Zusammenfassung “Legende von Boris und Gleb”

Fürst Wladimir Swjatoslawitsch hatte zwölf Söhne von verschiedenen Frauen. Der dritte im Rang war Svyatopolk. Svyatopolks Mutter, eine Nonne, wurde abgeschnitten und zur Frau Yaropolk, Wladimirs Bruder, gebracht. Vladimir tötete Jaropolk und nahm seine Frau gefangen, als sie schwanger war. Er nahm Svyatopolk an, aber mochte ihn nicht. Und Boris und Gleb waren die Söhne von Wladimir und seiner bulgarischen Frau. Wladimir hat seine Kinder in verschiedenen Ländern gepflanzt, um zu regieren: Swjatopolk in Pinsk, Boris in Rostow, Gleb in Murom.

Als die Tage von Wladimir zu Ende gingen, zogen die Petschenegen nach Russland. Prinz schickte gegen sie, Boris Toth machte einen Feldzug, aber der Feind traf sich nicht. Als Boris zurückkehrte, erzählte ihm der Bote von dem Tod seines Vaters, und Svyatopolk versuchte, seinen Tod zu verbergen. Boris hörte dieser Geschichte zu und brach in Tränen aus. Er erkannte, dass Svyatopolk die Macht ergreifen und ihn töten will, entschied sich aber, nicht zu widerstehen. Tatsächlich hat Svyatopolk heimlich den Thron von Kiew gegriffen. Aber trotz der Überredungskunst des Trupps wollte Boris seinen Bruder nicht außer Kontrolle bringen.

Unterdessen bestach Svyatopolk Kiew und schrieb einen freundlichen Brief an Boris. Aber seine Worte waren falsch. Eigentlich wollte er alle Erben seines Vaters töten. Und er begann damit, einen Trupp, bestehend aus Wyschgorod-Ehemännern unter der Führung der Putins, zu befehligen, um Boris

zu töten.

Boris breitete das Lager auf dem Fluss Alta aus. Am Abend betete er in seinem Zelt und dachte an einen nahen Tod. Als er aufwachte, befahl er dem Priester, seinen Matern zu dienen. Die von Svyatopolk gesandten Mörder näherten sich dem Zelt von Boris und hörten die Worte der heiligen Gebete. Und Boris, der ein düsteres Flüstern neben dem Zelt hörte, erkannte, dass dies Mörder waren. Der Priester und Diener Boris sah den Schmerz seines Herrn und trauerte um ihn.

Boris sah plötzlich Mörder nackten Arme. Villains eilte zu dem Prinzen, und durchbohrte ihn mit Speeren. Ein Diener Boris bedeckte seinen Körper mit seinem Herrn. Dieser Diener war ein Ungar, der unter dem Namen George geboren wurde. Die Mörder schlugen ihn auch. Verwundet von ihnen sprang George aus dem Zelt. Villains wie der Prinz setzen, die noch am Leben, neue Angriffe waren. Aber Boris bat zu dürfen, zu Gott beten. Nach dem Gebet, wandte sich der Prinz auf seine Mörder mit den Worten der Vergebung und sagte: „Die Brüder kamen und ihr Ziel geboten hat.“ So starb Boris am 24. Juli. Sie töteten viele seiner Diener, darunter auch George. Er wurde enthauptet, um aus dem Hals des Griwna entfernt werden.

Boris war in ein Zelt eingewickelt und trug einen Karren. Beim Reiten im Wald hob der heilige Prinz den Kopf. Und zwei Varangianer durchbohrten ihn noch einmal mit einem Schwert in seinem Herzen. Boris ‘Leichnam wurde in Wyschgorod gelegt und in der Nähe der Basiliuskirche bestattet.

Danach plante Svyatopolk ein neues Verbrechen. Er schickte Gleb einen Brief, in dem er schrieb, dass sein Vater, Vladimir, schwer krank sei und Gleb anrufe.

Der junge Prinz ging nach Kiew. Als er die Wolga erreichte, verletzte er sich leicht an seinem Bein. Er hielt in einem Boot in der Nähe von Smolensk am Smidyni-Fluss. Die Nachricht von Wladimirs Tod erreichte in der Zwischenzeit Jaroslaw (einen weiteren der zwölf Söhne von Wladimir Swjatoslawitsch), der damals in Nowgorod regierte. Jaroslaw schickte Gleb eine Warnung, dass er nicht nach Kiew ging: Sein Vater starb, und sein Bruder Boris wurde getötet. Und als Gleb über seinen Vater und seinen Bruder weinte, erschienen plötzlich die bösen Knechte Swjatopolks vor ihm, die ihn töten sollten.

Der heilige Prinz Gleb schwamm dann im Boot entlang des Smidyne Flusses. Die Mörder waren in einem anderen Boot, sie ruderten zum Prinzen, und Gleb dachte, dass sie ihn begrüßen wollten. Aber die Schurken begannen mit nackten Schwertern in den Händen in das Boot Gleb zu springen. Der Prinz begann zu betteln, dass sie sein junges Leben nicht zerstörten. Aber die Diener von Svyatopolk waren unerbittlich. Dann begann Gleb, Gott um seinen Vater, seine Brüder und sogar um seinen Mörder Swjatopolk zu bitten. Danach hat der Koch Glebov, Torchin, seinen Herrn erstochen. Und Gleb stieg in den Himmel auf und traf sich dort mit seinem geliebten Bruder. Es geschah am 5. September.

Die Mörder kehrten nach Svyatopolk zurück und erzählten ihm von der Erfüllung des Befehls. Der böse Prinz war überglücklich.

Glebs Leichnam wurde in eine verlassene Stelle zwischen zwei Decks geworfen. Vorbei an diesem Ort sahen Kaufleute, Jäger, Hirten dort eine Feuersäule, brennende Kerzen, hörte die Engel singen. Aber niemand ahnte, dass er dort nach dem Körper eines Heiligen suchen sollte.

Und Jaroslaw zog mit seiner Armee zum Brudermord von Swjatopolk, um die Brüder zu rächen. Yaroslav wurde von Siegen begleitet. Als er am Fluss Altu ankam, wurde er an der Stelle, wo der hl. Boris getötet wurde, und betete zu Gott um den endgültigen Sieg über den Bösewicht.

Der ganze Tag dauerte auf Alla. Gegen Abend überwand Jaroslaw und Svyatopolk floh. Er war von Wahnsinn überwältigt. Swjatopolk war so schwach, dass er auf einer Trage getragen wurde. Er befahl zu rennen, selbst als die Verfolgung aufhörte. So brachten sie ihn auf einer Tragbahre durch das polnische Land. In einem verlassenen Ort zwischen der Tschechischen Republik und Polen starb er. Sein Grab wurde bewahrt, und von ihm strömt ein schrecklicher Gestank aus.

Seitdem hat die Intoleranz im russischen Land aufgehört. Der Großfürst war Jaroslaw. Er fand Glebs Leichnam und begrub ihn in Wyschgorod neben seinem Bruder. Glebs Körper war unvergänglich.

Aus den Reliquien der heiligen Märtyrer Boris und Gleb traten viele Wunder hervor: die Blinden sahen, die Lahmen gingen, die Buckligen richteten sich auf. Und an jenen Orten, wo die Brüder getötet wurden, wurden Kirchen in ihrem Namen geschaffen.


Zusammenfassung “Legende von Boris und Gleb”