Gesellschaft von Byzanz

Die byzantinische Gesellschaft bestand aus Aristokraten, Beamten, Geistlichen, Kaufleuten, Intellektuellen, Handwerkern, Bauern und Sklaven. Vasallenbeziehungen darin haben nicht geklappt.

Aristokraten lebten auf Kosten ihrer Güter, sie verachteten Handwerk und Handel.

Beamte lebten von staatlichen Gehältern, aber mehr auf Kosten von Bestechungsgeldern und Raubüberfällen des Staates. Sie kletterten die Reihen, oft dank ihrer Verbindungen und der Fähigkeit, ihren Vorgesetzten zu gefallen.

Zahlreich und einflußreich waren die Geistlichen, die von kirchlichen Einkünften und Laienaufträgen für Gottesdienste lebten. Kleriker und Mönche verwickelten sich heimlich in Wucher, was die christliche Kirche als böse ansah.

Die Merchantie war reich an Zwischenhandel.

Auf Messen in den Städten von Byzanz, vor allem in Konstantinopel – dem Weltmarkt, könnte man den Vater Ihres Vaters kaufen. Hier waren Händler ausländische Kaufleute – Bulgaren, Russen, Italiener.

Die byzantinische Goldmünze, wie sie sagten, “ging von einem Ende der Erde zum anderen.”

Zur Intelligenz gehörten Beamte, Geistliche, Lehrer, Studenten, Wissenschaftler. Sie baden nicht in Luxus, aber handeln nicht.

Die Handwerker waren zahlreich. Einige der Handwerker lebten wohlhabend, andere kamen kaum über die Runden. Im Allgemeinen galt das Handwerk in Byzanz als unbesonnener Beruf.

Es gab mehr Städte in Byzanz als im Westen, also hatten die Stadtbewohner viel darin. Aber numerisch herrschten die Bauern, die Hauptverdiener der Gesellschaft. Die meisten von ihnen waren frei, sie bezahlten nur Steuern und dienten in der Armee. Sie verschmolzen zu Gemeinschaften. Da die Bauern keine Leibeigenen wurden, verbot die Regierung ihnen, unter dem Schutz von Reichen und Adligen aufgegeben zu werden. Warum brauchte die Regierung das? Von den Steuern, die von den Bauern an den Staat gezahlt wurden, hing das Wohlergehen der Höflinge und Beamten ab, also mußten die Bauernhöfe stark sein.

Der byzantinische Bauer war nicht durch feudale Schlösser, sondern durch Städte verängstigt.

Städter kauften Bauern landwirtschaftliche Produkte für einen Hungerlohn, und Handwerksprodukte verkauften sie zu einem Preis. Deshalb haßten die Bauern die Stadtbewohner und hielten sie für lüstern, unverschämt. Die Bürger bezahlten sie mit derselben Münze – sie nannten sie unhöflich, unordentlich, dunkel.

Sklaven in Byzanz waren wenige, außerdem nahm die Zahl von ihnen allmählich ab. Die Beziehung zwischen den öffentlichen oberen und unteren Ebenen war komplex. Byzanz wurde wiederholt von großen Volksaufständen und Aufständen erschüttert.


Gesellschaft von Byzanz