Zusammenfassung von Maupassants “Staub”

Winter, die französische Stadt von Rouen. Es gibt einen französisch-preußischen Krieg. Die preußische Armee besetzt die Stadt. Die Deutschen erlauben mehreren Kaufleuten, die Stadt geschäftlich nach Le Havre zu verlassen.

Früh am Morgen verlassen zehn Menschen Rouen in der Normandie-Kutsche. Darunter: der Großhandelskaufmann mit seiner Frau, der Besitzer der Papierspinnereien mit seiner Frau, der Graf mit seiner Frau, zwei Nonnen, der Demokrat Kornude und eine Prostituierte mit dem Spitznamen Pyschka. Männer, Anhänger der konservativen Partei, vereinigen sich gegen Kornude, und Frauen beginnen die Prostituierte Pyschka zu besprechen.

Die Crew fährt sehr langsam, steckt ständig in den Schneeverwehungen. In Erwartung, schnell zu kommen, hatten die Passagiere nicht genügend Proviant, und bald waren sie schrecklich hungrig, aber weder die Taverne, noch die Farm, wo man Essen kaufen konnte, ist auf der Straße nicht sichtbar. Um drei Uhr nachmittags konnte Pyshka, die nicht in den Tavernen anhalten wollte und ihre Vorräte auf der Reise verzehren wollte, es nicht ertragen und nahm drei Tage lang einen Vorrat an Essen auf. Zuerst zögert Pyschka, arrogante Herren zu behandeln, aber bald gehen sogar tugendhafte Damen über ihren Stolz und schließen sich dem Essen an.

Pyschka erzählt, dass sie die Preußen nicht auf den Straßen von Rouen sehen kann und ihre Vaterstadt aus patriotischem Geiste verließ. Die Nacht fällt. Die Reise dauert 13 Stunden.

Bald stoppt die Polizei die Besatzung, um Dokumente zu überprüfen, danach entscheiden sich alle, die Nacht im “Kommerziellen Hotel” zu verbringen. Der Besitzer des Hotels erzählt Pyschke, dass der preußische Polizist mit ihr sprechen will. Sie geht und empört zurück, aber sie erzählt niemandem, was passiert ist. Jeder isst zu Abend. Nachts bedrängt Kornuda Pyschka, aber sie will ihm keine Dienste leisten, während preußische Soldaten im Hotel wohnen.

Am Morgen stellt sich heraus, dass der Kutscher verschwunden ist. Als sie ihn finden, erklärt er, der preußische Offizier habe ihm verboten, die Besatzung zu spannen. Bald stellt sich heraus, dass der Polizist sie erst freilassen wird, wenn Pyshka sich ihm nicht ergeben hat. Zunächst sind alle verärgert die Frechheit, den Offizier, aber am nächsten Tag beginnt schon wütend zu sein, dass sie nicht tat, was er will, und das nimmt seinen „Beruf“.

Am dritten Tag, in der Taverne versammelt, alle beginnen zu denken, wie Donuts zu machen, die Bedingung zu erfüllen, schalt sie und verachtet, was, weil es sie hier stecken geblieben sind. Sogar Nonnen, die an Überzeugung und Spitzfindigkeit teilnehmen, legen Pyschke nahe, dass ihr Opfer Gott gefallen wird.

Um die Mitte des vierten Tages berichtet der Diener, dass Pyshka zugestimmt hat und nicht zum Abendessen kommen wird. Jeder feiert, veröffentlicht Witze, trinkt Champagner. Nur Kornude glaubt, dass sie einen Greuel begangen haben.

Am nächsten Morgen warten alle auf eine Kutsche. Die abgehende Pyschka wird ignoriert und von ihr abgesetzt, wie von einem Aussätzigen. Wenn es Zeit für das Mittagessen ist, nimmt jeder das gelagerte Essen heraus, nur Pyshka hat nichts – sie hatte keine Zeit, sich um das Essen zu kümmern. Voller Groll und Wut, erinnert sich Donut seinen Korb mit Drei-Tage-Lieferung von Bestimmungen, die diese Frömmler nicht verschmähen, und fängt an zu weinen. Jeder wendet sich ab. Kornude singt, und bis zum Ende der Straße wechseln sich schluchzende Pyschki mit den Strophen der “Marseillaise” ab.


Zusammenfassung von Maupassants “Staub”