Abstrakt “Wallenstein”

Die Handlung spielt im modernen Autor des Spiels von Deutschland. Die Handlung entfaltet sich für zwei Jahre. Dem Drama geht die Inschrift des Hippokrates voran, die in der russischen Übersetzung lautet: “Welche Medizin heilt nicht, heilt Eisen, heilt Eisen nicht, heilt Feuer.”

Die Handlung basiert auf einer Familientragödie. In der Ahnenburg der Barone von Moore leben der Vater, der jüngste Sohn Franz und der Grafenschüler, die Braut des ältesten Sohnes Amalia von Edelreich. Die Blindheit ist der angebliche Brief von Franz vom “Leipziger Korrespondenten”, der über das ausschweifende Leben von Karl von Moore, dem ältesten Sohn des Grafen, der an der Universität Leipzig ist, berichtet. Der alte Mann von Moor, der von der schlechten Nachricht betrübt ist, erlaubt Franz, Karl einen Brief zu schreiben und ihn darüber zu informieren, daß der Graf, der durch das Verhalten seines ältesten Sohnes erzürnt ist, ihn seines Erbes und seines elterlichen Segens beraubt.

Zu dieser Zeit in Leipzig, in einer Schenke, wo sich gewöhnlich Studenten der Universität Leipzig versammeln, erwartet Karl von Moor eine Antwort auf seinen Brief an seinen Vater, in dem er sein böses Leben aufrichtig bereut und verspricht, seine Geschäfte fortzusetzen. Es kommt ein Brief über die böhmischen Wälder, nimmt Geld von reichen Reisenden und bringt sie in Umlauf. Für arme Studenten scheint diese Idee verlockend, aber sie brauchen einen Ataman, und obwohl

er selbst auf diesen Posten gehofft hat, wählen alle einstimmig Karl von Moor. In der Hoffnung, dass “Blut und Tod” ihn sein früheres Leben, seinen Vater, seine Braut, vergessen lässt, schwört Carl seinen Räubern die Treue, und sie schwören auf ihn.

Nun, da es Franz von Moir gelungen ist, seinen älteren Bruder aus dem liebevollen Herzen seines Vaters zu vertreiben, versucht er ihn in den Augen seiner Braut Amalia zu schwärzen. Insbesondere informiert er sie darüber, dass der Diamantring, den sie Karl vor der Trennung als Treueschwur gegeben hat, dem Verleumder gab, als er für seine Liebesaffären nicht bezahlen konnte. Er malt vor Amalia das Porträt einer kranken Bettlerin in Lumpen, deren Mund mit “tödlicher Ohnmacht” ausgeschüttet ist – so ist jetzt ihr geliebter Karl. Aber es ist nicht leicht, ein liebendes Herz zu überzeugen, Amalia weigert sich, Franz zu glauben und treibt ihn fort.

Aber im Kopf von Franz von Moore ist bereits ein neuer Plan herangereift, der ihm endlich helfen wird, seinen Traum zu verwirklichen, zum Besitzer des Vermächtnisses der Grafen von Moore zu werden. Zu diesem Zweck verleumdet er den Nebensohn eines ortsansässigen Adligen, Herman, um sich umzuziehen und dem alten Mann Moore zu erscheinen, um zu berichten, dass er Zeuge des Todes von Karl war, der an der Schlacht von Prag teilnahm. Das Herz eines kranken Graphen wird diesen schrecklichen Nachrichten wahrscheinlich nicht widerstehen. Dafür verspricht Franz Herman, ihm Amalia von Edelreich zurückzugeben, die ihn einst von Carl von Moore geschlagen hatte.

Also alles passiert. Der alte Mann Moore erinnert sich an Amalia, seinen ältesten Sohn. Zu dieser Zeit wird als Herman getarnt. Er spricht über Karl, der ohne jegliches Subsistenzmittel lebt, und beschließt daher, an der preußisch-österreichischen Kampagne teilzunehmen. Der Krieg warf ihn nach Böhmen, wo er heldenhaft starb. Sterbend, bat er, seinem Vater das Schwert zu übergeben, und ein Porträt von Amalia, um mit ihrem Treueeid zu ihr zurückzukehren. Graf von Moor gibt sich die Schuld am Tod seines Sohnes, er lehnt sich auf die Kissen zurück und sein Herz scheint stehen zu bleiben. Franz freut sich über den lang ersehnten Tod seines Vaters.

Inzwischen wird Karl von Moore in den böhmischen Wäldern ausgeraubt. Er wagte und spielte oft mit dem Tod, weil er das Interesse am Leben verlor. Der Ataman gibt Waisen seinen Anteil an der Beute. Er bestraft die reichen, plündernden gewöhnlichen Leute, folgt dem Prinzip: “Mein Handwerk ist Vergeltung, Rache ist mein Geschäft.”

Und in der Familie wird Schloss von Moorov von Franz regiert. Er hat sein Ziel erreicht, fühlt sich aber nicht zufrieden: Amalia weigert sich immer noch, seine Frau zu werden. Herman, der erkannte, dass Franz ihn getäuscht hatte, entdeckt das “schreckliche Geheimnis” der Trauzeugin – Karl von Moore lebt und der alte Mann ist auch Moore.

