Zusammenfassung von “Outsiders” Camus

Meursault, ein kleiner französischer Beamter, wohnhaft in der algerischen Vorstadt, erhält Nachrichten über den Tod seiner Mutter. Als er vor drei Jahren nicht in der Lage war, sie bei seinem bescheidenen Gehalt zu unterstützen, brachte er sie in ein Armenhaus. Nach einem zweiwöchigen Urlaub geht Merso am selben Tag zur Beerdigung.

Nach einem kurzen Gespräch mit dem Direktor des Armenhauses wird Merco die Nacht am Grab seiner Mutter verbringen. Er weigert sich jedoch, den Verstorbenen ein letztes Mal anzuschauen, spricht lange mit dem Wachmann, trinkt still Kaffee mit Milch und raucht und schläft dann ein. Als er aufwacht, sieht er die Freunde seiner Mutter aus dem Armenhaus nebenan, und es scheint ihm, dass sie gekommen sind, um ihn zu richten. Am nächsten Morgen, unter der sengenden Sonne, begraben Merso gleichgültig ihre Mutter und kehren nach Algerien zurück.

Nachdem er mindestens zwölf Stunden geschlafen hat, beschließt Merco, zum Schwimmen zum Meer zu gehen und trifft versehentlich die ehemalige Schreibkraft seines Büros, Marie Cardona. Am selben Abend wird sie seine Geliebte. Nachdem er am nächsten Tag am Fenster seines Zimmers über die Hauptstraße der Vororte geschaut hat, denkt Merso, dass sich in seinem Leben im Wesentlichen nichts geändert hat.

Am nächsten Tag, nach der Arbeit nach Hause zurückkehrend, trifft Merso seine Nachbarn: der alte Mann Salamano, wie immer, mit seinem Hund, und Raymond Sintes, der Ladenbesitzer, der

als Zuhälter bekannt ist. Sintes will seiner Herrin, der Araber, beibringen, wer ihn verwandelt hat, und bittet Meurso, einen Brief für sie zu verfassen, um sie zu locken, und sie dann zu schlagen. Schon bald wurde Merso Zeuge eines stürmischen Streites mit Raymonds Geliebter, in den die Polizei eingriff, und erklärt sich bereit, als Zeuge zu seinen Gunsten zu erscheinen.

Der Patron bietet Merco einen neuen Termin in Paris an, aber er weigert sich: Das Leben wird sich nicht ändern. Am selben Abend fragt Marie Meursault, ob er sie heiraten wird. Merco interessiert sich nicht für Werbung.

Sunday Merco wird am Strand mit Marie und Raymond verbringen, die seinen Freund Masson besuchen. Annäherung an die Bushaltestelle, Raymond und Maersot bemerken zwei Araber, von denen einer der Bruder von Raymonds Geliebte ist. Dieses Treffen alarmiert sie.

Nach einem Bad und einem herzhaften Frühstück bietet Masson seinen Freunden einen Spaziergang entlang der Küste an. Am Ende des Strandes bemerken sie zwei Araber in blauen Overalls. Es scheint ihnen, dass die Araber sie aufgespürt haben. Ein Kampf beginnt, einer der Araber verletzt Raymond mit einem Messer. Bald ziehen sie sich zurück und fliehen.

Nach einer Weile kommen Merso und seine Freunde wieder an den Strand und sehen hinter dem hohen Felsen die gleichen Araber. Raymond gibt Merco einen Revolver, aber es gibt keinen offensichtlichen Grund für einen Streit. Die Welt schien sie zu schließen und zu binden. Freunde lassen Merso allein. Die sengende Hitze schreit ihn an, er ist von einem betrunkenen Narren bedeckt. Am Bach hinter dem Felsen bemerkt er wieder den Araber, der Raymond verwundet hat. Merco kann die unerträgliche Hitze nicht ertragen, macht einen Schritt nach vorn, holt einen Revolver hervor und erschießt einen Araber, “als klopfe er mit vier kurzen Schlägen an die Tür des Unglücks.”

