7 Wunder der Weltkomposition

Die erste Erwähnung der 7 Wunder der Welt findet sich in den Schriften griechischer Autoren. Diese Werke über die majestätischen Sehenswürdigkeiten der antiken Kultur waren in der hellenistischen Zeit sehr beliebt. Es ist nicht verwunderlich, dass das Interesse an diesen verherrlichten Schöpfungen in unserer Zeit nicht verblasst, weil jeder wenigstens die Geschichte berühren, den Geist vergangener Zeiten fühlen will.
Die erste Liste der Wunder der Welt wird Herodot zugeschrieben. Die Liste erschien im antiken Griechenland im V. Jahrhundert vor Christus. e… Alle Wunder waren auf der Insel Samos: das Aquädukt in Form eines Tunnels, der Damm im Hafen auf der Insel, der Tempel der Göttin Hera.
Später wurde die Liste auf sieben Wunder erweitert. Im III Jahrhundert

vor Christus. e. eine neue Liste von Wundern erschien.

Sieben Weltwunder… ..septem miracula mundi… … was sind sie?

Der Tempel der Artemis in Ephesus ist ein majestätischer Tempel zu Ehren von Artemis, der Göttin des Mondes, der Schutzpatronin von Tieren und jungen Mädchen. Der Tempel wurde 560 v. Chr. Erbaut. e. von Kalkstein und Marmor, von Arbeitern in den nahe gelegenen Bergen abgebaut. Die tragenden Strukturen des Tempels waren etwa 120 Marmorsäulen.
Zweihundert Jahre später, im Jahre 356 v. e. Der Tempel war bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Auf der Suche nach Ruhm setzte Herostratus den Tempel in Brand und glaubte, dass er dadurch berühmt werden würde. Der Tempel der Artemis wurde an dem Tag zerstört, an dem Alexander der Große geboren wurde. Jahre später besuchte Alexander Ephesus und ordnete die Restaurierung des Tempels an seinem ursprünglichen Platz an.
Der Tempel von Alexander existierte bis zum 3. Jahrhundert n. Chr. e. Nach und nach war die Bucht in Ephesus mit Schlick bedeckt und die Stadt verlor ihre Bedeutung. Der Tempel wurde von den Goten geplündert und später von Überschwemmungen überflutet. Heute, vom Tempel in Ephesus, sind nur ein paar Blöcke der Basis und eine restaurierte Säule erhalten geblieben.

COLOSS RODOSSIAN – eine riesige

Bronzestatue, etwa 33 Meter hoch, die in der Hafenstadt Rhodos stand. Rhodos ist eine Insel in der Ägäis, vor der Küste der modernen Türkei. Die Statue wurde in Dankbarkeit an Helios, den Gott der Sonne, für seine Fürbitte während der Belagerung der Stadt durch griechische Soldaten gemacht. Der Bau der Statue dauerte 12 Jahre, aber 50 Jahre nach dem Abschluss des Baus brach der Koloss zusammen. Während des Erdbebens brach er in Höhe der Knie. Sie lag also mehr als 900 Jahre lang, und die Menschen gingen nach Rhodos, nur um sich die Trümmer des besiegten Gottes anzusehen.

MAVZOLEI IN GALIKARNAS
Das Mausoleum befindet sich in der Stadt Bodrum in der Türkei.
Im Jahre 352 v. e. In der Stadt Halikarnassos (Kleinasien) starb König Mausolus. Ich folge den Bräuchen jener Zeit, die Leiche des Königs wurde verbrannt und die Asche in eine Urne gelegt. Der Legende nach beschloss die Gemahlin des Königs Artemisia, der außerordentliche Liebe für ihn hegte, die Erinnerung an ihren Ehemann zu verewigen, nachdem sie eine große Grabstätte errichtet hatte. Das Mausoleum war eine ungewöhnliche und majestätische Struktur aus Backsteinen, innen und außen mit Marmor ausgekleidet. Die Höhe des Mausoleums erreichte 60 Meter. Im Erdgeschoss ruhte die Urne mit der Asche. Im zweiten Stock wurden Opfer gehalten. Die nächste Etage war eine mehrstufige Pyramide, und ihre Figuren wurden von Mausol und Artemisia gekrönt.
Das Mausoleum stand bis zum 15. Jahrhundert etwa 1800 Jahre in einer verlassenen Stadt. als es von den Kreuzrittern abgebaut wurde.

