Aus den Memoiren des Historikers Dmitry Malakov

Ein Tag September im besetzten Kiew, eine neuen Ordnung: „Alle Juden von Kiew und seiner Umgebung erscheinen muss am Montag, 29. September 1941 um 8:00 Uhr an der Ecke von Melnikov und Dohturovskoy Straßen und bringt die Dokumente, Wertsachen, sowie warme Kleidung Dessous. und so weiter. Wer sich nicht an diese Ordnung hält und woanders identifiziert wird, wird erschossen… “

Die Ankündigung wurde von allen gelesen: sie näherten sich und, wie üblich, im Stillen verteilt. In dieser Nacht schlief die ganze jüdische Bevölkerung von Kiew nicht ein. Die ganze Nacht weinte eine große jüdische Familie an der Mauer in Dionisievsky. Meist wusste jeder, was sie erwartete. Kurz zuvor kam unsere gute Vorkriegsbekannte Yanina aus der Nähe von Fastow, die am 20. August von

den Deutschen eingenommen wurde, zu uns und sagte uns, dass alle Juden dort erschossen worden seien. Am frühen Morgen des 29. September, am Vorabend des Feiertags des Glaubens, bewegten sich Hope, Love, auf der Glybochitskaya und Andrejewskij von Podil, schreckliche Säulen. Es gab Menschen verschiedener Berufe, unterschiedlichen Alters und körperlicher Verfassung. Linke, gesunde und chronisch Kranke, Behinderte, Gelähmte führten Kutschen und Schubkarren weiter. Gekleidet in Wintermäntel und Pelzmäntel. Es gab Dinge, einige davon waren Bündel eines Lieblingsbogens am Hals. Bei so vielen Menschen schien der Gedanke an ihren Massentod unmöglich zu sein, wild. Aber die Klugen nahmen ihre Kinder nicht mit, überließen sie ihren Nachbarn oder übergaben sie Waisenhäusern. In der Nähe der Fürbitte Kloster Nonnen, die auch nach Lviv Straße gingen, um die schreckliche Spalte zu betrachten, manchmal aus den Reihen der Kinder geschnappt, vor allem nicht ähnlich in der Erscheinung zu den Juden. Gewöhnliche orthodoxe Nonnen. Unter denen, die an diesem Morgen zu Lukyanovka gingen, war die Schauspielerin des Puppentheaters Dina Mironovna Pronicheva. Ihre Kinder, Lida und Vova, Nachbarn wurden in ein Waisenhaus in der Kerosene Street gebracht. Dieses Schicksal ereilte den dreijährigen Marik, der im Sommer 1941 mit einem Scharlach in
hoffnungslosem Zustand im Krankenhaus lag. Die Eltern kämpften verzweifelt. Sie gingen zur Evakuierung, und die Ärzte rieten ihnen, ohne einen Jungen auszukommen: unter solchen Umständen kann ein solcher kranker Junge ohnehin nicht eingenommen werden. Aber er erholte sich und wurde in ein Waisenhaus gebracht. Die Nationalität wurde verheimlicht, wie es bei vielen anderen jüdischen Kindern war. Es gab viele von ihnen, und sie wurden von der Menschlichkeit und Freundlichkeit der Mitarbeiter des Waisenhauses gerettet. Keines der älteren Kinder auf Kerosene starb. Niemand wurde gegeben. Die Tatsache, dass es dort war, in Babi Yar, wurden Juden erschossen, die Einwohner der benachbarten Lukyanovka und Kurenivka waren die ersten, die wissen, und dann ganz Kiew.


Aus den Memoiren des Historikers Dmitry Malakov