Skandinavische Länder im 12.-15. Jahrhundert

Seit dem 12. Jahrhundert ist die Bevölkerung Nordeuropas stark gewachsen. Mit der Beendigung von Kampagnen ist die Hauptquelle der Profite des Adels die Landwirtschaft, also beginnt es aktiv, Land zu beschlagnahmen. Einige der freien Bauern befanden sich in Landabhängigkeit. Das Land wurde zur vorübergehenden Nutzung an Bauern verteilt, für die es notwendig war, die Miete in Naturalien zu bezahlen. Viele Bauern behielten jedoch noch das Recht, Land zu besitzen. Sie waren verpflichtet, Steuern an den Staat zu zahlen.

Die Meisterschaft unter den Ländern Skandinaviens gehörte zu Dänemark. Der dänische König hatte mehr Themen als die schwedische und norwegische zusammen. Die Vorteile Dänemarks waren, dass es große Gebiete und Meerengen besaß, die den Atlantik, die Nord – und die Ostsee miteinander verbanden.

Dänen wuchsen schnell in Dänemark. So wurde 1167 Kopenhagen gegründet, die künftige Hauptstadt des Landes. Aus der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts. Die Hauptunterstützung des dänischen Königs ist die Ritterarmee.

Mit der Stärkung der königlichen Macht führte jeder der drei nördlichen Staaten eine aggressive Außenpolitik. Im XII Jahrhundert. Dänemark richtete seine Kräfte gegen die baltischen und pommerschen Slawen und führte sie unter dem Motto der Kreuzzüge. Die Slawen wurden erobert, gewaltsam getauft und besteuert. Zu Beginn des 13. Jahrhunderts. Dänemark eroberte Nordestland.

Im Jahr 1219 unterstellten

die Esten dem dänischen König Valdemar den Sieg, der sie taufen wollte. Aber nachts kamen sie in das dänische Lager, töteten den Bischof und trieben die Kreuzritter ans Meer. In der Legende heißt es, dass das Schicksal der Schlacht nur geändert wurde, als ein rotes Kreuz mit einem weißen Kreuz aus dem Himmel und einer Stimme ertönte, die die Dänen dazu drängten, sich um sie zu versammeln. Waldemar besiegte und gründete die Stadt Tallinn, und das rote Kreuz mit einem weißen Kreuz wurde zur Nationalflagge der Dänen. Tallinn ist jetzt die Hauptstadt von Estland.

Schweden eroberte einen Teil Finnlands, die Macht der norwegischen Könige erkannte Grönland und Island.

Ab der Mitte des 14. Jahrhunderts. In den skandinavischen Ländern verstärkte sich der Einfluss der deutschen Hanse. Die Dominanz der Hansekaufleute war besonders gefährlich für Dänemark. Ein Versuch des dänischen Königs Valdemar IV, die hanseatische Handelsherrschaft abzustoßen, führte zu einem Krieg, der mit der Niederlage Dänemarks endete.

Um sich gegen den Ansturm der Hanse und der norddeutschen Fürsten zu schützen, beschlossen drei skandinavische Länder, sich zu vereinigen. 1397 schlossen Dänemark, Norwegen und Schweden die Kalmarer Union. Ihren Namen hat sie aus der schwedischen Stadt Kalmar gelernt, wo sie unterschrieben wurde. Die Inspiration der Vereinigung war die dänische Königin Margaret, Tochter von Valdemar IV. Unter den Bedingungen der Vereinigung wurden alle drei Länder verteilt, um einen König zu bilden, aber in jedem der Staaten blieben ihre Gesetze und Autoritäten. Der Vorrang in der Union gehörte zu Dänemark, und die volle Macht von Königin Margaret angenommen, wurde der König ihr Verwandter Erik Pomeransky. Jedoch am Ende des 15. Jahrhunderts. Schweden und Norwegen begannen einen aktiven Kampf, um die Union und ihre Unabhängigkeit zu brechen.

1397. Aus dem Vertrag der Union von Dänemark, Schweden und Norwegen

1) Zuallererst müssen diese drei Königreiche von jetzt an einen König haben, nämlich König Eric, bis zu seinem Tod. Dann müssen diese drei Reiche für immer einen König haben und nicht mehr über alle drei Reiche, so daß der Wille des Herrn immer wieder nicht getrennt wird. Dann, nach dem Tod dieses Königs, müssen alle drei Königreiche einen König wählen und nicht mehr verkünden, und kein Königreich wagt es, den König ohne die volle Zustimmung und Billigung aller drei Reiche zu verkünden…

2) Und alle drei Königreiche müssen in Liebe und Harmonie leben… Wenn jedoch eines der Königreiche einen Krieg beginnt, jeden Angriff von Fremden, dann wird es alle drei betreffen; jeder muß dem anderen mit aller Hingabe und aller Kraft helfen, damit das Reich in seinem eigenen Gesetz und Gesetz bleibt.


Skandinavische Länder im 12.-15. Jahrhundert