ein reziprokes Gefühl zu haben.

Als das Mädchen den Balkon verlässt, vermutet Christian Theodore, dass sein Gefährte eine Prinzessin war. Er will die Unterhaltung fortsetzen, und er dreht sich halb scherzhaft zu seinen zu den Füßen des Schattens liegend und bietet ihr an, zu einem Fremden an seine Stelle zu gehen und über seine Liebe zu sagen. Unerwartet trennt sich der Schatten und taucht in die lose gepflasterte Tür des Nachbarbalkons. Dem Wissenschaftler wird es schlecht. Laufen Annunziata merkt, dass der Gast keinen Schatten mehr hat, und das ist ein schlechtes Zeichen. Sie rennt hinter dem Arzt her. Ihr Vater Pietro rät, niemandem von dem zu erzählen, was passiert ist.

Aber in der Stadt weiß jeder, wie man belauscht. Das ist der Journalist, der den Raum betrat, Caesar Borgia, entdeckt volles Bewusstsein des Gesprächs zwischen Christian-Theodore und dem Mädchen. Sowohl er als auch Pietro sind sich sicher, dass dies eine Prinzessin ist, und sie wollen nicht, dass sie einen Besucher heiratet. „Laut Pietro muss man einen flüchtigen

Schatten finden, der, ganz im Gegensatz zu seinem Meister, die Hochzeit verhindern kann. Annunziata ist voller Angst um die Zukunft des jungen Mannes, weil er ihn heimlich schon liebt.

Im Stadtpark gibt es ein Treffen von zwei Ministern. Sie schwatzen über die Prinzessin und den Wissenschaftler. Entscheide, dass er kein Erpresser, kein Dieb und keine List, sondern eine einfache, naive Person ist. Aber die Handlungen solcher Leute sind unberechenbar, also mußt du es entweder kaufen oder es töten. Ein Fremder taucht unerwartet neben ihnen auf (das ist Shadow) …

Jeder sieht, dass Shadow kaum aufsteht, taumelt und stürzt. Wiedererlangt, befiehlt der erste Minister den Lakaien, den König zu nehmen und ruft den Henker auf, den Wissenschaftler hinzurichten. Der Christ wird weggenommen.

Annunziata bittet Julia, etwas zu tun, um ihn zu retten. Sie schafft es, gute Gefühle in der Sängerin zu wecken. Julia bittet den Doktor, ihr wundersames Wasser zu geben, aber der Doktor sagt, dass Wasser unter sieben Schlössern vom Finanzminister nicht erhalten werden kann. Kaum kommen Shadow und Louise in den Thronsaal zurück, kommt von weitem der Kampf der Trommeln: Die Hinrichtung hat stattgefunden. Und plötzlich fliegt der Kopf von Shadow von seinen Schultern. Der erste Minister versteht, dass es einen Fehler gab: Sie haben nicht berücksichtigt, dass, den Kopf des Wissenschaftlers abgeschnitten, sie ihn seines Kopfes und seines Schattens beraubt haben würden. Um den Schatten zu retten, muss der Wissenschaftler auferstehen. Hastig nach lebendigem Wasser geschickt. Der Kopf des Shadows ist wieder an seinem Platz, aber jetzt versucht Shadow seinem früheren Besitzer in allem zu gefallen, weil er leben will. Louise entlässt entrüstet den ehemaligen Bräutigam. Der Schatten senkt sich langsam vom Thron und wird in einen Mantel gehüllt an die Wand gepresst. Die Prinzessin befiehlt dem Wächter: „Nimm ihn!“ Die Schattenwache ergreift den Schatten, aber sie haben einen leeren Mantel in den Händen – der Schatten verschwindet. „Er ist verschwunden, um immer wieder auf dem Weg zu sein, aber ich erkenne ihn, ich erkenne ihn überall“, sagt Christian Theodore. Die Prinzessin bittet um Vergebung, aber der Christ liebt sie nicht mehr. Er nimmt Annunziata bei der Hand und verlässt den Palast.


Zusammenfassung von „The Shadow“ von Schwartz