Merso wurde verhaftet, mehrmals zum Verhör gerufen. Er hält seinen Fall für sehr einfach, aber der Ermittler und der Anwalt halten eine andere Meinung. Der Ermittler, der Merso ein kluger und gutaussehender Mann war, kann die Motive seines Verbrechens nicht verstehen. Er beginnt ein Gespräch mit ihm über Gott, aber Merco gesteht seinen Unglauben. Sein eigenes Verbrechen verursacht ihm nur Ärger.

Die Untersuchung dauert elf Monate. Merso erkennt, dass die Gefängniszelle seine Heimat geworden ist und sein Leben aufgehört hat. Anfangs ist er geistig noch in der Wildnis, aber nach einem Treffen mit Marie kommt es zu einer Veränderung seiner Seele. Der Langeweile müde, erinnert er sich an die Vergangenheit und erkennt, dass eine Person, die mindestens einen Tag gelebt hat, mindestens hundert Jahre im Gefängnis verbringen kann – er hat genug Erinnerungen. Allmählich verlor Merso das Konzept der Zeit.

Der Fall Merso wird im letzten Geschworenenverfahren einer Anhörung zugeteilt. In einem stickigen Raum, eine Menge Leute gestopft, aber Meursault ist nicht in der Lage eine beliebige Person zu unterscheiden. Er hat den seltsamen Eindruck, dass er überflüssig ist, wie ein ungebetener Gast. Nach einer langen Vernehmung von Zeugen: der Regisseur und Hausmeister almshouses, Raymond, Masson, Salamano und Marie, sagt der Staatsanwalt ein wütendes Fazit: Meursault, nie bei der Beerdigung seiner Mutter weint, nicht an dem Verstorbenen suchen zu wollen, der Tag Geschlechtsverkehr mit einer Frau hat und, ein professioneller Zuhälter Freund zu sein begeht Mord an unbedeutendem Anlass, mit ihrem Konto des Opfers zu bringen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft, Mercy keine Seele hat, ist es nicht verfügbar menschliche Gefühle, unbekannt zu irgendwelchen Prinzipien der Moral. Zum Entsetzen über die Unempfindlichkeit des Verbrechers fordert der Staatsanwalt die Todesstrafe.

In seiner Verteidigungsrede nennt ihn Rechtsanwalt Merso im Gegenteil einen ehrlichen Arbeiter und einen vorbildlichen Sohn, der seine Mutter so lange wie möglich hielt und sich in einem Moment der Blindheit umbrachte. Meursault erwartet eine schwere Strafe – unausweichlich Reue und Gewissensbisse.

Nach der Pause verlas der Vorsitzende Richter das Urteil aus: „im Namen der Französisch Menschen“ Meursault in der Öffentlichkeit auf dem Platz enthauptet. Merso beginnt darüber zu spekulieren, ob er den mechanischen Ablauf der Ereignisse vermeiden kann. Er kann der Unvermeidlichkeit dessen, was geschieht, nicht zustimmen. Bald jedoch gibt er sich mit der Idee des Todes ab, denn das Leben ist es nicht wert, daran festzuhalten, und da es notwendig ist zu sterben, ist es egal, wann und wie es passieren wird.

Vor der Hinrichtung kommt ein Priester in die Kammer von Merseau. Vergebens versucht er, ihn zu Gott zu bekehren. Für Meursault hat das ewige Leben keine Bedeutung, er will den Rest seiner Zeit nicht auf Gott ausgeben, so gießt er die ganze angehäufte Entrüstung auf den Priester aus.

Am Rande des Todes spürt er, wie aus dem Abgrund der Zukunft der finstere Atem zu ihm aufsteigt, dass er von einem einzigen Schicksal erwählt worden ist. Er ist bereit, alles wieder zu erleben und öffnet seine Seele der zarten Gleichgültigkeit der Welt.


Zusammenfassung von “Outsiders” Camus