Das Lied der Erde

Elena Izotova, Grade 7 der Moskauer Wirtschaftsschule “Song of the Earth” Wer hat gesagt: “Alles ist zu Boden verbrannt, wirf keinen Samen in den Boden!” Wer hat gesagt, dass die Erde tot ist? Nein, er versteckte sich für eine Weile! (Vladimir Vysotsky) Im vergangenen Sommer besuchte unsere Familie Verwandte in der Stadt Belgorod. Mein Onkel, Kovalenko Nikolai Ivanovich, war ein Mitglied der berühmten Panzerschlacht in der Nähe des Dorfes Prochorowka. Er war sehr aufregend.

Der Sieg unserer Truppen in Stalingrad im Winter 1942-1943 untergrub die militärische Macht Deutschlands. Und jetzt, im Sommer 1943, bereiteten sie in der Nähe von Kursk eine mächtige Offensive vor.

Die Frontlinie verlief hier ungleichmäßig, und in der Nähe von Kursk, wo

die sowjetischen Truppen weit nach Westen vordrangen, bildete sich ein großer Felsvorsprung des Gebietes, der Kursk-Bogen genannt wurde. Es war dieser Grat, den die Deutschen in der Einkreisung nehmen und abschneiden wollten. Aber die Rote Armee hat eine ungewöhnlich starke Verteidigung gegen den Bogen von Kursk geschaffen.

Dutzende von Kilometern breiteten Minenfelder, Gräben und Gräben aus. Mein Onkel erinnerte sich daran, wie sie mehrere Tage hintereinander defensive Strukturen gegraben hatten, fast ohne Schlaf und Ruhe. Am frühen Morgen des 5. Juli 1943 starteten deutsche Truppen eine Offensive. Der stärkste Panzerangriff des gesamten Krieges traf die Rote Armee.

Die Stärke dieses Schlages war so stark, dass es schien, dass unsere Verteidigung des Knockout gebrochen würde. Die Deutschen rückten an einigen Stellen auf 1.035 km vor.

Aber in diesem Augenblick griffen die Deutschen die frischen Kräfte des Steppenregiments in die Struktur von NI Kovalenko an: Am 12. Juli 1943 begann in der Nähe des kleinen Dorfes Prochorowka die größte Panzerschlacht der Geschichte. Es dauerte den ganzen Tag.

Im Kampf um die Stirn kollidierten 1200 gepanzerte Fahrzeuge in der Stirn. Die Deutschen wendeten erstmals ihre neuen Panzer “Tiger” und “Panther” massiv an, die als undurchdringlich

galten. Ganztagsmotoren ratterten, Explosionen rasselten, Panzer explodierten, die Erde brannte.

Nikolai Iwanowitsch erzählte mir, dass aus den Staubwolken, dem Ruß und dem Rauch brennender Autos der Tag zur Nacht wurde. Es schien, als brenne alles. Sein Bataillon hatte eine feste Verteidigung in einem Sektor. Am Abend war alles ringsum mit verbrannten und verstümmelten Panzerresten bedeckt. Und nach einem schrecklichen Unfall herrschte totes Schweigen. Aber die Deutschen konnten unsere Verteidigung nicht durchbrechen.

Diese Schlacht war so erschöpft, daß sie sich in ihre früheren Stellungen zurückzogen. Jetzt die Offensive Epigraph – bestanden die Rote Armee. Am 5. August befreite sie endlich Orel und Belgorod vom Feind. So endete die Schlacht von Kursk. Für diese Tage wurden unter Kursk die gepanzerten Truppen Deutschlands fast vollständig zerstört, und der Mythos von der Undurchdringlichkeit Tiggers wurde zerstreut.

Nikolai Iwanowitsch wurde schwer verwundet und geschockt, lag fast ein halbes Jahr im Krankenhaus, kämpfte dann bis zum Ende des Krieges, wurde erneut verwundet. Aber er wird diese Panzerschlacht nie vergessen. Und wir werden nicht vergessen, wie unsere einfachen Soldaten kämpften, wie unsere Tankmänner in den Panzern brannten, wie unsere Erde brannte!


Das Lied der Erde