Karl mit seiner Bande fällt in die Umgebung der böhmischen Dragoner, aber sie schaffen es, auf Kosten des Todes eines einzigen Kämpfers davon zu fliehen, die böhmischen Soldaten haben etwa 300 Menschen verloren. In der Abteilung wird von Moor von einem böhmischen Adeligen gefragt, der sein ganzes Vermögen verlor, und auch von der Geliebten, die Amalia genannt wird. Die Geschichte des jungen Mannes weckte in Karls Seele frühere Erinnerungen, und er beschließt, seine Bande mit den Worten nach Franken zu führen: “Ich muss sie sehen!”

Unter dem Namen Graf von Brand von Mecklenburg dringt Karl in seine Stammburg ein. Er trifft seine Amalia und ist überzeugt, dass sie “dem verstorbenen Karl” treu ist. In der Galerie unter den Porträts seiner Vorfahren hält er beim Porträt seines Vaters an und sieht verstohlen wie eine Träne aus. Niemand wird den ältesten Sohn des Grafen kennen, nur der allsehende und immer verdächtige Franz schätzt den Gast seines älteren Bruders, erzählt aber niemandem von seinen Vermutungen. Junior-Hintergrund Moore zwingt seinen alten Butler Daniel zu schwören, dass er die Besuchszählung tötet. Durch die Narbe an seiner Hand, findet der Butler in der Kolonne von Brande Charles heraus, er kann den alten Diener nicht anlügen, der ihn aufgezogen hat, aber jetzt muss er sich beeilen, die Burg für immer zu verlassen. Bevor er verschwindet, beschließt er, noch Amalia zu sehen, die zum Zählen der Gefühle fühlt, Sie war zuvor nur mit einer Person in Verbindung gebracht worden – Karl von Moore. Der unerkannte Gast verabschiedet sich von der Brautjungfer.

Carl kehrt in seine Briganten, morgens sie diese Orte verlassen, solange er durch den Wald wandert, im Dunkeln, er die Stimme hört und sieht den Turm. Dieser Herman kam verstohlen herein, um den gefangenen Gefangenen hier zu füttern. Karl reißt die Burgen vom Turm und befreit den alten Mann, der wie ein Skelett vertrocknet ist. Der Gefangene ist der alte Mann von Moor, der zu seinem Unglück, während an der Leine starb, brachte durch Deutschland, aber wenn er sich in einem Sarg kam, dann sein Sohn Franz heimlich von Menschen ihn in diesem Turm eingesperrt, verdammen die Kälte, Hunger und Einsamkeit.. Charles, nachdem er die Geschichte seines Vaters zu hören, nicht mehr ertragen und trotz der familiären Bindungen, die ihn nach Frankreich zu binden, befiehlt seine Diebe in die Burg zu brechen, greift seinen Bruder und brachte hier lebendig.

Nacht. Der alte Diener Daniel verabschiedet sich von der Burg, wo er sein ganzes Leben verbracht hat. Franz von Moore kommt mit einer Robe und einer Kerze in der Hand herein. Er kann sich nicht beruhigen, er hatte einen Traum vom Jüngsten Gericht, in dem er wegen seiner Sünden in die Hölle geschickt wird. Er fleht Daniel an, nach dem Pastor zu schicken. Sein ganzes Leben lang war Franz Atheist, und selbst jetzt, mit dem Pastor, der gekommen ist, kann er sich nicht versöhnen und versucht eine Debatte über religiöse Themen zu führen. Diesmal kann er nicht leicht über die These von der Unsterblichkeit der Seele lachen. Nachdem er vom Pastor die Bestätigung erhalten hat, dass Brudermord und Vatermord die schwersten Sünden eines Menschen sind, hat Franz Angst und versteht, dass seine Seele der Hölle nicht entkommen kann.

Die von der Burg angegriffenen Räuber, die von Karl geschickt wurden, zündeten das Schloss an, aber sie können Franz nicht ergreifen. In Angst ist er selbst mit einer Schnur von seinem Hut erwürgt.

Hinrichtende Mitglieder der Bande kehren in den Wald nahe der Burg zurück, wo sie auf Karl warten und von seinem Vater nicht erkannt werden. Amalie kommt mit, die zum Räuber Moru eilt, ihn umarmt und ihren Verlobten ruft. Dann, in Schrecken, lernt der alte Mann Moore im Führer dieser Schläger, Diebe und Mörder seines geliebten ältesten Sohnes Carl und stirbt. Aber Amalia ist bereit, ihrem Geliebten zu vergeben und ein neues Leben mit ihm zu beginnen. Aber ihre Liebe wird durch den Treueschwur behindert, den Moore seinen Banditen gegeben hat. In der Erkenntnis, dass Glück unmöglich ist, bittet Amalie nur um eines: um den Tod. Carl ersticht sie.

Robber Moore trank seine Tasse bis zum Ende, er erkannte, dass Licht nicht durch böse Taten korrigiert werden kann, sein Leben ist vorbei, er beschließt, sich den Händen der Gerechtigkeit zu ergeben. Auf dem Weg zum Moore-Schloss sprach er mit dem armen Mann, der eine große Familie hat, jetzt geht Karl zu ihm, so dass er, nachdem er den “berühmten Räuber” den Behörden übergeben hat, für seinen Kopf tausend Louis erhält.


Abstrakt “Wallenstein”