Zusammenfassung von „Winter unserer Angst“ Steinbeck

„Ich würde Lesern, die nach echten Menschen und Orten unter fiktiven Namen und Namen suchen, raten, sich umzuschauen und in ihre eigene Seele zu blicken, da dieser Roman erzählt, was heute fast überall in Amerika passiert.“

An einem goldenen Aprilmorgen wacht Ethan Allen Hawley in einem schönen Familiensitz in der Stadt New Baytown auf. Er hat eine geliebte Frau und zwei geliebte Kinder. Aber es gibt kein Geld. Als Nachfahre der einst reichsten Familie der Stadt, Absolvent der Harvard University, arbeitet er als Verkäufer in einem Lebensmittelgeschäft in der Nähe des sizilianischen Alfio Marullo. Das Gehalt reicht kaum für den Lebensunterhalt. Das winzige Erbe seiner Frau, Itan Mary, ist für einen regnerischen Tag. Ethan weiß nicht, wie man ehrlich reich wird.

Er kann seine Position nicht ändern. Die Ruine hat ihn niedergeworfen und erlaubt ihm nicht, sich aufzurichten. Heute ist guter Karfreitag. Ethan toleriert diesen Tag immer. Er denkt nicht an die Kreuzigung, sondern an die unerträgliche Einsamkeit des Gekreuzigten, wenn die Dunkelheit überall auf der Erde geworden ist.

Der Lebensweg einer kleinen Stadt ist von Tag zu Tag unverändert. Ethan weiß genau, wer und wann an dem Geschäft vorbeikommen wird, wer was kauft. Jeden Morgen geht er zur Arbeit mit Joe Morphy, dem Kassierer der örtlichen Zweigstelle der First National Bank. Die Seitentür der Bank ist gegenüber dem Eingang zum Geschäft, und Ethan weiß sehr gut, dass sie am Nachmittag nicht verschlossen ist. Joy und Ethan sprechen heute über Banküberfälle. Joey hat einige Gründe, warum Kriminelle in der Regel herüberkommen. Ethan hört aufmerksam zu auf diese eigentümlichen Raubregeln.

Als Ethan den Bürgersteig neben der Bank fegt, kommt der Direktor der Bank, Mr. Baker, an ihm vorbei, wie jeden Tag zur gleichen Zeit. Baker deutet Ethan an, dass es eine Gelegenheit gibt, Marys Geld, das in dieser Bank ist, gewinnbringend zu platzieren. Aber Ethan hat Angst, Risiken einzugehen, obwohl er verspricht zu denken.

Nach Bakers Abreise erscheint der erste Kunde im Geschäft – Mrs. Margie Yang-Hunt, die

Freundin der Ehefrau von Ethan Mary. Das ist eine einsame Frau, die ihr Ex-Mann ist. Mit Ethan flirtend, informiert sie ihn, dass ihr Freund der reisende Verkäufer Herr Bocker, oder Bjacker von der Firma B. B. D. und D. geschäftlich in den Laden gehen wird.

Am Nachmittag kommt der Besitzer des Ladens Marullo. Er ist immer von der Ehrlichkeit Ethans überrascht, der nicht beigebracht werden kann, nach dem Prinzip „Sie können nicht täuschen – Sie werden nicht verkaufen“ zu arbeiten. Sobald er geht, erscheint ein reisender Verkäufer von BBD und D. Sein Name ist Biggers. Er schlägt Ethan vor, Produkte in seiner Firma zu einem Preis zu bestellen. Dieser Rabatt in Form von Bargeld wird sich in Itens Tasche niederlassen und Marullo nicht erreichen. Ethan lehnt ab – das ist eine Art von Dunkelheit! Biggers lässt auf der Theke eine Ledermappe mit dem goldenen Monogramm von Hawley und einem darin eingebetteten Bestechungsgeld – ein Zwanzig-Dollar-Stück Papier. Als er von diesem Vorfall erfährt, versucht Joey Morphy, Itan davon zu überzeugen, Biggers Angebot anzunehmen – weil es jeder tut.

An diesem Tag errät Margie Mary auf den Karten und sagt voraus, dass Ethan sehr bald reich sein und eine wichtige Person in der Stadt werden wird. Itena ärgert diese Gespräche. Gleichzeitig, wie zufällig, werfen Familienangehörige Iten ständig vor, arm zu sein. Darauf antwortet er scherzhaft, er werde die Bank ausrauben.

Am Morgen geht Ethan spazieren und kommt zu seinem Lieblingsort im Hafen – eine Höhle im Felsen, Vault, wie er diesen Ort nennt. Er kommt gerne hierher, wenn es Zeit ist, sich zu beruhigen und zu reflektieren. Hier gießt Margie ihm Reichtum ein und verlangt aus irgendeinem Grund, dass er sein Schicksal nicht aufgibt. Natürlich können die Karten die Person nicht zum Handeln anweisen, aber vielleicht neigen sie ihn zum Handeln. Selbst braucht kein Geld, denkt er, aber sie brauchen seine Familie.

Nach der Heimkehr trifft Ethan seinen Kindheitsfreund Danny Taylor. Danny stammt ebenfalls aus einer wohlhabenden, aber inzwischen ruinierten Familie. Jetzt ist Danny betrunken. Er hat nicht einmal ein Zuhause, er lebt in einer Hütte. Das einzige, was übrig bleibt, ist das alte Anwesen von Taylor mit einer Wiese, die Danny nicht verkaufen will. Während er der Besitzer dieses Anwesens ist, fühlt er sich als Mann. Er hört nicht auf Ethans Rat. Er bittet ihn nur um einen Dollar für einen Drink.

Am nächsten Tag bringt Ethan Biggers zwanzig Dollar zurück. Biggers denkt, dass Ethan den Rabattprozentsatz erhöhen will. Später erzählt Ethan Marullo von Biggers Angebot und von der Bestechung. Marullo ist beeindruckt von der Ehrlichkeit Itens. Ethan stimmt zu, dass Ehrlichkeit sein Schläger ist. An diesem Tag speist Margie bei Hawley und wundert sich wieder über die Karten. Sie ist in der menschlichen Psychologie versiert und ihre Karten erzählen den Menschen, was sie erwarten. Für Ethan prophezeien sie Reichtum.

Ethan beginnt zu spüren, dass irgendwo tief in ihm eine Veränderung stattfindet.

Am Sonntag nach der Kirche gehen Ethan und Mary zu den Bäckern. Baker erzählt Iten, dass es ein Projekt zum Bau eines Flughafens in der Stadt gibt. Aber der einzige geeignete Ort in der Nähe der Stadt ist eine Wiese, die Danny Taylor gehört. Beim Bau des Flughafens lädt Baker Iten ein, Geld in Mary zu investieren.


Zusammenfassung von „Winter unserer Angst“ Steinbeck