Komposition auf dem Gemälde von Satarov “Frost”

Ich bin ziemlich früh aufgewacht. Das Haus war warm, die Sonne schien. Ich rannte zum Fenster und blieb stehen, erstaunt, wie sich das Land verändert hatte. Letzte Nacht heulte ein Schneesturm, sie platzte und stürzte, als wollte sie das Haus zu Boden zerstören, die Bäume ausreißen. Unter ihrem Heulen schlief ich irgendwie ein. Mir kam es so vor, als würde der Wind das Dach abreißen. Aus irgendeinem Grund erinnerte sich Elli an Volkows Geschichte “Der Zauberer der Smaragdstadt”.

Und jetzt war keine Spur mehr vom Schneesturm zu sehen. Der Schnee liegt auf einem ebenen Teppich. Es funkelt und funkelt. Ich kam mit einer Zeile aus dem Gedicht von Alexander Puschkin zu mir: “Frost und die Sonne, ein wunderbarer Tag!” Der blaue Himmel strahlt mit seiner Reinheit. Es war, als hätten sie es gewaschen. Schnee, wie Flaum oder weicher Teppich. Ich will dorthin sinken und die luftige Weichheit spüren. Und immer noch erinnert der Schnee Millionen von Edelsteinen, die jemand durch Unklugheit zerstreut hat, und sie funkeln nun in den Strahlen der hellen Wintersonne.

Die Pracht der Winterlandschaft wird durch Bäume ergänzt. Nach dem Schneesturm tragen sie flauschige Pelzkleider. Jeder Zweig einer Birke in der Ferne funkelt in allen Farben eines Regenbogens. Raureif deckt jeden Busch ab. Und in der Ferne ist ein Wald. Er allein wird im grenzenlosen Weiß schwarz. Ich betrachte dieses Bild, und ich habe das Gefühl, dass vor vielen Jahren Alexander

Sergejewitsch Puschkin an diesem Ort stand und auf dieses Fenster schaute und seine wunderbaren Zeilen schrieb:

Unter dem blauen Himmel Prächtige Teppiche, In der Sonne leuchtend, liegt der Schnee; Durchsichtiger Wald schwärzt, Und die Fichte wächst grün durch den Frost, Und der Fluß unter dem Eis scheint.

Und auf der Straße gehen sie Schlitten. Jungs fahren Pferde. Frostig. Sie wollen so schnell wie möglich nach Hause kommen. Vielleicht haben sie die ganze Nacht auf den Schneesturm gewartet. Und sobald es klar wurde und die Straße sichtbar wurde, machten sie sich auf den Weg. Die Pferde laufen fröhlich. Sie spüren eine tiefe Ruhe, ein befriedigendes Essen.

Und ich wollte Schlittschuhe nehmen und zum Fluss laufen. Rutschen Sie auf dem Eis, bewundern Sie die Pracht der Winterlandschaft. Und Sie können einen Schlitten nehmen und mit Freunden auf dem Hügel laufen. Wenn Sie vom Berg rollen, verbrennt der Frost Ihre Wangen und Nase. Aber Sie achten überhaupt nicht auf ihn. Von einer kurzen Fahrt ist atemberaubend. Und es ist so einfach und macht Spaß an der Seele. Ich möchte nur ausrufen: “Was für eine Schönheit, wie cool herum!”


Komposition auf dem Gemälde von Satarov “Frost”