Zusammenfassung von “Podschipa”

Seit ihrer Kindheit verliebt, können Prinzessin Poshchipa und Prinz Slobody nicht zusammen sein, weil sie gezwungen ist, eine Hochzeit mit dem deutschen Prinzen Trumf zu tragen. Dieser Fürst hatte bereits eine Ablehnung von ihr erhalten und dann ihrem Papst Vakule den Krieg erklärt, den Trumf gewonnen hatte. Er verspricht, den Thron nur ihrem Vater zurückzugeben, wenn sie seine Frau wird. König Vakula stimmte diesen Bedingungen zu.

Czernavka, das Mädchen, sagt, dass sie sich keine Sorgen macht, aber sie ist untröstlich. Sie weigert sich praktisch zu essen. Er hört auf, sein Gesicht zu waschen und seine Zöpfe zu kämmen. Marschall Durduran trat ein. In seinen Händen ist ein Hochzeitsschwanz. Er bringt Nachrichten, dass eine Stunde Hochzeit. Sie verliert das Bewusstsein. Die Magd hat Angst, dass die Prinzessin ihre Hände nicht an sich legt. Der Marschall versichert, dass alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden.

Trumph wird für Podschip beansprucht. Die Prinzessin erklärt dem deutschen Eindringling, dass es sich um ganz andere Menschen handelt. Es ist nicht möglich, Trumf zu überzeugen. Die Prinzessin sagt ihm direkt ins Gesicht, dass sie ihn nicht mag. Aus diesen Worten gerät er in Wut und geht.

Slobber kommt und sagt, dass er nicht gegen den Deutschen kämpfen kann, weil seine Mutter es verboten hat, ein eisernes Schwert zu tragen, und er trägt ein Holzschwert. Podshchipa schickt die Magd zu ihrem Vater, den sie sehen will.

Die

Prinzessin bietet einen gemeinsamen Tod an. Der Prinz stimmt zu, dann versuchen sie gemeinsam aus dem Fenster zu springen, zu schlachten oder zu ertrinken. Und als sich die Zeit näherte, war Sljunjaj zur Leistung verängstigt und dann ließ die Prinzessin es hinter sich.

König Vakula sammelt den Rat des Königs. Prinz Slobodnya wird nicht in den Rat eingeladen. Freudiger Slobbery geht zum Taubenschlag. Der Rat sucht nach einer Lösung, wie man Trumph loswerden kann. Aber in dem Moment, in dem Vakula den Satz hören will, sieht sie ein solches Bild vor sich: das eine ist blind und kann nicht lesen, das zweite ist dumm, das dritte ist taub, und das vierte atmet kaum noch aus Altersgründen. Der König steht auf und geht und gibt ihnen ein wenig Zeit zum Nachdenken. Der Rat schläft ein.

Enttäuscht Vakula trifft sich mit Podschipa. Sie nimmt an, dass Trumph die Ursache der Traurigkeit ist. Das Problem der mangelnden Stimmung im Vater ist, dass der Diener das Spielzeug seines Kindes zerbrochen hat. Er schickt Essen und Trinken an den Rat, das wäre besser gedacht.

Der Rat erlässt eine Entscheidung, die Durduran liest und sie lautet: Man muss zu einem Zigeuner gehen, der hinter einer Brücke lebt. Nachdem es gesendet wurde. Erscheint und fängt an, Vakule zu erraten, und sagt dem König, dass sein Herz über den Deutschen sehr aufgeregt ist. Die Zigeunerin garantiert, dass der Deutsche die Straße hier vergessen wird, wenn der Marschall alle seine Forderungen erfüllt. Nach dem König erzählen sie der Prinzessin Glück und sagen, dass sie Slobbery liebt. Wenn sie Tromf loswerden, bekommt die Zigeunerin eine warme gesteppte Jacke.

Der Deutsche erfährt von der Handlung wütend und das Zimmer platzt. Vakula bittet um Vergebung dafür. Er fährt alle außer dem Zigeuner hinaus. Und sie sagt, dass sie Podchispy zu Trumf geliebt hat, er glaubt daran und geht zufrieden weg.

Der Deutsche, zu Fuß, stolpert über Slobber. Trumph will einen töten, und er fleht um Gnade auf den Knien. Wegen des Respekts von Tromf an die Fürstenfamilie bietet sich ein Duell an und gibt eine Schusswaffe ab. Slobbery weigert sich, da er keine Gewalt akzeptiert. Er ist bereit, die Braut für sein Leben aufzugeben. Der Deutsche stellt dem Prinzen ein Ultimatum, er werde ihn überreden, ihn zu heiraten, sonst werde er leben, im Gegenteil.

Podshchipa kam herein, sie hielt Slobbery wegen der Überredung ihres Vaters nicht fest. Sie liebt ihn von ganzem Herzen, aber er überredet sie, ihm die Haut zu retten. Der Klumpen antwortet mit kategorischer Ablehnung und erklärt Trumf, dass sie Slobbery liebt und ihn zumindest hängen lassen oder schießen lässt, daran wird sich nichts ändern.

Wütend bricht Trumph ein und will Slobbery töten. In diesem Moment kommt Vakula herein und verkündet den Sieg. Alles Dank an eine Zigeunerin, die den Deutschen Geld zum Schlucken geschickt und an Tuberkulose erkrankt war. Als alles begann zu arbeiten, umgab die Armee von Vakula die Deutschen, und sie ergab sich.

Ein Zigeuner wird zur Hofdame. Trumph wurde auf die ursprüngliche Weise bestraft: der Barbier habe es auf den Dandy gelegt, es “in fünf Brötchen” gebürstet, die Kröte gebunden, “um den Kosaken zu springen.” Trumph erschien am Abend, und in diesem Moment spielen Slobbery und Podchispa eine Hochzeit.


Zusammenfassung von “Podschipa”