Einmal im Wald

Mein Hobby ist die Fotojagd. Es ist so aufregend! Langer Spaziergang im Wald – nichts interessantes. Und plötzlich bemerkst du etwas, das den Geist einfängt. Einmal an einem warmen Julimorgen, wollte ich auf meiner Lieblings “Kinopshchadke” “jagen” – eine kleine Lichtung, wo es viele Preiselbeeren gab…

Und jetzt bin ich fast da. Plötzlich sehe ich: Auf der Wiese mit einem Cranberry-Geruch in der Luft steht ein Bärenjunges. Dann winkte er plötzlich mit dem Kopf und stieß mit der Nase in den Boden, rollte sich dann von einer Seite zur anderen und kratzte sich mit den Nägeln am Boden. Er fing offensichtlich etwas an und konnte es nicht fangen.

Und plötzlich wurde mir klar: Eine Bärenkatze fängt seinen Schatten! Er sah, dass sich etwas Dunkles neben ihm bewegte, in etwas Dunkles stürzte und die Zähne zusammenbiss. Aber der Schatten ist ein Schatten.

Selbst ein alter Bär glaubt nicht wirklich an seine Augen. Hier ist das Bärenjunge: Das Riechen riecht – es riecht nicht. Lehnt sich an den Boden

– Rascheln Sie nicht. Klopfe mit der Pfote – er gibt keine Veränderung.

Er schritt von dem Bärenjungen und dem Schatten hinter ihm weg. Wir müssen uns hinsetzen, langsam darüber nachdenken. Er begann sich langsam auf den Rücken zu kauern. Gewohnheiten

– stieß auf einen scharfen Knoten! Ich sprang, aber ich kann nicht zurückblicken: Auch der Schatten vor meiner Nase sprang. Die Wolle auf dem kleinen Widerrist stand aufrecht. Er wich zurück und rannte wieder in den Ast!

Das Bärenjunge bellte und sprang wie ein Hase in die Büsche.

Das beendete meine “Jagd”. Und als Erinnerung an einen guten Tag verließ Fotos. Ich klebte es in das Album und signierte es wie folgt: “Das Bärenjunge fängt seinen Schatten.”


Einmal im Wald