Zusammenfassung von “Vesnyanka”

Olga Vyacheslavovna Zotova wurde für ihre Vitalität als Viper bezeichnet. Als sie sechzehn Jahre alt war, wurde ihr Haus verbrannt, ihre Eltern wurden getötet, sie versuchten, ihren eigenen Weg zu bestimmen, verletzten sie aber nur. Sie kannte die Angreifer, einer von ihnen – Valka Brykin – ein Schuft, der sogar von seinem Vater gehasst wurde. Das ist die Zeit der Revolution.
Im Krankenhaus trifft sie einen jungen Soldaten und kann, ohne seinen Namen zu kennen, nicht aufhören, an ihn zu denken. Die Stadt ist von Weißgardisten besetzt. Zotova ist wegen der Anklage des gleichen Val’ki im Gefängnis, der über ihre angeblich freundschaftlichen Beziehungen zu den Roten schrieb. Sie verbringt zwei Monate im Gefängnis, und dann, während des Einmarsches der Männer der Roten Armee in die Stadt, wird sie mit den anderen Gefangenen im Keller des Gefängnisses erschossen, aber sie stirbt nicht wieder. Sie wird lebendig vom selben Soldaten aus dem Krankenhaus entdeckt. Sein Name ist Dmitri Wassiljewitsch Jemeljanow. Er ist der Kommandant des roten Geschwaders. Jeden Tag besucht er Olga Vyacheslavovna im Krankenhaus. Sie erholt sich und Emelianov beginnt, sie zu reiten und das Schwert zu besitzen.
Zotova wird ein echter Soldat. Im Geschwader gilt sie als die Frau von Dmitri Wassiljewitsch. Aber das ist nicht so. Während eines Überfalls trifft sie sich mit Valka Brykin und tötet ihn.
Die Liebe von Olga Vyacheslavovna und Dmitry Vasilievich

wird jeden Tag stärker. Aber hier geschieht das Problem: Während einer schrecklichen Schlacht stirbt Emelyanov. Zotova schnappt sich das rote Banner und das Geschwader eilt ihr nach. Sie wurde erneut schwer verletzt, erneut auf der Krankenstation. Und wieder bleibt sie am Leben, obwohl es keinen Grund mehr gibt, nicht mehr zu leben. Olga Vyacheslavovna kämpft weiter, kommt nach Wladiwostok. Dort, im Hafen, hält der örtliche Seelotsegler sie für eine Prostituierte und steckt ihren Arm an sie als Hoffnung auf eine bessere Zukunft.
Der Bürgerkrieg geht zu Ende. Zotova dient in verschiedenen Institutionen, ohne lange am gleichen Ort zu verzollen. Jeder hat Angst vor ihr.
In der Wohnung, wo sie lebt, voll von kleinen Angestellten, zumindest nichts von sich selbst ist nicht, sie ist gehasst und auch Angst. Einschließlich einer bestimmten Lyalechka.
Olga Vyacheslavovna sieht sich absolut nicht auf, aber eines Tages wacht eine Frau wieder auf. Sie kleidet sich in Mode und kommt in dieser Form an die Arbeit. Den ganzen Tag kann niemand ihre Augen von ihr abwenden, und am Abend beginnt die Unebenheit, sie zu belästigen, aber Zotova schlägt ihn und geht.
Schon bald machen sich die Gefühle der Frauen bemerkbar: Olga Wjatscheslawowna verliebt sich, und zwar stark in das alte Militär, das jetzt dient. Aber ihr Nachbar Lyalichka “öffnet ihm die Augen” und erzählt, dass Zotova während des Krieges mit der gesamten Garnison gelebt habe. Deshalb, wenn Olga Vyacheslavovna versucht, ihre Liebe zu bekennen, trifft sie nur eisige Verachtung. Zu Hause findet sie keinen Platz, und dann klopft es an der Tür. Auf der Schwelle, Lyalatschka, mit ihrem Gesicht in der ID aus dem Standesamt stoßen, sagt mit schriller Stimme über die Unwürdigkeit der Schikane eines verheirateten Mannes, schreit, dass jeder weiß über Zenovs “Geschlechtskrankheiten”, beleidigt sie.
Olga Vyacheslavovna, geblendet von Wut, schießt auf Lyalichka und schießt eine Kugel in ihre Kugel. Aufwachen, geht sie zur Polizeistation und kapituliert.


Zusammenfassung von “Vesnyanka”