Biographie Gershuni Wladimir Lwowitsch

(18.03.1930 – 19.09.1994)

Gershuni Vladimir Lvovich (18.03.1930, Moskau – 19. September 1994, Moskau). Neffe des Führers der militanten Organisation der Sozialrevolutionäre, GA Gershuni (1870-1908). Er verbrachte seine Kindheit in einem Waisenhaus. Während seines Studiums am Institut wurde er verhaftet, weil er an der Jugend-Anti-Stalin-Gruppe teilgenommen hatte. Verurteilt von der Sondertagung über Kunst. 58 Strafgesetzbuch der RSFSR für 10 Jahre Lager. Der Begriff diente in Steplag, wo er A. Solschenizyn traf (später assistierte er bei der Arbeit am “Gulag-Archipel”). Veröffentlicht im Jahr 1955
dreht sich in literarischen Kreisen, wo er bei den Autoren samizdat Dissidenten und Zukunft (G. Pomeranz, A. Jacobson) erfüllt.
Im Dezember 1965 nahm er an der “öffentlichen Versammlung” zur Verteidigung der verhafteten Schriftsteller A. Sinyavsky und J. Daniel teil.
Im Jahr 1969 unterzeichnete er eine Reihe von Menschenrechtsdokumenten, darunter die Unterstützung des ersten Schreibens der Initiativgruppe zum Schutz der Menschenrechte in der UdSSR (20.05.1969).
18. 10. 1969 Herr G. wurde verhaftet. Beschuldigt unter Kunst. 190-1 Strafgesetzbuch der RSFSR. Im Butyrskaya Gefängnis 55 Tage Hungerstreik, zeitlich abgestimmt auf den Tag des Schutzes der Menschenrechte (vom 08.12.1970 bis 31.01.1971). Psychiatrische Untersuchung am Institut. Der Serbe wurde als verrückt empfunden. Die Entscheidung des Moskauer

Stadtgerichts vom 13.03.1970 zielt auf die Zwangsbehandlung in einer psychiatrischen Spezialklinik ab. Enthalten in der Oryol SPB (Orel) (Dezember 1970 – April 1974). Er wurde künstlicher Ernährung und medikamentösen Wirkungen unterzogen: Injektionen von Aminazin und Haloperidol. Phänomenales Gedächtnis aktiviert G. viele Informationen über Ärzte reparieren und andere politische Gefangene Orel spezielle psychiatrische Klinik, diese Informationen konnte er am Institut während einer zufälligen Begegnung Grigorenko erzählen. Serbisch (veröffentlicht in der “Chronicle of Current Events” (Ausgabe 19)). Dann wurde er in ein psychiatrisches Krankenhaus Nr. 13 (Moskau) gebracht, wo er im Oktober 1974 entlassen wurde. Er arbeitete in einer Fettfabrik, in Bauorganisationen als Wächter.
Teilnahme an der Arbeit des Jugendliteraturclubs “Sunday” unter der Leitung von V. Abramkin. In 1976-1982 unter dem Pseudonym veröffentlicht V. Lions mehr als 200 Materialien in den Moskaueren Zeitungen und Zeitschriften (Artikeln und Hinweisen zur Folklore, Linguistik, Buchwissenschaft, Schärfe und Wortspielen).
Ab Anfang 1978 beteiligte er sich an der Materialsammlung für das samisdatische Literatur – und Publizistikmagazin “Searches”, das ab Nr. 3 (Oktober 1978) in seine Redaktion aufgenommen wurde. Er leitete eine literarische Abteilung in der Zeitschrift, setzte seine Avantgarde-Gedichte und seinen Journalismus ein.
Seit 1978 – Mitglied der Freien Gewerkschaft der Arbeiter (SMOT), 1980-1982 – Mitglied der Redaktion des Newsletters SMOT. Im Juli 1981 trat er der sowjetischen Sektion der Organisation “Amnesty International” bei.
Er war ständig außergerichtlicher Verfolgung ausgesetzt (Hausarrest, Verhöre, Vorbeugungsgespräche). Für die Zeit der Olympischen Spiele in Moskau (Juli-August 1980) wurde in eine psychiatrische Klinik gebracht.
Das dritte Mal wurde er am 17. Juni 1982 verhaftet. Er wurde unter Kunst angeklagt. 190-1 Strafgesetzbuch der RSFSR wurde beschuldigt, an der Veröffentlichung des Newsletters SMOT teilzunehmen. Das Moskauer Stadtgericht sandte am 12. April eine Resolution an die psychiatrische Spezialklinik, Enthalten in einer psychiatrischen Spezialklinik in Blagoweschtschensk, dann in Talgar, Alma-Ata-Region (bis Dezember 1987).
Nach der Befreiung war er damit beschäftigt, die Erinnerung an vergessene und verdrängte Schriftsteller und Dichter wiederherzustellen. Er war ein regelmäßiger Mitarbeiter der Zeitung “Express Chronik”, nahm am literarischen Leben Moskaus teil, beschäftigte sich mit Linguistik (er bereitete die Anthologie “Russisches Mathe” vor).
Er wurde auf dem Friedhof von Vostryakovskoe begraben.
Papovyan EM
Die Materialien der Zeitschrift UFO


Biographie Gershuni Wladimir Lwowitsch