Biografie Veniwtinow Dmitri Wladimirowitsch

(1805 – 1827)

Venevitinov Dmitry Vladimirovich (1805 – 1827), Dichter, Kritiker.
Geboren am 14. September (26 n. Chr.) In Moskau in einer Adelsfamilie. Er erhielt eine wunderbare Heimerziehung (ernsthaft mit Sprachen, Malerei, Musik beschäftigt).
In den Jahren 1822 – 24 besuchte er als Auditor Vorlesungen an der Moskauer Universität. Er liebte nicht nur Geschichte, Philosophie und Literaturtheorie, sondern auch Mathematik und Naturwissenschaften. Nachdem die Prüfungen für die Universität Kurs bestanden, trat in den Dienst des Moskauer Archiv des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten, aber seine Hauptbeschäftigung war Literatur.
Venevitinov wurde einer der Organisatoren der Moskauer “Gesellschaft der Weisheit”, deren

Ziel es war, idealistische Philosophie und romantische Ästhetik zu studieren. Der Dichter hält die Selbsterkenntnis für das höchste Ziel des Menschen und der Menschheit, das für ihn der Weg zur Harmonie von Frieden und Persönlichkeit ist.
Das Hauptthema der Gedichte von Venevitinov ist das Schicksal des Dichters (Poet, 1826, Poet and Friend, 1827). Er widmet Poesie Freunden, geliebten, geliebten (er war hoffnungslos in Zinaida Volkonskaya verliebt): “Zu meiner Göttin” (1826), “Elegy” (1827), “Testament”.
Zu den literaturkritischen Artikeln gehört Raabs Artikel über “Eugen Onegin”, der von A. Puschkin, der auch über Malerei und Musik schrieb, hoch gelobt wurde.
Seine Gedichte “Der Tod von Byron” (1825), “Das Lied der Griechen”, “Nowgorod” (1826) drücken freiheitsliebende Ideen und Stimmungen aus. Er sympathisierte mit den Dekabristen.
Im Oktober 1826 wurde Venevitinow nach St. Petersburg zum Dienst versetzt, an dessen Eingang er am 14. Dezember wegen Verdachts der Verwicklung in die Verschwörung verhaftet wurde. Zwei Tage Haft in einem feuchten und kalten Raum schockierten ihn körperlich und moralisch. Sechs Monate später starb er plötzlich am 15. März (27. Jahrhundert), 1827, an einer schweren Erkältung. Er wurde in Moskau begraben.
Eine kurze Biografie aus dem Buch: Russische Schriftsteller und Dichter. Ein kurzes biographisches Wörterbuch. Moskau, 2000.


Biografie Veniwtinow Dmitri Wladimirowitsch