Komposition “Die Kunst der Worte”

Fiktion (vom lateinischen “Buchstaben”) ist eine Art von Kunst, in der das Wort das Hauptmittel der figurativen Reflexion des Lebens ist.

Kunst ist die Wiedergabe des Lebens in künstlerischen Bildern. Kunst ist einer der wichtigsten Faktoren im spirituellen Leben der Menschheit, sie regt die schöpferische Tätigkeit an, bereichert das Leben einer Person mit emotionalen Erfahrungen und Reflexionen.

Raumkunst: Malerei, Skulptur und Architektur, künstlerische Fotografie. Der Name “räumlich” haben sie, weil die Objekte, die sie darstellen, die Person in einer bewegungslosen Form wahrnimmt, als wären sie im Raum eingefroren.

Temporäre Künste: Musik, Gesang, Tanz, Pantomime und Fiktion. Temporär werden sie genannt, weil sie, anders als die für

räumliche Künste charakteristische statische Form des Bildes, das Leben in seiner zeitlichen Entwicklung reproduzieren.

Kunst: Theater, Kino. Kombinieren Sie Elemente von räumlichen und zeitlichen Typen (die Aktion findet sowohl im Raum als auch in der Zeit statt).

In verschiedenen Kunstarten funktioniert das gleiche Gesetz: Ein leeres Material wird vom Künstler in eine lebensähnliche Form gebracht, die einen bestimmten ideologischen und ästhetischen Inhalt ausdrückt. Jede Literatur verwendet ihr eigenes Material: Musik – Klang, Malerei – Malerei, Architektur – Stein, Holz, Metall usw. Die Literatur arbeitet mit einem Wort, daher ist sie in der Lage, sich nicht auf das Bild, die Enthüllung der inneren und äußeren Welt eines Menschen zu beschränken. seine subtilsten Erfahrungen. Dies ist der Hauptunterschied zu anderen Kunstarten. Die göttliche Essenz des Wortes wurde in der Bibel (Johannesevangelium) verkündet. Das Wort ist das Hauptelement der Literatur, es schafft eine Verbindung zwischen dem Materiellen und dem Spirituellen.

Der deutsche Philosoph Hegel nannte das Wort das meiste Plastikmaterial. In der Tat können die Mittel des Wortes durch jede andere Art von Kunst wiedergegeben werden. So nähert sich die Poesie durch die Methoden ihrer Klangorganisation der Musik, prosaische

verbale Bilder können die Illusion eines plastischen Bildes erzeugen usw. Darüber hinaus ermöglicht das Wort die Darstellung der menschlichen Sprache. Wörter können den Klang, die Farbe, den Geruch beschreiben, die Stimmung vermitteln, die Melodie “erzählen”, das Bild “zeichnen”. Das verbale Bild kann mit dem malerischen und musikalischen konkurrieren. Und doch hat er seine Grenzen – Literatur benutzt nur Worte.

In der prähistorischen Zeit existierte die Literatur verbal. Mit dem Aufkommen des Schreibens begann eine neue Etappe in der Entwicklung der Literatur, obwohl die Folklore ihre Bedeutung als Grundlage der Literatur und bis heute nicht verliert. In vielen literarischen Werken findet man Anklänge an die “Quellen” der Literatur (in den Werken von NS Leskov, IS Turgenev, ME Saltykov-Shchedrin und anderen).

Es ist kaum möglich, den Einfluss der Literatur auf die Persönlichkeitsbildung zu übertreiben. Die Kunst des Wortes ist seit langem Teil des sozialen und kulturellen Umfelds, in dem sich jeder Mensch entwickelt. Die Literatur bewahrt und überträgt von Generation zu Generation universelle geistige Werte, die sich direkt auf das Bewusstsein des Menschen beziehen, da der materielle Träger der Bildsprache in der Literatur das Wort ist. Die Wechselbeziehung eines Wortes, genauer gesagt, von Sprache und Denken ist seit langem studiert und es gibt keinen Zweifel: Das Wort ist das Ergebnis des Denkens und seines Instruments. Mit Worten stellen wir nicht nur das dar, was wir denken: Der Denkprozess selbst hat eine verbale (verbale) Basis und ist außerhalb der Sprache unmöglich. Und wenn das Wort einen Gedanken bildet, dann kann die Kunst des Wortes die Denkweise beeinflussen. In der Literaturgeschichte gibt es viele Beispiele, die dies unterstützen. Oft wurde die Kunst des Wortes direkt als mächtige ideologische Waffe benutzt, literarische Werke wurden zu einem Instrument der Agitation und Propaganda (zum Beispiel Werke der sowjetischen Literatur). Natürlich sind dies extreme Manifestationen, aber selbst wenn die Literatur nicht direkt vorgibt, ein Agitator und Mentor zu sein, vermittelt sie dem Menschen die Vorstellung bestimmter Normen und Regeln, bietet ihm schließlich eine bestimmte Sichtweise der Welt, formt seine Einstellung zu dieser Information, was eine Person täglich erhält.


Komposition “Die Kunst der Worte”