Biographie Chodasewitsch Wladislaw Felizjanowitsch

(1886-1939)

Chodasewitsch Wladislaw Felitsjanowitsch (1886 – 1939), Dichter, Prosaist, Literaturkritiker.
Geboren am 16. Mai (28.N.) in Moskau in der Familie des Künstlers. Sehr früh fühlte ich meine Berufung und wählte die Literatur zum Hauptberuf des Lebens. Bereits in sechs Jahren komponierte er seine ersten Gedichte.
1904 absolvierte er das Gymnasium und immatrikulierte sich zunächst an der juristischen Fakultät der Moskauer Universität – damals in der Geschichte und Philologie. Begann mit der Veröffentlichung im Jahre 1905. Die ersten Gedichtbände – “Jugend” (1908) und “Happy House” (1914) – wurden von Lesern und Kritikern freundlich aufgenommen. Die Klarheit des Verses, die Reinheit der Sprache, die Genauigkeit in der Weitergabe des Denkens, hob Khodasevich aus einer Reihe neuer poetischer Namen hervor und bestimmte seinen besonderen Platz in der russischen Dichtung.
1914 erschien Khodasevichs erste Arbeit über Puschkin (Puschkins erster Schritt), die eine ganze Reihe seiner Puschkins eröffnete. Das Studium des Lebens und der Arbeit des großen russischen Dichters Khodasevich beschäftigte sich zeitlebens.
1920 erschien ein drittes Buch von Chodassewitschs Gedichten “Der Weg des Kornes”, das den Autor auf die Liste der bedeutendsten Dichter seiner Zeit stellte. Khodasevichs vierter Gedichtband “Heavy Lyre” war der letzte, der in Russland veröffentlicht wurde.
Im Jahr 1922 im Ausland verlassen, wurde der Dichter für einige Zeit von M. Gorky beeinflusst, der ihn zur gemeinsamen Redaktion der Zeitschrift “Conversation” zog. Im Jahr 1925 reiste Khodasevich nach Paris, wo er bis zum Ende seines Lebens blieb. Lebt schwer, braucht, ist sehr krank, aber arbeitet hart und fruchtbar. Zunehmend erscheint er als Prosaist, Literaturkritiker und Memoirer: Derzhavin, Biographie (1931), Puschkin und Necropolis Memoiren (1939).
In den letzten Jahren erschienen in Zeitungen und Zeitschriften Rezensionen, Artikel, Essays über herausragende Zeitgenossen – Gorki, Blok, White und viele andere. Er übersetzte Gedichte und Prosa von polnischen, französischen, armenischen und anderen Schriftstellern. V. Khodasevich starb am 14. Juni 1939 in Paris.
Eine kurze Biographie aus dem Buch: russische Schriftsteller und Dichter. Ein kurzes biographisches Wörterbuch. Moskau, 2000.


Biographie Chodasewitsch Wladislaw Felizjanowitsch