Wie ich meiner Mutter geholfen habe

Durch den Geburtstag meines Vaters bot ich meiner Mutter an, etwas Besonderes zu kochen, etwas, das er nie versucht hatte. Mom stimmte gern zu und wir begannen die Kochbücher mit verschiedenen Rezepten zu durchblättern. Es war so lecker, dass wir überhaupt nicht auf dem Beton stehen konnten. Plötzlich erinnerte meine Mutter das Buch und erinnerte sich an das Rezept eines wunderbaren Desserts, über das ihre Freunde ihr erzählten.

Zum Nachtisch brauchten wir Bananen, Sauerrahm, Honig, Kakao, Rosinen und Nüsse. Wir gingen auf den Markt und kauften alle notwendigen Produkte. Und dann begann das Interessanteste.

Mama holte eine große flache Schüssel heraus und ging über Rosinen – warf den Müll raus und riss die Schwänze. In der Zwischenzeit schneide ich die Bananen mit dünnen Kreisen und lege eine Schicht von 1,5-2 cm auf eine Schale. Dann bestreute meine Mutter Bananen mit Rosinen und Nüssen, tropfte an verschiedenen Stellen Honig und bedeckte sie mit einem dünnen Netz saurer Sahne. Von oben gossen wir alle Kakao.

Danach legten wir die Schichten mehrmals in der gleichen Reihenfolge an: Bananen, Rosinen und Nüsse, Honig, Sauerrahm, Kakao. Am Ende des Kochens bekamen wir einen appetitanregenden Hügel, bedeckt mit einer dünnen Schicht saurer Sahne und bestreut mit Kakao. Mom schlug vor, dieses Wunder mit Streifen von dünn geschnittenen getrockneten Aprikosen zu dekorieren.

Vor der Ankunft des Papstes stand unser Bananenkuchen etwa eine Stunde im Kühlschrank und konnte während dieser Zeit aufgesaugt werden. Dad war von unserem Meisterwerk begeistert! Jetzt ist Bananendessert eine Spezialität unserer Familie.


Wie ich meiner Mutter geholfen habe