Komposition auf dem Gemälde von I. N. Kramskoy “Christus in der Wüste”

Die Reproduktion von “Der Christus in der Wüste” von I. Kramskoy hängt in meinem Zimmer über dem Tisch. Freunde, die zu Besuch kommen, fragen mich: Ist ich ein eifriger Christ geworden? Und sie sind von der unerwartet negativen Antwort noch mehr überrascht.

Es scheint mir, dass das Bild, liebevoll gemalt von dem bemerkenswerten Künstler Kramskoy, für Vertreter jeder Religion verständlich ist. Schließlich sprechen wir hier nicht über den Glauben an ein bestimmtes höheres Wesen, sondern über den Glauben eines Menschen an sich selbst und seinen schmerzlichen Wunsch, ständig in einem Zustand der Wahl zu sein.

Was hat mich zu diesem Bild hingezogen? Die unbewegliche Gestalt der sitzenden Person erscheint deutlich vor dem Hintergrund einer endlosen Steinwüste

und eines endlosen Morgenhimmels. Die Person ist tief in seine Gedanken versunken – sein abwesender Blick, die verschränkten Finger der fest umklammerten Hände, seine Haltung und sein Gesichtsausdruck verraten es leicht. Die Person entscheidet. Die Person wählt aus. Der Mensch ist nicht Gott! Im Bild Christi in diesem Bild sehe ich unendlich viel irdisches und unendlich kleines Göttliches, es sei denn, ich halte mich an die Vorstellung, dass Gott in jedem Menschen lebt. Dieser Christus ist in der Lage zu leiden, zu zweifeln, und das macht ihn uns so nahe, Menschen und so weit von dem leidenschaftslosen Himmel entfernt.

Die Wahl Christi ist besonders wichtig, denn hinter ihm stehen Millionen von Menschen, die an ihn glauben, und ihr Schicksal hängt von der Richtigkeit der getroffenen Entscheidung ab.

Widersprüchliche Gefühle in mir verursachen dieses Bild. Auf der einen Seite ist Christus, der auf einem Steinfragment sitzt, endlos einsam. Niemand kann ihm jetzt helfen, ermutigen, vorschlagen. Und auf der anderen Seite braucht Christus Einsamkeit, um eine unfehlbar richtige Entscheidung zu treffen und alle Vor – und Nachteile abzuwägen. Sie können während Ihrer Meditationen nicht in eine Person eingreifen!

Den Zweifeln des Helden des Bildes widerspiegelt sich der Himmel über ihm. Die letzten Wolken werden bald hinter dem Horizont verschwinden, die goldene Morgendämmerung beobachtet still den Verlauf des inneren Kampfes des nachdenklichen Mannes mit sich selbst.

Ich glaube, dass Christus für kurze Zeit in der Wüste bleiben wird. Er wird seine Zweifel lösen und eine Entscheidung treffen. Diese Figur ist symbolisch, an der Stelle Christi kann jeder sein. Deshalb hilft mir dieses Bild in schwierigen Momenten, traurige Gedanken zu zerstreuen, an meine eigene Kraft zu glauben und nicht zu vergessen, dass die Liebe zu den Menschen einem Menschen in seinem Leben hilft, ein Mann zu bleiben. Oder von Gott.


Komposition auf dem Gemälde von I. N. Kramskoy “Christus in der Wüste”