ALEXANDRIAN LIGHTHOUSE
Leuchtturm, etwa 150 Meter hoch, am Eingang zur Bucht der ägyptischen Stadt Alexandria, auf der Insel Pharos. Der Leuchtturm von Alexandria wurde in den Jahren 299-279 v. Chr. Erbaut. e. unter Pharao Ptolemaios II. von Ägypten. Der größte und schönste Leuchtturm befand sich an der Kreuzung der Seestraßen und war allen Seefahrern bekannt.
Der Leuchtturm stand fast tausend Jahre lang, aber im Jahr 796 wurde er durch ein Erdbeben schwer zerstört. In Ägypten angekommen, versuchten die Araber, es wiederherzustellen, und zwar bis zum 14. Jahrhundert. Die Höhe des Leuchtturms betrug nur etwa 30 m, Ende des 15. Jahrhunderts Sultan Kite-Bey errichtete eine Festung an der Stelle des Leuchtturms, der jetzt steht.

DIE SICHTBAREN GÄRTEN VON SEMIRAMIDA
wurden auf Befehl von Nebukadnezar für seine geliebte Frau Amitis gebaut, die sich durch die grünen Hügel von Media nach Babylon sehnte. Der Palast wurde an einem künstlich geschaffenen Ort errichtet, der auf die Höhe eines vierstöckigen Gebäudes erhöht wurde.
Auf den losen Terrassen, die auf den Gewölben ruhten, waren hängende Gärten zerbrochen.
In den Ochsenkarren wurden Bäume in Nassmatten, Samen seltener Pflanzen, Gräser und Sträucher in Babylon geholt. Allmählich wuchsen erstaunliche Gärten und blühten schöne Farben. Um das Grün Tag und Nacht zu bewässern, bedienten Hunderte von Sklaven Wasser aus dem Euphrat in Ledertaschen.
Hängende Gärten wurden durch die ständigen Fluten des Euphrat zerstört.

DIE STATUE VON ZEUSA IM OLYMPIA
Auf der Suche nach einer Schöpfung, die es wert wäre, ein Wunder genannt zu werden, überlegten die Griechen nicht einen einzigen Tempel von Hellas. Aber leider hat keine einzige Kirche diese Auszeichnung erhalten. Und nur die Statue des Zeus und nicht der Tempel selbst, in dem es war, wurde als ein Wunder erkannt. Der Zeustempel mit seiner Statue war der Hauptschrein von Olympia. Der Schöpfer der Statue war Phidias, nicht nur für diese Kreatur berühmt, sondern auch für die Statue der Athene im Parthenon. Die Länge des Tempels, in dem sich die Statue befand, erreichte 64 Meter, Breite – 28, Höhe – 20 Meter.
Zeus, der am Ende der Halle auf dem Thron saß, stützte den Kopf an die Decke. Der Kopf und die nackte bis zur Hüftfigur des Zeus wurden aus Elfenbein geschnitzt. Der Umhang war über die Schulter geworfen, die Haare und der Bart des Zeus waren aus Gold. Ein goldener Kranz aus Olivenzweigen auf dem Kopf des Zeus diente als Zeichen des Friedens eines furchterregenden Gottes. In einer Hand hielt Gott eine Statue der geflügelten Siegesgöttin Nicky, die andere stützte sich auf eine Stange und gipfelte in der Gestalt eines Adlers.
Zeus war so groß, dass Phidias, als er seine Arbeit vollendet hatte, sich der Statue näherte und fragte: “Bist du zufrieden, Zeus?” Als Antwort gab es einen Donnerschlag und der Boden vor den Füßen der Statue zerbrach. Zeus war zufrieden.

DIE GROSSE PYRAMIDE IN GIZE ist das älteste der sieben Weltwunder.
Darüber hinaus ist es das einzige Wunder, das bis heute überlebt hat. Sicherlich schafften es viele, dieses Wunder der Welt zu sehen.
Die Große Pyramide wurde als das Grab von Cheops gebaut, das den Griechen als Cheops bekannt war. Er war einer der Pharaonen des alten Ägypten. Die Erschaffung seines Grabes wurde 2580 v. Chr. Vollendet. e. Später in Gizeh wurden zwei weitere Pyramiden gebaut, für Khufus Sohn und Enkel, und kleinere Pyramiden für ihre Königinnen.


7 Wunder der Weltkomposition