Zusammenfassung von „Tomasina“

Tierarzt Andrew McDuey lebt in einer kleinen amerikanischen Stadt. Er behandelt nicht nur Hunde und Katzen, sondern auch Vieh aus den umliegenden Bauernhöfen und ist auch Veterinärinspektor im Bezirk. Dr. McDuey ist als ehrlicher, aber zäher Mann bekannt: Er schwelgt rücksichtslos alte Tiere und weigert sich, keine Haustiere zu behandeln.

Vor sechs Jahren starb seine Frau Anne, schwul, rothaarig wie ein Kupferkessel und die ganze Zeit singend. Sie erkrankte an einem Papagei und starb. Seither ist das Herz des Arztes zu Stein geworden, und er hat geschworen, dass es keine Tiere mehr in seinem Haus geben wird.

In ihm lebt nur Liebe für die siebenjährige Tochter Mariens. Nachdem sie ihre Mutter verloren hat, verliert sie ihre Katze nicht an Tomasina. Sie schüttet ihre Seele

aus, nimmt sie mit zur Schule und stellt sie neben sich an den Tisch. Tomasina mag es nicht sehr. Die Katze hieß zuerst Thomas, erkannte dann aber, dass es keine Katze war und hieß Tomasina. Andrew mag Tomasina nicht und ist sehr eifersüchtig auf ihre Tochter. Tomasina ist so unordentlich wie er kann, aber der Tierarzt toleriert alles.

Eines Tages bringt der Junge Jordy McNab einen Arzt mit einer gebrochenen Pfote zum Arzt, aber er weigert sich, sie zu behandeln. Dann nimmt Geordi den Frosch zu der Roten Hexe mit dem Spitznamen Mad Laurie. Die Hexe lebt in einem dunklen Wald und heilt Tiere. Überwindung der Angst, Jordi kommt um Hilfe. Im Hexenhaus sieht er ein hübsches Mädchen, das laut singt. Rehe, Katzen und Hunde kommen zu ihr, und sie füttert sie. Das Mädchen stimmt zu, den Frosch zu heilen.

Dr. McDouilles Freund, der Priester Angus Peddy, liebt seinen Mops sehr und überfüttert ihn mit Süßigkeiten. Zwischen Freunden beginnt ein Streit. Der Arzt liebte seine Frau, die starb, und um Tiere zu lieben, diese Faulenzer, muss er sein Herz an ihnen ausgeben, was bald nicht ausreichen wird. Der Priester stimmt nicht zu: Du musst alle Lebewesen lieben.

Als Mary an der Schulter ist, springt Tomasina erfolglos auf und schlägt den Kopf. Als sie sieht, dass die Katze kaum ihre Pfoten bewegt, bringt Mary sie

in das Krankenhaus ihres Vaters, wo sie nicht erscheinen darf: Nach dem Tod seiner Frau hat der Arzt Angst, dass Mary sich von Tieren infizieren wird. Zu dieser Zeit kommt der Pfarrer Peddy mit dem Blinden, von dem der Blindenhund das Auto bewegt hat. Ein Hund muss dringend operiert werden. Der Arzt, der nicht an Erfolg glaubt, will das Tier schlafen legen. Aber der Priester beharrt darauf, dass es notwendig ist, die Augen eines Mannes zu retten, was zum Beweis der Gebote Gottes führt. Trotz Marys Schreien und der Drohung, dass sie aufhören wird, mit ihrem Vater zu sprechen, lümmelt McDouey Tomasina und macht eine Operation für den Hund.

Während der Vater und sein Assistent mit dem Hund beschäftigt sind, hebt Mary heimlich Tomasinas noch warmen Körper auf. Marys Freunde arrangieren eine Beerdigung für die Katze. In der Trauerprozession ziehen sie durch die Stadt und begraben Tomasin im Wald, wobei sie auf ihrem Grab eine Gedenktafel mit der Aufschrift „Brutal ermordet“ anbringen. Das sieht der Mad Laurie.

Die Operation läuft gut, und McDuey und Paddy gehen, um dem Blinden zu gefallen, aber es ist zu spät: Er ist tot. Der Tierarzt wirft dem Priester einen Vorwurf zu: Er hat das Augenlicht gerettet, aber Gott hat es genommen. Der Priester wiederum wirft dem Arzt vor, er habe nicht versucht, Tomasina zu retten.

Mary weigert sich, mit ihrem Vater zu sprechen und geht in Trauerkleidung. Der Arzt bringt ihr eine andere Katze, aber Mary beginnt Hysterie, bis ihr Vater die Katze zurücknimmt. Priester Peddy versucht, Vater und Tochter zu versöhnen, aber das Mädchen erklärt, dass ihr Vater für sie gestorben ist.

In der Stadt befürworten die Leute McDouilles Tat nicht und haben Angst, seine Tiere von ihm zu behandeln, aus Angst, dass er sie auch einschläfern wird. Auch kursieren in der Stadt Gerüchte, dass eine Frau im Wald lebt, die mit Engeln und Dämonen spricht, die Sprache der Vögel versteht und Tiere behandelt. Der Arzt hat einen mysteriösen Rivalen. Er beschließt, der Polizei zu sagen, dass ein ungebildeter Hexendoktor das Brot von einem zertifizierten Spezialisten nimmt. Peddy rät einem Freund davon ab, den Gesegneten zu berühren.

