Physiographischer Standort von Nordamerika

Die Lage Nordamerikas auf der Erdoberfläche unterscheidet sich deutlich von der physiko-geographischen Lage der Kontinente der tropischen Breiten. Das erklärt die Unähnlichkeit seiner Natur mit der Natur der von uns untersuchten Kontinente.

Die Linien des Äquators und des Nullmeridians gelten nicht für Nordamerika. Es befindet sich vollständig in der nördlichen und westlichen Hemisphäre unseres Planeten. Anders als Südamerika, das das Festland der tropischen Breiten ist, wird Nordamerika als nördlicher Wendekreis, der Haken und der Polarkreis gekreuzt. Dies bestimmt maßgeblich die Vielfalt seiner natürlichen Bedingungen: Der Kontinent liegt in allen Wärmegürteln der nördlichen Hemisphäre. Der größte Teil des Kontinents ist von gemäßigten Breiten besetzt.

Die Küsten Nordamerikas werden von drei Ozeanen gespült: im Westpazifik, im Osten, im Atlantik, im Norden, in der Arktis. Die Natur der Westküste des Kontinents wird durch die warmen alaskischen und kalten kalifornischen Strömungen beeinflusst. In der Nähe der Ostküste Nordamerikas bildet sich der stärkste warme Strom der Welt – der Golfstrom, der “Ofen Nordeuropas” genannt wird. Der kalte Labradorstrom bewegt sich auf ihn zu, was der Grund für das häufige Auftreten von Nebeln im Osten des Kontinents ist.

Im Süden grenzt Nordamerika durch einen engen Panama-Isthmus und den Panamakanal an Südamerika. Im Nordwesten trennt die schmale Beringstraße den Kontinent von Eurasien.

Die äußersten Punkte Nordamerikas sind die Kaps: im Norden – Murchison, im Süden – Maryato, im Westen – Prince of Wales, im Osten – St. Charles.


Physiographischer Standort von Nordamerika