Die Kreuzzüge von 1096-1270

Die erste im Jahr 1096 zog in entfernte Jerusalemer Abteilungen von französischen und deutschen Bauern – fast unbewaffnet, ohne Nahrungsmittel. Unterwegs beraubten und töteten sie jeden, besonders die Juden. Ihr Schicksal war traurig. Der byzantinische Kaiser schickte sie schnell über den Bosporus nach Kleinasien, wo die Seldschuken fast alle diese “Armee” töteten. Bald brachen gut bewaffnete Ritterkommandos nach Jerusalem auf. Der byzantinische Kaiser und sie nach Kleinasien weitergeleitet. Im Sommer 1099 brachen die Kreuzritter in Jerusalem ein und verübten dort ein ungeheuerliches Massaker.

XIII Jahrhundert. Aus der Geschichte des mittelalterlichen Historikers Nikita Honiata über den Raub der Kreuzfahrer von Konstantinopel im Jahre 1204.

Ich weiß

nicht, wo ich anfangen soll und wie ich eine Beschreibung von all dem beende, was diese bösen Menschen getan haben. Es gab solche, dass sie kostbare Tassen brachen; ihre Schmuckstücke waren im Busen verborgen, und von ihnen tranken sie wie aus einer Brille… Es ist unmöglich, gleichgültig auf die Plünderung der Hauptkirche zu hören. Die Heiligen Nalos, mit Werten geschmückt und äußerst schön, wurden zerstückelt und unter den Kriegern zusammen mit anderen großartigen Dingen aufgeteilt…

Wenn jemand es wagte, ihnen in irgendetwas zu widersprechen oder ihren Forderungen nicht Folge zu leisten, wurde er erstochen; und es gab niemanden, der an diesem Tag weinte. An Kreuzungen, in Gassen, in Tempeln – überall klagendes Stöhnen, Stöhnen und Weinen, Männerschreie, schluchzende Frauen, Schreie von Kindern; sehr oft – Raub, Ehebruch, Gefangenschaft, Trennung von Freunden…

Zu Beginn des 11. Jahrhunderts. Kreuzritter bauten syrische und palästinensische Feudalschlösser auf und gründeten dort mehrere ihrer Staaten, von denen das größte das Königreich Jerusalem war. So endete der Erste Kreuzzug.

Kreuzfahrerstaaten

Im XII Jahrhundert. Französische und deutsche Könige führten den Zweiten Kreuzzug. Die Seldschuken-Türken, angeführt vom talentierten Kriegsherren Saladin,

besiegten ihre Mitglieder in Kleinasien vollständig. Der dritte Feldzug der Kreuzfahrer wurde von dem alten deutschen Kaiser Friedrich I. Barbarossa, dem armen und rachsüchtigen französischen König Philip II. Augustus und dem tapferen englischen König Richard I., dem Löwenherz, angeführt. Teilnehmer der Kampagne stritten sich bald, also endete es erfolglos. Aber die Teilnehmer des Vierten Kreuzzuges zeigten sich nicht als Verteidiger der christlichen Kirche, sondern als echte Räuber von der großen Straße. Um den venezianischen Kaufleuten zu gefallen, haben sie sich nicht gegen Muslime, sondern gegen Christian Byzanz gewandt. Die Kreuzritter plünderten zunächst auf dem Balkan die christliche Stadt Zara, die dem ungarischen König gehörte und an der Kreuzzugsbewegung teilnahm.

Während des XIII Jahrhunderts. Es gab mehrere lautere, aber erfolglose Kreuzzüge. Erst danach kam Europa zur Besinnung. Appelle der Päpste an die neuen Kampagnen im “Heiligen Land” verpasste die Bevölkerung nun die Ohren. Inzwischen erlangten die Seldschuken allmählich den Besitz der Kreuzfahrer im Osten zurück.

Was gab Kreuzzüge nach Europa und in den Osten? Sie haben Hunderttausende von Menschen das Leben gekostet, enorme Verluste verursacht und, am schlimmsten, die Feudalherren an jeden als “heilig” geltenden Krieg gewöhnt. Nach Ansicht einiger Historiker trugen sie zur gegenseitigen Bereicherung der europäischen und östlichen Kulturen bei, nach Meinung anderer fand der kulturelle Austausch ohne Kreuzfahrer statt.

Kreuzzüge führten zum Tod von Byzanz und stärkten den Einfluss von Venedig und Frankreich, errichteten eine Mauer der Entfremdung zwischen dem christlichen Westen und dem muslimischen Osten.

Kreuzfahrer brachten eine Schachpartie nach Europa – der Name ist vom persischen Ausruf “Schachmatt!” Abgeleitet, dh “der König ist tot!”. Die Kirche kümmerte sich um den Namen einer der Schachfiguren “Elefant” ersetzt durch “Bischof”. So spiegelt sich das mittelalterliche Schachspiel in seiner Art von Staatssystem wider.

Nala – ein hoher Tisch mit abfallender Spitze zum Lesen in einer Kirche, die liturgische Bücher oder eine Tempelikone trägt.


Die Kreuzzüge von 1096-1270