Zusammenfassung “In der Nähe von Moskau getötet” Worobjewa

Die Geschichte “Unter Moskau getötet” wurde 1961 von Konstantin Worobjow geschrieben. Schriftsteller Epigraph zu der Arbeit nahm Tvardovsky Verse.

Kadetten gehen nach vorne

Die in der Geschichte beschriebenen Ereignisse finden im November 1941 statt. Die Frontlinie liegt sehr nahe bei Moskau. Eine Ausbildungsgesellschaft, bestehend aus Kreml-Kadetten, wurde an die Front geschickt. Der Aufstand wurde von Hauptmann Ryumin befehligt. Die Soldaten gehen mit einem starken Verlangen, den Feind abzuwehren.

Deutsche “Junker” kreisen am Himmel. Auf Befehl des Kapitäns Ryumin fällt die Kompanie schnell auf den gefrorenen Boden. Nur der Kapitän legt sich nie hin. Er beobachtet die Situation genau. Auf der Straße sind zwei Tage unterwegs. Sehr bald

sollten sich die Kadetten der Front nähern.

Vor ihnen liegen sichtbare kleine Gebäude. Als sie näher kamen, erkannten die Soldaten, dass es sich um Kleeklee handelte. Es stellte sich heraus, dass es hier eine spezielle Truppe von NKWD-Truppen gab. Nachdem er die Dokumente überprüft und die Route spezifiziert hatte, erlaubte der Major dem Kapitän, mit der Kompanie in den Westen zu ziehen.

Die Gesellschaft ist dem Infanterieregiment unterstellt

Die Gesellschaft wurde dem Infanterieregiment unterstellt. Das Regiment wurde von der Moskauer Miliz gebildet. Der Oberstleutnant bewundert die Kadetten. Alle 240 Soldaten waren stattlich, eine Höhe – 183. Bald stellte sich heraus, dass das Regiment überhaupt nicht mit Waffen versorgt wurde.

Die Kadetten haben nur Gewehre, Flaschen mit Benzin, Granaten. Captain Ryumin versteht, dass dies nicht genug ist, um zu kämpfen. Der Oberstleutnant sagt Ryumin, sie könnten ihnen nichts weiter geben – nur die Küche und die Patronen bleiben im Regiment.

Einer der Züge wird von Alexei Yastrebov kommandiert. Es dauerte nur zwei Wochen, als er den Rang eines Leutnants erhielt, zum Zugführer ernannte. Alexei ist immer noch nicht ganz an seine Position gewöhnt. Auf Befehl des Kapitäns gräbt der vierte Zug schnell Gräben und bereitet sich auf den Kampf

vor.

Sie können nicht nahe an den Eingang zur Kirche herankommen, da das Fundament zwei Meter breit ist. Pomkvzvoda schlägt vor, das Fundament mit einer Granate zu durchbrechen. Lieutenant Yastrebov ist nicht einverstanden. Dies erfordert eine Erlaubnis von Captain Ryumin.

Das Unternehmen ist von Deutschen umgeben

Im Himmel erscheinen periodisch deutsche Flugzeuge, die nach Osten fliegen. Nicht identifizierte Kämpfer nähern sich dem Zug. Sie sind müde, erschöpft, hungrig. Es stellt sich heraus, dass die Soldaten aus der Einkreisung herauskamen. Unter ihnen – der Divisionskommandeur, Generalmajor Pereverzev. Der Leutnant erfährt, dass die Front zerbrochen ist, das Nachbardorf ist vom Feind besetzt.

Die Anzahl der Soldaten der Roten Armee nimmt zu. Kapitän Ryumin gibt die Anweisung, einen Ast für einen Graben zu benennen. Alle zurückweichenden Soldaten sollten im Unternehmen herumgeschickt werden. Sie können keine Gespräche mit ihnen führen. Die Soldaten und Soldaten werden erklärt, dass die Soldaten ins Krankenhaus gebracht wurden, dem Punkt der Reformation.

Um fünf Uhr morgens befiehlt Kapitän Ryumin den Kolonnen die volle Kampfbereitschaft zu gewähren. Bald begann der Beschuss. Sechs Kadetten wurden getötet, politischer Lehrer. Die Kämpfer sind hart am Verlust ihrer Kameraden.

Kapitän Ryumin bittet um weitere Firmenaufgaben und Verstärkungen im Hauptquartier. Mit dem Kapitän der verbalen Anweisung sofort in Verbindung zu setzen, um sich zurückzuziehen. Die Firma ist von Deutschen umgeben.

Ryumin grübelt über die Situation nach und beschließt, in die Offensive zu gehen. Das von den Deutschen besetzte Dorf umzingelt, betritt das Unternehmen es schnell. Im Dorf brennende Hütten, hört man eine automatische Schlange. In der Schlacht tötet Alexei Yastrebov einen Deutschen. Er hatte noch nie Menschen getötet. Beim Anblick der Toten fühlt sich Alexei schwach, ein Gefühl von Angst, Ekel.

Kapitän Ryumin führt die Kompanie in die Tiefen des Waldes. Er hofft, dass er die Kämpfer vor dem Tod retten kann. Er versteht, dass sie nicht genug Vorräte haben. Lieutenant Rozhkov und drei Kadetten brachten Brot, einen Eimer mit Wasser. Rozhkov sagt, dass das Dorf Krasnye Dvoriki in der Nähe ist, die Deutschen sind nicht da.

Kampf mit dem Feind

Plötzlich erscheinen deutsche Flugzeuge am Himmel. Es gibt mehr und mehr von ihnen. Der Wald enthält Panzer, Infanterie des Feindes. Die Schlacht beginnt. Bomben werden gesprengt, ein Pfeifen von Kugeln, ein Dröhnen von Flugzeugen sind zu hören. Der Wald ist von Wolken bläulichen Rauchs bedeckt. Alexei sieht die Kadetten rennen, an den Bäumen und Sträuchern fallen.

Alexei kommt aus der Schale in den Trichter. Neben ihm ist ein Kadett aus dem dritten Zug. Hawkeye versteht, dass der Kämpfer durch den Kampf sehr erschrocken ist. Der Kadett erzählt Alexei, dass sie ohne Waffe den Feind nicht besiegen können. Er bittet den Oberleutnant, ihn zu erschießen, weil er Angst davor hat, von den Deutschen gefangen genommen zu werden.

Der Kampf endet. Alexei Yastrebov und der Kadett kommen aus dem Wald. Sie nähern sich dem Ort, an dem sich die Abteilung des NKWD befand. Es gibt Captain Ryumin und drei Männer. Jeder schläft im Heu. Am Morgen im Himmel beginnt die Schlacht der “Falken” mit den deutschen “Messerschmitts”. Zum großen Bedauern aller “Falken” gehen um.

Captain Ryumin von allen Erfahrungen schießt. Alexei Yastrebov spürt die Angst vor seinem eigenen Tod. Er will sich an dem Feind rächen. Gemeinsam mit den Kadetten gräbt Alexei unter dem Ahorngrab zum Kapitän. Plötzlich tauchen zwei deutsche Panzer auf. Alexis wirft eine Flasche Benzin in den Tank und er fällt auf den Boden des Grabes.

Es gelang ihm, einen deutschen Panzer zu treffen. Alle Kadetten, die sich in den Haufen versteckten, sterben. Der Lieutenant zeigt ein Gefühl der Verbitterung und des Hasses auf den Feind. Alexei Yastrebov wischt seine Waffe mit seinem Rock ab und hängt seine Gewehre auf seine Schultern. Es geht nach Osten.


Zusammenfassung “In der Nähe von Moskau getötet” Worobjewa