Tomasina unter dem Namen der Göttin Bast fällt in den Tempel, ein kleines Haus, in dem die Priesterin Mad Laurie ist. Jetzt ist ihr Vater Ra-Sun und ihre Mutter Khantor-Luna. Bestien und Vögel im Tempel akzeptieren keinen neuen Bewohner.

Ein verwundeter Dachs kommt zu Laurie. Während Laurie seine Wunden wäscht und darüber nachdenkt, wie er helfen kann, und Tomasina für seine Genesung betet, kommt McDuay. Tomasina, jetzt eine Göttin, hat tödliche Angst vor einem Sterblichen und rennt von zu Hause weg.

McDuey erwartete nicht, dass die Hexe so zart und jung sein würde, aber er drohte zu verkünden, wer er war. Jubelnd führt Laurie ihn zum Dachs. Der Arzt schlägt vor, das unglückliche Tier einzulullen, worauf Laurie antwortet, dass wenn Gott ihn hierher schickt, er an einen Arzt glaubt und das Tier überleben muss. Die Zauberin gibt dem Arzt Werkzeuge, und er macht die Dachsoperation, statt der Anästhesie, die das Vertrauen des Tieres Laurie verwendet. Laurie führt McDuay in sein Krankenhaus, wo Waldbewohner auf Hilfe warten.

Anstatt für die Behandlung zu bezahlen, gibt Laurie einen weichen Wollschal: Wenn der Wind weht, wird der Arzt warm. Der berührte Tierarzt verspricht, morgen zurückzukehren, um den Dachs zu besuchen. Auf dem Heimweg denkt McDuey über Gott nach, über seine Liebe. Zu Hause speist er mit seiner Tochter, legt sie ins Bett, redet über den Dachs und Laurie. Es scheint ihm, dass sich die Einstellung der Tochter zu ihm verbessert hat, obwohl sie immer noch nicht mit ihm spricht.

Tomasina schwört, sich an McDune zu rächen. In einer regnerischen Nacht, als ein Sturm ausbrach, kommt Tomasina und kratzt mit Klauen an dem Glas im Fenster des Arztes. Von Angst erschreckt, sieht er an jedem Fenster, in jeder Haustür von Katzen. Als sie ihren Liebling nennt, läuft Mary in einem Pyjama auf die Straße hinaus.

McDuey sucht Hilfe von Dr. Stratsi. Einen Monat lang hat das Mädchen nicht mit ihrem Vater gesprochen, und nachdem sie auf der Straße in den Sturm gerannt war, wurde ihre Haut nass. Nach der Untersuchung des Mädchens kommt Stratsi zu dem Schluss, dass sie schwer krank ist und vor Erschütterungen geschützt werden muss. McDuie beginnt zu bereuen, dass er die Katze getötet hat, es wäre besser, wenn sie stirbt.

Um sich zu trösten, kommt McDoui zu Laurie. Trotz der Tatsache, dass Tomasina jetzt die Göttin des Taliph ist, hat sie Todesangst vor ihrem Mörder. Aber Laurie und McDuey behandeln jetzt die Tiere zusammen.

Stratsi glaubt, dass Maria Liebe braucht, dann wird sich das Mädchen erholen. McDuey mag Mary und Laurie, aber für Mary fehlt ihm Zärtlichkeit, und Laurie ist minderwertig, sie spricht mit Geistern und Gnomen. Er geht zum Priester um Rat, was er mit Laurie machen soll, der als Tier dient. Der Priester rät McDuey, Laurie nahe zu kommen und sich zu verstehen.

McDueys Freunde bitten um Hilfe. Die Zigeuner zeigten die Vorstellung und schlugen den Bären heftig. Die Jungen werden gebeten, der Polizei über die grausame Behandlung von Tieren zu berichten. Einer der Jungen ruft Laurie ebenfalls um Hilfe an. Tomasin ist eifersüchtig.

Im Zigeunerlager trifft McDuey Laurie. Zwischen dem Arzt und den Zigeunern herrscht ein Kampf, bei dem Laurie McDune hilft. Laurie kümmert seine Wunden und küßt den Tierarzt.

Zu Hause wartet McDuey auf die sterbende Mary – sie will nicht mehr leben. Nachdem er die Nacht in der Nähe seiner Tochter verbracht hat, geht McDuey am Morgen zu Laurie um Hilfe. Er klingelt an ihrer Tür, klopft, schreit, dass sie sie liebt und bereit ist sie zu heiraten, aber Laurie öffnet sie nicht. Verzweifelt kehrt der Arzt zu einer noch lebenden Tochter zurück. Auf dem Weg sieht er eine Tafel auf dem Grab von Tomasina. McDuey fällt auf die Knie und bittet Gott um Vergebung. Als Tomasina das sieht, vergibt er ihm.

Am Abend kommt Dr. McDuey im Sturm zu Laurie. Maria nimmt sie in die Arme und singt ihr ein Wiegenlied. Im Haus eingesperrt, fühlt Tomasin, dass Mary in Schwierigkeiten ist. Sie rennt weg von Lauries Haus und kommt trotz des schlechten Wetters unter das Fenster des Mädchens. Der Vater nimmt eine nasse Katze und legt Mary in seine Arme. Maria vergibt ihren Vater. Laurie erklärt dem überraschten MacDoui, dass sie die Katze aus der Box gezogen und geweint hat. Tränen fielen auf Tomasina, und sie wachte auf, sie lebte. Dank der Anästhesie kam es zu einer Lähmung.


Zusammenfassung von „Tomasina“