Zusammenfassung “Die Tochter von Lawrence”

Die Trilogie umfasst den Zeitraum von 1310 bis 1349, als die zerstörte Pest Europa erreichte Norwegen.

Vater Christine stammte aus einer schwedischen Familie, den Söhnen von Lagman. Drei Generationen dieser Familie lebten in Norwegen, aber manchmal wurden sie daran erinnert, dass sie hier Fremde waren. Im Alter von achtzehn Jahren heiratete Laurence, der Sohn von Bjergulf, Ragnfrid, Tochter von Ivar. Ragnfried war drei Jahre älter als ihr Ehemann und hatte mürrisches Temperament. Drei ihrer Söhne starben im Säuglingsalter, und als sie sich im Landgut von Joryungord niederließen, blieb nur noch Christine, ein siebenjähriges Mädchen mit goldenen Haaren und hellgrauen Augen, am Leben. Dann wurden zwei weitere Töchter geboren – Ulvhild und Rambord. Lavrans und Ragnfried

unterhielten sich widerstrebend mit ihren Nachbarn, und selbst mit ihren Verwandten sahen sie sich nicht mehr als gebotenen Anstand. Aber Lavrans war im Bezirk beliebt: Er war ein Mann des Mutes und zugleich friedliebend, beleidigte seine Mieter nie und war Diener. Die Ehepartner waren sehr fromm und beteten Kinder im Geist der Frömmigkeit an. Christine war dem Mönch Edwin sehr verbunden – ein wahrhaft heiliger Mann. Lavrans wollte Christines Seele nicht sehen, und das Mädchen gab auch ihrem Vater eine klare Vorliebe, ohne zu bemerken, was die Traurigkeit ihrer Mutter verursachte. Der Trost von Ragnfrid war Ulvhild, den jeder für die schönste der Schwestern hielt. Für Rambore waren Eltern eher gleichgültig. Als Ulvhild das vierte Jahr ging, passierte ein Unfall – das Baby wurde von einem umgestürzten Baumstamm verstümmelt. Frau Ochild wurde eingeladen, sich um sie zu kümmern. Sie war eine Frau aus der königlichen Familie, aber ihre Leute mieden sie – sie hatte einen Ruf als Zauberin und Razluchnizy. Ragnfried hörte das nicht auf: Ihre Mutter stimmte allem zu, nur um Ulvhild zu retten, und Brühe Frouh Ochild erleichterte das Leiden des Kindes wirklich. Einmal sagte Frau Ochild: dass die Schönheit von Christine ein schönes Paar ihres Neffen Erlend, der Sohn von Niculaus von Husabu machen konnte. Aber es
gibt keine Ehe zwischen ihnen, weil Christine Erlend nicht gleich ist.

Ulvhild blieb ein Krüppel für das Leben, und Kristin wurde schöner und schöner. Als sie ins Zeitalter kam, verlobten ihre Eltern sie mit Simon Darre, einem jungen Mann aus einer ehrwürdigen, wohlhabenden Familie. Simon gewann schnell die Gunst aller Haushaltsmitglieder, und Kristin gewöhnte sich auch daran. Es war eine glückliche Hochzeit, aber es gab ein unvorhergesehenes Ereignis. Kristin war seit ihrer Kindheit mit ihrem Milchbruder Arne befreundet – dem Sohn des Pächters Gyurd. Sie erkannte, dass Arne sie liebt, aber als Jugendlicher legte sie keine Bedeutung darauf. Leute konnten hinausgehen und Arne nur in der Stadt: Bevor er ging, bat er Christine, abends in den Wald hinauszugehen, um sich zu verabschieden, und das Mädchen konnte ihn nicht ablehnen. Als sie nach Hause zurückkehrte, wartete Banein auf ihn – den Priester, der entschied, dass man nicht auf einer Zeremonie mit einem Mädchen stehen konnte, das an einem Datum vor dem Haus eines Vaters davonläuft. Christine hat es geschafft, den Bastard abzuwehren, und der verwundete Benney erzählte in Gegenwart von Arne Geschichten über sie. Als der Kampf ausbrach, nahm Bentein zuerst das Messer. Der tote Arne wurde nach Hause gebracht, und seine Mutter rief Christina im Tod des Sohnes ab. Keiner seiner Verwandten, kein Zweifel, dass das Mädchen ihre Ehre behalten hat, aber Kristin war so schockiert, dass der Familienrat beschloss, die Ehe um ein Jahr zu verschieben.

Lavrans schickte seine Tochter in ein Kloster in Oslo. Dort traf Christine Erlend, den Sohn von Niculaus. Er war bereits achtundzwanzig Jahre alt, aber er sah ungewöhnlich jung aus – Christine hatte noch nie so schöne Männer gesehen. Im Gegenzug war Erlend von dem entzückenden Mädchen fasziniert. Sie verliebten sich leidenschaftlich ineinander. Kristin erfuhr nicht sofort von der Vergangenheit ihres Auserwählten: Mit achtzehn Jahren kam Erlend mit einer verheirateten Frau zusammen und nahm zwei Kinder mit. Er wurde geächtet, viele seiner Verwandten wandten sich von ihm ab und er musste lange beten. Die Unerfahrenheit von Christine nutzend, meisterte Erlend es, und dann trafen sie sich viele Male im Haus der Hure Brynhild. In diesem widerlichen Ort wartete Simon Darre auf sie. Das Mädchen weigerte sich wütend, sich zu verloben, und Erlend schwor, sie zu heiraten. Mitleid mit Christine versteckte Simon die Details der Lücke, Aber Lavrans wurde immer noch wütend. Er wollte nichts von Erlend hören, aber Ragnfried gelang es, ihren Mann allmählich zu erweichen. Die Mutter vermutete, dass Christine ihre Jungfräulichkeit verloren hatte – Lavrans, ohne es selbst zu wissen, verurteilte ihre Tochter zu Schanden. Erlend beschloss, Christine wegzubringen, doch seine Geliebte Elina verfolgte sie nach einem erfolglosen Versuch, Kristin zu vergiften.


Zusammenfassung “Die Tochter von Lawrence”