Guter Lehreraufsatz

Ist der Lehrer ein Beruf oder eine Berufung?

Der Lehrer ist einer der ältesten Berufe der Welt. Sogar im alten Griechenland, Ägypten und Rom verehrten die Menschen ihre Intelligenz und ihr Wissen und wurden Lehrer. Und es wurde als große Ehre angesehen, ein Jünger des Philosophen zu werden, um die Geheimnisse der Welt zu verstehen. Beispiele, die wir aus der Geschichte kennen: Der Lehrer, zum Beispiel Alexander von Makedonien, war ein altgriechischer Gelehrter und Philosoph Aristoteles. Und wer weiß, Alexander würde ein so großer Krieger und König werden, wenn nicht die Lehren seines Mentors.

Viele glauben, dass der Lehrer ein Beruf von Gott ist. Nicht einmal ein Beruf ist eine Berufung. In der Tat, wie viele Seelenqualitäten ein Mensch, der Lehrer werden will, sich

in seinem Charakter vereinigen sollte: Festigkeit, grenzenlose Geduld, Strenge und Weichheit, Vertrauen und die Fähigkeit, in allem ein Vorbild zu sein. Und am wichtigsten – die Liebe, die Liebe zum Leben, der Lernprozess und vor allem die Kinder. Noch immer bemerkte L. Tolstoi, dass ein guter Lehrer jemand ist, der die Liebe zu seiner Arbeit und die Liebe zu seinen Schülern vereint.

Von klein auf sind wir von Lehrern umgeben. Sie enthüllen uns die Geheimnisse der Zahlen, erklären die Naturgesetze, stellen die Meisterwerke der Weltkultur vor. Sie öffnen uns die Türen in dieser schönen Welt, erfüllt von der Freude an der Erkenntnis. Echte Lehrer lehren uns nicht so sehr über die Wissenschaft, wie viel sie lernen, wie man die Quelle des Wissens findet. Sie wecken in uns das Verlangen nach dem Guten, nach dem Licht. Es sind diese Lehrer, die inspirieren.

Wie viel hängt im Leben eines Menschen davon ab, wer sein Lehrer sein wird. Schließlich geben uns Lehrer nicht nur Wissen über das Thema, sie lehren uns das Leben, erziehen in einem kleinen Mann die Fähigkeit, sich zu freuen und zu lieben, zu hoffen und zu glauben, stark und mutig zu sein, widerstandsfähig und intelligent, zuversichtlich in ihren Fähigkeiten. So schrieb der antike griechische Philosoph Plutarch, dass der Jünger eine Fackel ist, die entzündet

werden muss. Und nur der wahre Lehrer kann das tun.

Und Dmitry Mendeleyev bemerkte: “Der ganze Stolz des Lehrers ist in den Schülern, im Wachstum der Samen, die von ihm gesät sind.” In der Tat, für die Entdeckungen von Wissenschaftlern, für die Leistungen von Professoren und Wissenschaftlern, stehen Lehrer immer. Wir werden Erwachsene, wählen unseren eigenen Weg. Aber in jedem von uns gibt es immer ein Stück der Seele, das uns von den Lehrern präsentiert wird. Es ist kein Zufall, dass wir auch nach vielen Jahren an die Schwelle der Schule treten und uns mit solcher Wärme an unsere Lehrer erinnern.

Wer in Zukunft Lehrer werden will, muss eine große Schule des Lebens durchlaufen. Und wählen Sie diesen Beruf ist nur für diejenigen, die die Berufung fühlen – ein Lehrer, Mentor, Freund, Berater und ein Beispiel in allem zu sein.


Guter Lehreraufsatz